Mont Maudit
Schwerverletzter ins Wallis geflogen
publiziert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Jul 2012 / 22:44 Uhr
Schwerverletzter Schweizer nach Lawinenunglück ins Wallis geflogen.
Schwerverletzter Schweizer nach Lawinenunglück ins Wallis geflogen.

Chamonix - Beim schweren Lawinenunglück am Montblanc-Massiv sind insgesamt neun Bergsteiger getötet worden. Darunter befand sich auch ein Schweizer. Ein weiterer schwer verletzter Schweizer wurde ins Wallis geflogen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Präfektur der Haute-Savoie mit. Der Schwerverletzte sei nach Sitten überflogen worden.

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Nachmittag den Tod des Schweizer Bürgers. Zudem sei ein Verletzter in die Schweiz gebracht worden. Von weiteren Schweizer Toten oder Verletzten ist gemäss EDA nichts bekannt.

Laut Richard Bortis, dem Chef der Bergführer in Fiesch VS, war ein Bergführer aus der Oberwalliser Gemeinde unter den Verletzten, wie er dem Westschweizer Fernsehen RTS sagte.

Eine Lawine hatte am Donnerstagmorgen zwei internationale Seilschaften mitgerissen. Wie die Präfektur der Region Haute-Savoie mitteilte, wurden unter den Toten neben dem Schweizer auch drei Deutsche, drei Briten und zwei Spanier identifiziert. Über die Nationalität der Opfer hatte es zunächst widersprüchliche Angaben gegeben.

Insgesamt ein Dutzend Menschen wurden mit Verletzungen in Spitäler gebracht, wie die Präfektur am Abend präzisierte. Zunächst war von 15 Verletzten die Rede gewesen. Zwei Menschen überlebten das Unglück unversehrt. Auch Franzosen, Dänen und Serben sollen an der Tour teilgenommen haben. Das Unglück gilt als das schlimmste seit Jahren.

«Verfluchter Berg»

Mehrere Opfer hatten nach bisherigen Erkenntnissen auf 3600 Metern in einer Berghütte übernachtet und sich dann am sehr frühen Morgen auf den Weg gemacht. Nach Angaben der französischen Behörden ereignete sich die Tragödie auf rund 4000 Metern Höhe am Mont Maudit - zu deutsch «verfluchter Berg». Dieser gilt als einer der beliebtesten Aufstiege zum Montblanc.

Alarmiert wurden die Retter am frühen Morgen von einem der Verletzten. Die Behörden leiteten einen Grosseinsatz ein. Die Rettungskräfte durchkämmten mit Lawinensuchhunden den Unglücksort, zwei Helikopter und zahlreiche freiwillige Helfer waren im Einsatz.

Am Abend zeigte sich, dass insgesamt vier zunächst noch vermisste Bergsteiger am Leben und wohlauf waren. Zwei hatten eine andere Route gewählt und zwei auf die Tour verzichtet, wie die Gendarmerie der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Keine Lawinenwarnung

Nach Angaben der Präfektur hatte sich ein 40 Zentimeter dicker Eisblock gelöst und war den Hang hinabgerutscht, wodurch ein zwei Meter dickes und 50 Meter langes Schneebrett entstanden sei. Bergsteiger hatten bereits in den vergangenen Tagen von Schneebrettern berichtet. Der französische Wetterdienst hatte aber keine Lawinenwarnung gegeben.

In den letzten Tagen wehte im Montblanc-Massiv ein starker Wind von bis zu hundert Stundenkilometern, dieser könnte die Schneedecke instabil gemacht haben. Frankreichs Innenminister Manuel Valls kündigte vor laufenden Fernsehkameras in Chamonix eine Untersuchung an.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Engelberg OW - Im Titlisgebiet bei Engelberg und in Verbier sind am Sonntag mehrere Skifahrer von Lawinen verschüttet worden. Sie befanden sich ausserhalb der markierten Pisten. Eine Person wurde mittelschwer, zwei Personen leicht verletzt. mehr lesen 
Paris - Ein abrutschendes Schneebrett hat offenbar die tödliche Lawine am Mont Maudit im Mont-Blanc-Massiv ausgelöst, in ... mehr lesen
Bergsteiger hatten bereits in den vergangenen Tagen von Schneebrettern berichtet.
Die beiden Schweizer rutschten in einem mit Schnee gefüllten Couloir ab. (Archivbild)
Bern - Im Wallis sind am Sonntag zwei Bergsteiger tödlich verunglückt: Auf dem Trientgletscher wurde ein Franzose ... mehr lesen
Aosta - Ein Schweizer Bergführer und sein belgischer Kunde sind am Freitagmorgen am Mont Blanc ums Leben ... mehr lesen
Offenbar verloren die Alpinisten auf einer Schneedecke am Mont Blanc den Halt und stürzten zu Tode.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Annecy - Drei Schweizer und fünf Österreicher sind am Sonntag bei einem Lawinenabgang im Mont-Blanc-Massiv gestorben. Wie ... mehr lesen
Der Schneerutsch hatte sich in der Nordwand des 4248 Meter hohen Mont-Blanc du Tacul ereignet.
Eine Tourengruppe aus dem Raum Zürich/Aargau war mit einem Tourenleiter unterwegs, als sich bei der Abfahrt Richtung Seewis rund 2200 Meter über Meer die Lawine löste. (Symbolbild)
Eine Tourengruppe aus dem Raum Zürich/Aargau war mit einem ...
Lawinengefahr in den Schweizer Alpen bleibt erheblich  Chur - Lawinenniedergänge haben über das Wochenende in der Schweiz acht Todesopfer gefordert. Am schlimmsten traf es eine Tourengruppe am Piz Vilan im bündnerischen Prättigau: Fünf SAC-Angehörige kamen ums Leben. Drei weitere Tote gab es im Berner Oberland und im Toggenburg. 
Die neunköpfige Skitourengruppe befand sich am Samstag auf einer Skitour zum Piz Vilan. (Symbolbild)
Lawine am Piz Vilan fordert vier Tote Chur - Ein Lawine hat am Samstagnachmittag an der Ostflanke des Piz Vilan im Prättigau sieben Skitourenfahrer mitgerissen und ...
Viel Regen und Schnee  Bern - Mild, feucht und oft bewölkt: Der Januar ist dieses Jahr trotz wenig Sonnenschein ...
In Teilen der Schweiz regnete und schneite es bis zu eineinhalb Mal mehr als im langjährigen Durchschnitt.
Heftiger Sturm und teilweise kräftiger Schnee sorgen an manchen Orten zu prekären Verhältnissen.
Wind weht im Flachland mit bis zu 90 Kilometer pro Stunde Bern - Die Schweiz hat einen stürmischen Start in den Freitag erlebt. Eine Kaltfront brachte in den frühen ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1553
    Spruch 1 Cornelia Boesch hatten Sie genug davon, dass Publikum anzulügen? Ist ... Do, 29.01.15 19:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Es... heisst doch immer, wer hierher in die CH kommt, hat sich an Recht und ... Do, 29.01.15 14:50
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Gewalt ist immer ein Mangel an Verstand! Gute Gedanken setzen sich immer durch, Dummheit ... Di, 27.01.15 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    In... der Sache um Pegida wird fast nur emotional argumentiert. Nur emotional ... Di, 27.01.15 09:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Wenn... das Königshaus Saud dereinst fallen sollte, dann fällt vermutlich die ... Fr, 23.01.15 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Nebenkosten "er werde seiner Ex-Freundin die Kehle durchschneiden. Falls man ihn ... Do, 22.01.15 20:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Was denken Sie, wie es mir ergeht, LinusLuchs? Mir macht dieser Brauch das gleiche ... Di, 20.01.15 18:30
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Ja, stimmt,… das muslimische Mädchen empfindet das Tragen des Kopftuchs nicht ... Di, 20.01.15 09:43
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten