Wählerische Tiere
Schwertwale lieben Lachs
publiziert: Mittwoch, 6. Jan 2016 / 22:10 Uhr
Für den Schwertwal geht nichts über Lachs.
Für den Schwertwal geht nichts über Lachs.

Seattle - Lachse sind im Sommer die Lieblingsspeise einer bedrohten Schwertwal-Population im Nordpazifik: Fast 80 Prozent ihrer Nahrung besteht aus Königslachs, ergab eine genetische Analyse von Stuhlproben der Wale.

Weitere 15 Prozent ihrer Nahrung machten Silberlachse aus. Andere Fisch-Arten verschmähten die Schwertwale fast völlig, berichten Wissenschaftler um Michael Ford vom National Marine Fisheries Service in Seattle (US-Staat Washington) im Fachblatt «Plos One».

Die Studie untermauere bisherige Kenntnisse über diese Tiere und helfe dabei, die Bemühungen zum Schutz der bedrohten Population zu verbessern.

Mit Spürhunden Wal-Kot gesammelt

Ford und seine Mitarbeiter hatten zwischen 2006 und 2011 insgesamt 175 Stuhlproben von Schwertwalen (Orcinus orca) aus der Salish Sea, einem Meeresgebiet zwischen Vancouver Island und dem US-Bundesstaat Washington, aus dem Pazifik gefischt. Sie folgten dazu einzelnen Schwertwalen mit dem Boot und setzte auch Spürhunde ein, die auf dem Wasser treibende Kotreste erschnüffelten.

Im Labor bestimmten die Wissenschafter anschliessend die Gensequenzen der Nahrungsreste und verglichen sie mit den Sequenzen potenzieller Beutefische. 98 Prozent aller Sequenzen wiesen auf Lachs als Futter hin; insgesamt wurden genetische Spuren von sechs verschiedenen Lachs-Arten gefunden.

Früh im Sommer war der Anteil der Königslachse (Oncorhynchus tshawytscha) an der Schwertwal-Nahrung besonders gross, später frassen sie dann zunehmend mehr Silberlachse (Oncorhynchus kisutch).

Die Ergebnisse sind für Fachleute keine Überraschung: Auch zuvor nahm man an, dass Schwertwale dieser Population im Sommer in erster Linie Lachs fressen. Allerdings war man bei der Untersuchung der Nahrungsvorlieben bisher auf die Analyse von Nahrungsresten angewiesen, die an der Meeresoberfläche trieben, und es war unklar, welchen Anteil diese an der Ernährung insgesamt besitzen.

Wählerische Tiere

Schwertwale sind weltweit verbreitet. Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass die Tiere sehr wählerisch in Bezug auf ihr Futter sein können. Obwohl sie an der Spitze der Nahrungskette stehen und verschiedenste Beutetiere wie Robben, Pinguine, Seevögel oder kleinere Walarten töten können, haben sich einzelne Schwertwal-Populationen offenbar auf bestimmte Beutetiere spezialisiert.

Die in der aktuellen Studie untersuchten südlichen ortstreuen Schwertwale im nordöstlichen Pazifik fressen zum Beispiel nur Fisch.

Mit einem Rückgang der bevorzugten Beutetiere - etwa durch Überfischung - sei darum in der Folge der Bestand einzelner Schwertwal-Populationen gefährdet, schreiben die Forscher um Ford. Ein besseres Verständnis der Nahrungsvorlieben helfe dabei, geeignete Schutzmassnahmen für die bedrohte Population zu entwickeln.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die Sonderausstellung «Tierschmuggel - tot oder lebendig» (d und f) des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern bis im Mai 2017 verlängert. mehr lesen  
BOULEVARD: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten