Nach grosser Vulkankatastrophe
Schwestern finden sich nach 30 Jahren wieder
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Feb 2016 / 12:58 Uhr

Bogotá - Mehr als 30 Jahre nach dem Untergang der kolumbianischen Stadt Armero durch einen Vulkanausbruch haben sich zwei Schwestern wiedergefunden. Sie waren von unterschiedlichen Familien adoptiert worden, nachdem sie ihre Eltern bei der Katastrophe verloren hatten.

Über 30 Jahre nach der Tragödie vom 13. November 1985 fielen sich nun die 39-jährige Jaquelin Sánchez und ihre sechs Jahre jüngere Schwester Lorena Santos erstmals wieder in die Arme. Die Stadt Armero war nach dem Ausbruch des Vulkans Nevado del Ruiz unter einer Schlammlawine begraben worden, rund 25'000 Menschen starben.

Lorena, die damals noch Zuly Janeth hiess, wusste stets, dass sie adoptiert worden war, doch hiess es, sie habe ihre gesamte Familie verloren. Dennoch beschloss sie vor drei Jahren, einen DNA-Test vornehmen zu lassen. Gleichzeitig startete sie mit Hilfe der Stiftung Armando Armero, die sich um die Opfer der Tragödie kümmert, einen Suchaufruf nach ihrer leiblichen Mutter.

Als Jaquelin Sanchez das auf Facebook gepostete Video sah, wusste sie sofort, dass es sich um ihre verloren geglaubte jüngere Schwester handeln musste. «Immer wieder schaute ich mir das Video an und sagte mir, 'das ist meine Schwester, das ist meine Schwester'», erzählte die 39-Jährige. Nach ihren Angaben war Lorena bei der Katastrophe mit ihrem Kindermädchen, das die Kleine später der Adoptionsbehörde übergab.

Der DNA-Nachweis gestaltete sich zunächst schwierig, da die beiden Frauen nur Halbschwestern sind. Doch schliesslich bestätigte sich, dass sie dieselbe Mutter hatten, wie der Genexperte Juan Yunis unter dem Beifall im Saal erklärte. Die beiden Frauen sind nach Angaben der Stiftung die ersten «verlorenen Kinder» von Armero, die wiedervereint werden konnten.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die «Washington Post» veröffentlichte am Freitag ein ausführliches Porträt über die Frau und ihren Ehemann. (Archivbild)
Die «Washington Post» veröffentlichte am Freitag ein ...
Aus Berner Tagen  Washington - Eine angebliche Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un, die unter falschem Namen in den USA leben soll, hat sich der «Washington Post» offenbart. Sie gab sich in Bern nach eigenen Angaben einst als Kim Jong Uns Mutter aus, als dieser dort die Schule besuchte. 
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
«Verantwortungsvoller Atomstaat» Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der ...
Ein Recht auf Alkohol!  Coco Rocha (27) findet es selbstverständlich, dass Frauen sich manchmal Alkohol gönnen. ...
Coco Rocha braucht ab und zu ein alkoholisches Getränk.
Als Muse verkörpert man laut Coco Rocha die Fantasiewelt eines Designers.
Coco Rocha und die Bedeutung einer Muse Model Coco Rocha ist überzeugt davon, dass man lernen kann, eine Muse zu sein.
Laut Coco Rocha braucht die Fashion-Welt moderne Technik.
Coco Rocha ist Fan von Technik Model Coco Rocha fordert eine stärkere Verbindung von Mode und Technik.
Titel Forum Teaser
Das Schlauchboot mit den Insassen ist in der Landquart gekentert.
Unglücksfälle Schiers: Bootsunfall mit Toten Am Freitagmittag ist es auf dem Fluss Landquart zu einem ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten