Schwerverbrechen in Bremgarten nicht mehr ausgeschlossen
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 22:26 Uhr
Der 19-Jährige war in Bremgarten am 23. März tot aufgefunden worden.
Der 19-Jährige war in Bremgarten am 23. März tot aufgefunden worden.

Lausanne/Aarau - Die Staatsanwaltschaft Aargau darf rückwirkend die Daten des Mobiltelefons eines 19-Jährigen auswerten, der im März in Bremgarten AG tot aufgefunden wurde. Das entschied das Bundesgericht. Es schliesst ein Tötungsdelikt nicht aus. Der junge Mann hatte Kontakt zur rechtsextremen Szene.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
2 Meldungen im Zusammenhang
Mit der rückwirkenden Erhebung der sogenannten Randdaten des Telefonverkehrs des Verstorbenen soll geklärt werden, ob er durch einen Unfall oder ein Verbrechen ums Leben kam.

Der 19-Jährige war in Bremgarten am 23. März tot aufgefunden worden. Schüler hatten den Leichnam am Ende einer steilen Treppe liegend am Rand der Altstadt entdeckt. Der Mann aus der Region war neun Tage lang vermisst worden.

Ein Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin in Bern (IRM) kam zum Schluss, dass ein Suizid als Todesursache ausgeschlossen werden kann. Der Verstorbene hatte 1,3 Promille Alkohol im Blut.

Der Tod war durch Ersticken aufgrund der Endlage eingetreten. Bei der Obduktion wurden keine Knochenbrüche oder Einstiche festgestellt. Der 19-Jährige verstarb einige Tage vor dem Auffinden.

Kontakt zu rechtsextremer Szene

Das Bundesgericht führt in seinem Ausführungen zum Beschwerdeentscheid aus, es sei möglich, dass der Verstorbene alkoholisiert die Treppe hinuntergestürzt sei.

Anderseits müsse in Betracht gezogen werden, dass eine oder mehrere Personen den Verstorbenen die Treppe hinuntergestossen hätten und somit ein Tötungsdelikt vorliege.

Dafür spreche insbesondere der Umstand, dass der Verstorbene in der rechtsextremen Szene verkehrt habe, schreibt das Bundesgericht. Über den im Internet publizierten Entscheid des Bundesgerichtes berichtete am Freitag das Portal aargauerzeitung.ch.

Öffentliches Interesse an Klärung

Es bestehe ein öffentliches Interesse daran, dass die noch erhebbaren Beweise soweit als möglich gesichert würden. Es gehe schliesslich um die Aufklärung eines in Frage stehenden Schwerverbrechens, hält das Bundesgericht fest.

Um die Umstände des Todes genau abzuklären, hatte die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt eröffnet.

Trotz eingehender Nachforschungen konnte nicht ermittelt werden, wo sich der 19-Jährige am Abend seines Verschwindens aufgehalten hatte, mit wem er zusammen gewesen war und was er vor seinem Tod gemacht hatte.

Die Ermittlungen blieben insbesondere deshalb erfolglos, weil das Mobiltelefon trotz Beizugs von Experten nicht geöffnet werden konnte, wie das Bundesgericht festhält.

Das Zwangsmassnahmengericht des Kantons Aargau hatte den Antrag der Staatsanwaltschaft abgelehnt, eine rückwirkende Erhebung der Daten des Mobiltelefons zu erheben. Die Staatsanwaltschaft reichte gegen die Verfügung beim Bundesgericht eine Beschwerde ein.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bremgarten AG - Ein am Freitag von einer Schülergruppe in Bremgarten AG tot aufgefundener 19-Jähriger ist ohne ... mehr lesen
Der junge Mann war in Bremgarten ohne Dritteinwirkung verstorben.
Die Polizei sperrte den Fundort in der Altstadt Bremgarten ab.
Bremgarten - Eine Schülergruppe hat am Freitag im aargauischen Bremgarten in einem Treppenabgang eine Leiche ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die zweitägige Polizeiaktion «Global Airport Action», die bereits am Mittwoch und Donnerstag stattfand, erstreckte sich über 45 Länder, darunter auch die Schweiz.
Die zweitägige Polizeiaktion «Global ...
Kriminalität  Den Haag - Bei einer Razzia auf 80 Flughäfen in aller Welt sind 118 Menschen festgenommen worden. Die Festgenommenen werden verdächtigt, ihre Flugtickets mit gestohlenen oder gefälschten Kreditkarten gekauft zu haben. 
Finnland folge damit in dieser «schwierigen Frage» den Nachbarstaaten und anderen westlichen Ländern.
Finnland  Helsinki - Das finnische Parlament hat sich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen ...  
Allgemeines  Dopingsünder werden künftig in der Schweiz härter angefasst. Der erste absichtliche ...
Neben der verdoppelten Sperre verjährt ein Dopingvergehen nun erst nach zehn statt nach acht Jahren.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten