Mindestens zehn Tote
Schweres Unglück in mexikanischer Gasanlage
publiziert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 11:18 Uhr
Mindestens zehn Tote bei Feuer in mexikanischer Gasverteileranlage.
Mindestens zehn Tote bei Feuer in mexikanischer Gasverteileranlage.

Mexiko-Stadt - Bei einem Brand einer Gasverteilanlage im Norden Mexikos, nahe der Grenze zu den USA, sind am Dienstag 26 Menschen ums Leben gekommen. 46 weitere wurden verletzt. Wegen eines Gaslecks war es zu einer Explosion gekommen.

Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Dies teilte der staatliche Energiekonzern Pemex mit. Genauere Angaben über die Brandursache lagen nicht vor. Ein Mitarbeiter der Anlage gab an, möglicherweise sei das Feuer ausgebrochen, als ein Tanklastzug einen Vorratstank befüllt habe. An einem defekten Sicherheitsventil könnten dabei Funken entstanden sein, die den Brand ausgelöst haben könnten. Auf Fernsehbildern waren hohe Flammen und dicke Rauchwolken über der Anlage nahe der Grenzstadt Reynosa im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas zu sehen. Nach etwa zwei Stunden konnte das Feuer gelöscht werden. Zunächst hatte Pemex von mindestens zehn Toten gesprochen. Später erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf 26. Nach Angaben des Unternehmens befinden sich unter den Toten vier Pemex-Mitarbeiter und 22 Angestellte von Partnerfirmen. Viele der 46 Verletzten, die in Spitäler gebracht wurden, erlitten schwere Verbrennungen. Die mexikanischen Behörden evakuierten aus Sicherheitsgründen Farmen und Häuser in einem Umkreis von fünf Kilometern. Auch eine nahegelegene Autobahn wurde gesperrt.

Durch das Feuer wurden laut Pemex eine Pipeline und mehrere Sicherheitsventile beschädigt. In der betroffenen Anlage kommt Gas aus dem Burgos-Becken an und wird an andere Pemex-Standorte verteilt. Bei dem Brand handelte es sich um das dritte Unglück bei Pemex seit gut einem Monat. Am 13. August hatte sich ebenfalls in Tamaulipas eine Explosion in einer Raffinerie ereignet. Am selben Tag geriet zudem eine Pipeline im Bundesstaat Hidalgo im Landesinnern in Brand. Verletzt wurde bei beiden Vorfällen niemand.

Pemex generiert etwa 40 Prozent der mexikanischen Staatseinnahmen. Das Unternehmen war einmal der viertgrösste Ölkonzern der Welt. Im Laufe der vergangenen 15 Jahre fiel es jedoch auf Platz elf zurück.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Die Hütten von mehr als 2000 Menschen wurden niedergebrannt. (Symbolbild)
Die Hütten von mehr als 2000 Menschen ...
Hunderte Hütten kaputt  Rangun - In einem Internierungslager für die muslimische Minderheit der Rohingya sind am Dienstag in Myanmar Hütten von mehr als 2000 Einwohnern niedergebrannt. Einige Einwohner wurden leicht verletzt, berichtete die «Myanmar Times». 
Grossbrand in New York  New York - Mitten im New Yorker Stadtteil Manhattan hat ein Grossbrand eine Kirche zerstört. ...  
Die Bewohner wurden rechtzeitig in Sicherheit gebracht.
Bewohner unverletzt  Schänis SG - Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Schänis SG ist am späten Samstagnachmittag ein Sachschaden ...  
Titel Forum Teaser
Es entstand Sachschaden in der Höhe von über zehntausend Franken.
Unglücksfälle Kollision mit einem Baustellenfahrzeug Gestern Abend ist auf der Autobahn A1 ein 53-Jähriger ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 13°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 8°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern 8°C 13°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Genf 5°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten