Drama um zwei Schulklassen aus Belgien
Schwerer Verkehrsunfall im Wallis fordert 28 Tote
publiziert: Mittwoch, 14. Mrz 2012 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Mrz 2012 / 15:29 Uhr
Der Reisecar prallte frontal in eine Nothalte-Nische im Tunnel.
Der Reisecar prallte frontal in eine Nothalte-Nische im Tunnel.

Bern - Drama auf der A9 im Wallis: Ein belgischer Reisecar ist am Dienstagabend im Autobahntunnel nahe Siders verunfallt. Der Car prallte frontal in die Wand. 28 Menschen starben. Die meisten Opfer sind Kinder im Alter von 12 Jahren, die im Val d'Anniviers in den Skiferien waren.

23 Meldungen im Zusammenhang
Unter den Toten sind 22 Kinder, wie die Walliser Behörden am Mittwochmorgen in Siders mitteilten. 24 weitere Kinder wurden bei dem Unfall verletzt. Viele der Kinder leiden unter schweren Verletzungen. Das sagte die fürs Soziale zuständige belgische Ministerin Laurette Onkelinx am Mittwoch. Drei Kinder lägen im Koma.

Im Bus waren 52 Personen unterwegs. Es handelte sich dabei um zwei Schulklassen aus Flandern. Die Kinder aus Lommel und Heverlee hatten im Val d'Anniviers Wintersportferien verbracht und waren auf der Heimreise nach Belgien.

Der niederländische Premier Mark Rutte bestätigte unterdessen, dass sich neun holländische Kinder in dem verunfallten Car befanden. Rutte sprach von einem «unglaublichen Drama», seine Gedanken seien mit den Opfern und deren Eltern.

Frontal in Wand geprallt

Der Reisebus war am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr in dem Tunnel der A9 bei Siders aus noch ungeklärten Gründen auf die rechte Seite geraten. Dort hatte er Randsteine touchiert und war in der Folge frontal in eine Nothalte-Nische geprallt. Der Bus fuhr auf der Autobahn von Siders in Richtung Sitten.

Unter den Toten sind auch die beiden Chauffeure des Cars sowie die vier erwachsenen Begleiter der Kinder. Der Car wurde bei dem Aufprall schwer beschädigt, zahlreiche Insassen waren im Wrack gefangen.

Die Rettungsaktion im Tunnel dauerte die ganze Nacht über an. Über 200 Rettungssanitäter, Feuerwehrleute, Ärzte und Polizisten standen im Einsatz. Die Verletzten wurden mit sieben Helikoptern und Dutzenden Ambulanzen in die umliegenden Spitäler eingeliefert. Die Autobahn war in beiden Richtungen gesperrt.

Zwei weitere Reisecars, die ebenfalls mit belgischen Kindern auf dem Heimweg von den Skiferien waren, kamen am Mittwochmorgen unversehrt in Belgien an. In den beiden Cars befanden sich rund 80 Kinder aus anderen Gemeinden.

Tiefe Betroffenheit

Eine Tragödie dieses Ausmasses habe es im Wallis noch nie gegeben, sagte der Kommandant der Walliser Kantonspolizei, Christian Varone, am Mittwochmorgen vor den Medien. Betroffen zeigte sich an der Medienkonferenz auch der Botschafter Belgiens in der Schweiz, Jan Luykx.

Der belgische Premierminister Elio Di Rupo kündigte einen Tag der nationalen Trauer an. Details dazu werden später bekannt gegeben. Die Angehörigen der Opfer sind auf dem Weg in die Schweiz. Auf dem Flug mit dabei sind Psychologen sowie ein Team von belgischen Spezialisten, das bei der Identifizierung der Opfer helfen soll.

Während einige Angehörige vor dem Abflug einen Anruf ihres verletzten Kindes erhalten hatten, fehlte von 17 Schülerinnen und Schülern der Schule «'t Stekske» in Lommel noch jegliche Information.

Der ständige EU-Ratspräsident, der Belgier Herman Van Rompuy, sprach den Angehörigen sein Beileid aus und bezeichnete den Unfall als ein «schreckliches menschliches Drama». Ausdrücklich dankte der frühere belgische Premier den Schweizer Rettungskräften und Ärzten für ihren Einsatz und die Pflege, die sie den Verletzten hätten zukommen lassen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Unaufmerksamkeit oder ein ... mehr lesen
Die Unaufmerksamkeit des Chauffeurs oder eine Krankheit ist der Grund für das Carunglück in Siders VS. (Archivbild)
Sitten - Der Walliser Staatsanwalt Olivier Elsig hat die letzten Berichte für die Untersuchung über das Busunglück bei Siders VS erhalten. Am Montagmorgen reiste er ab nach Belgien, um dort die Familien zu informieren. Ein Datum für das Treffen nannte er nicht. mehr lesen 
Insgesamt 20 Menschen starben auf einem Fussgängerstreifen. (Symbolbild)
Bern - Letztes Jahr sind in der Schweiz mehr Menschen auf der Strasse gestorben als 2011. Zugleich zählte das Bundesamt für Strassen (ASTRA) aber deutlich weniger Schwerverletzte. Demnach gab es ... mehr lesen
Sitten - Auch ein Jahr nach dem Unfall eines belgischen Reisecars in Siders, bei dem 28 Menschen, darunter 22 Kinder, starben, ist die Unfallursache unklar. Das Strafverfahren wird vermutlich eingestellt, wie der zuständige Staatsanwalt der Nachrichtenagentur sda sagte. mehr lesen 
Sitten - Gegen den Informationschef der Walliser Kantonspolizei, Jean-Marie Bornet, ist wegen der Veröffentlichung des Überwachungsvideos zum belgischen Busunglück bei Siders VS Strafanzeige eingereicht worden. Ihm wird Verletzung des Amtsgeheimnisses vorgeworfen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sitten - Die Walliser Polizei hat am Montag ein Video veröffentlicht, das die ersten ... mehr lesen
Die Zahl der tödlichen Unfälle mit Personenwagen ging markant zurück.
Bern - Im ersten Halbjahr 2012 sind ... mehr lesen 3
Sitten - Fünf Monate nach dem Unfall eines belgischen Reisecars im Wallis liegt der Walliser Staatsanwaltschaft nun der Obduktionsbericht zum Chauffeur vor. Daraus geht hervor, dass der Fahrer an den Verletzungen gestorben ist, die er sich beim Unfall zugezogen hat. mehr lesen 
Brüssel - Die Ursache des ... mehr lesen
Das Wrack des verunglückten Cars.
Siders/Heverlee BE - Die Eltern der ... mehr lesen
Ein grosses Lob den Helfern vor Ort. (Symbolbild)
Sitten - Die Familien der Opfer des Reisecarunfall im Wallis vom 13. März werden als erste über die Untersuchungsergebnisse informiert. Sofort danach sollen die Resultate der Ermittlungen den Medien kommuniziert werden. mehr lesen 
Man will aus dem tragischen Unglück auf der A9 bei Siders lernen.
Bern - Das Bundesamt für Strassen ... mehr lesen
Brüssel - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Die Walliser Kantonspolizei bezeugte den Toten die Ehre.
Der Schock sitzt auch am dritten Tag nach dem Unglück noch tief.
Brüssel - Belgien hat den Freitag zum ... mehr lesen
Brüssel - Belgien und die ... mehr lesen 1
Grosse Trauer um die 28 Todesopfer.
Sitten - Im Körper des Fahrers des belgischen Unfallbusses sind keine Alkoholspuren festgestellt worden. Das sei ihnen von der «Schweizer Polizei» mitgeteilt worden, sagten Vertreter des Busunternehmens Toptours am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Belgien. mehr lesen 
Sitten - Papst Benedikt XVI. betet für ... mehr lesen
Papst Benedikt trauert mit den Opferfamilien.
Bern - Die Kommentatoren in den belgischen Zeitungen reagieren mit Entsetzen, Schock und der Frage nach dem «Warum?» auf den Busunfall im Wallis mit 28 Toten und 24 Verletzten. Unzählige Spezialseiten sind in den Donnerstagsausgaben dem tragischen Unglück gewidmet. mehr lesen  2
«Apokalyptische Situation.»
Bern - Nach dem schweren ... mehr lesen
Bern - Bundespräsidentin Eveline ... mehr lesen
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf ist über das Carunglück tief bestürzt.
Dschungelbuch Ein belgischer Reisebus fährt in der Schweiz 28 Menschen zu Tode, darunter 22 Kinder. Meine erste, spontane Reaktion als Mutter ist: Oh, nein! Wie grauenhaft! Meine zweite: Erstaunt mich nicht. Ein belgischer Reisebus - mit Betonung auf belgischer. mehr lesen  353
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten