EZB-Chefökonom Jürgen Stark nimmt den Hut
Schwerer Schlag in der Eurokrise
publiziert: Freitag, 9. Sep 2011 / 19:30 Uhr
Die EZB verliert mit Stark einen wichtigen Mann, mitten in der schweren Zeit der Eurokrise.
Die EZB verliert mit Stark einen wichtigen Mann, mitten in der schweren Zeit der Eurokrise.

Frankfurt - Der Chefökonom der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, tritt zurück. «Aus persönlichen Gründen» werde der Deutsche sein Amt noch in diesem Jahr aufgeben, hiess es am Freitag in einer Mitteilung der Europäischen Zentralbank (EZB).

7 Meldungen im Zusammenhang
Stark wolle noch so lange im Amt bleiben, bis ein Nachfolger gefunden sei, hiess es weiter. Der 63-Jährige ist seit Juni 2006 Chefökonom der EZB. Stark gehört seit Monaten zu den heftigsten Kritikern der Staatsanleihenkäufe, mit denen die EZB seit Mai 2010 Problemländer wie Griechenland stützt.

Grund für Starks Abgang sei ein Zerwürfnis über die vor allem in Deutschland umstrittenen Staatsanleihenkäufe der EZB, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit Starks Beweggründen vertrauten Personen. Die Amtszeit des 63-Jährigen wäre erst Ende Mai 2014 zu Ende.

Nach Ankündigung des Rückzugs gerieten die Kurse am deutschen und US-amerikanischen Aktienmarkt am Freitagnachmittag ins Rutschen. Der Euro beschleunigte gegenüber dem Dollar seine Talfahrt der vergangenen Handelstage. Am späten Nachmittag stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3690 Dollar.

Euro unter 1,21 Franken

Auch gegenüber dem Franken schwächte sich der Euro ab. Der Kurs blieb mit 1,2062 Franken aber über dem von der Schweizerischen Nationalbank anvisierten Mindestkurs von 1,20 Franken. «Mit dem Rücktritt von Stark hat die Unsicherheit an den Finanzmärkten spürbar zugenommen», sagte der Devisenexperte Rainer Sartoris gegenüber der Nachrichtenagentur AWP.

EZB-Präsident Jean-Claude Trichet dankte Stark «von ganzem Herzen für den aussergewöhnlichen Beitrag zur europäischen Einigung über viele Jahre».

Starks Nachfolger im sechsköpfigen EZB-Direktorium soll Finanz-Staatssekretär Jörg Asmussen werden, wie mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen sagten. Auf jeden Fall soll der Posten erneut mit einem Deutschen besetzt werden, da die grösste Volkswirtschaft der Eurozone sonst in dem Gremium nicht mehr vertreten wäre.

Die EZB und die Eurozone trifft der Rückzug des promovierten Ökonomen Stark in einer labilen Phase. Ende Oktober muss Präsident Trichet nach acht Jahren an der Spitze der Zentralbank turnusmässig gehen.

Nachfolger des Franzosen wird Mario Draghi. Der aktuelle Chef der italienischen Notenbank wollte sich am Freitag beim G7-Finanzminister- und Notenbankertreffen in Marseille zunächst nicht zum Rückzug Starks äussern.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Singapur - Die Sorgen der ... mehr lesen
Der Euro verliert weiter an Wert.
Staatssekretär Jörg Asmussen bringt sich in Stellung für die hohe Position in der europäischen Wirtschaft.
Marseille - Der Staatssekretär im ... mehr lesen
New York - Die überraschende Rücktrittsankündigung von EZB-Chefökonom Jürgen Stark hat nach den ... mehr lesen
Unsicherheiten an der Wall Street - die Börsen schliessen im Minus.
Christine Lagarde: Schnelles, entschlossenes Handeln ist nötig, um die Rezession abzuwenden.
Marseille - Gut einen Monat nach den Turbulenzen an den Finanzmärkten sind die Finanzminister der sieben grössten ... mehr lesen
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt ... mehr lesen
Die Börsen sehen nach dem Rücktritt von Jürgen Stark bereits schwarze Wolken aufziehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Euro-Raum: Zinspause erwartet.
Frankfurt/Main - Die Zinsen im ... mehr lesen
Jackson Hole - Angesichts der ... mehr lesen
Christine Lagarde fordert umfassende Massnahmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten