Schwimmen: Medaillen überdecken nicht alles
publiziert: Sonntag, 14. Dez 2003 / 19:03 Uhr

Zwei Medaillen, ein weiterer Final, fünf Halbfinals, elf Schweizer Rekorde und sieben persönliche Bestzeiten: Das ist die Bilanz von Swiss Swimming bei den Kurzbahn-EM in Dublin.

Headcoach Flemming Poulsen: Wir sind eigentlich zufrieden.
Headcoach Flemming Poulsen: Wir sind eigentlich zufrieden.
"Wir sind eigentlich zufrieden", sagte Headcoach Flemming Poulsen. Herauszuheben ist Brustspezialist Remo Lütolf, der über 50 m Silber und mit der Lagenstaffel Bronze gewann. Bisher hatte mit Chantal Strasser 1996 in Rostock (je Bronze über 400 m Crawl sowie mit der Crawlstaffel) erst eine Schweizerin an kontinentalen Titelkämpfen im 25-m-Becken zwei Podestplätze errungen. Auch sämtliche Staffeln sowie Dominique Diezi, die alleine vier von sieben nationalen Bestleistungen im Einzel aufstellte und dreimal die Halbfinals erreichte, sind positiv zu erwähnen.

Lütolf war zusammen mit Karel Novy auch für die grösste Enttäuschung in Dublin verantwortlich. Über 100 m Brust blieb er im Vorlauf 1,61 Sekunden über seiner Bestzeit und schied als 24. kläglich aus. Mit dem gleichen Resultat scheiterte Novy über 100 m Crawl, nachdem er mit der besten europäischen Zeit des Jahres angereist war.

Überhaupt fällt auf, dass die Schweizer vorwiegend über 50 m zu überzeugen vermochten, was etwas beunruhigend ist, da an den Olympischen Spielen im kommenden Jahr in Athen nur im Crawl ein Rennen auf dieser Distanz stattfindet. "Medaillen sind immer schön, aber sie überdecken nicht alles", so Poulsen. Es habe sich gezeigt, in welchen Bereichen sie besser arbeiten müssten.

Ein Punkt ist die schon längst bekannte Tatsache, dass einige Schwimmer am Morgen nur schwer in die Gänge kommen und vorzeitig Ausscheiden, obwohl sie das Potenzial für einen Spitzenplatz hätten. "Wir müssen viel an internationalen Wettkämpfen teilnehmen, damit wir am Morgen gezwungen sind, schnell zu schwimmen", sagte Poulsen.

Einen Grund für die Schwächen auf den längeren Strecken sieht der Däne auch im Zeitpunkt der nationalen Meisterschaften, die drei Wochen vor Dublin durchgeführt worden waren. Zwei Höhepunkte seien in dieser Zeitspanne äusserst schwierig. "Wenn sie zwei Wochen vorher stattgefunden hätten, wären die Leistungen besser gewesen", gab sich Poulsen überzeugt. Dies war aber nicht möglich, da an diesem Datum die Delegiertenversammlung (!) über die Bühne ging.

Den Schweizern muss jedoch zugute gehalten werden, dass das Niveau an Kurzbahn-EM noch nie so hoch war wie diesmal, was mit den bevorstehenden Olympischen Spielen zu erklären ist. Zudem fehlten in der irischen Hauptstadt mit Dominik Meichtry, Yves Platel, Hanna Miluska und vor allem Flavia Rigamonti einige Leistungsträger.

Resultate

Samstag

Männer

100 m Crawl: 1. Pieter van den Hoogenband (Ho) 46,81. 2. Filippo Magnini (It) 47,32. 3. Christian Galenda (It) 47,77. 4. Andrej Kapralow (Russ) 47,85. 5. Juri Jegoschin (Ukr) 47,95. 6. Denis Pimankow (Russ) 48,07. 7. Bartosz Kizierowski (Pol) 48,25. 8. Attila Zubor (Un) 48,46.

1500 m Crawl: 1. Juri Prilukow (Russ) 14:31,82 (ER, zuvor Prilukow 14:35,06/14.12.02). 2. Graeme Smith (Gb) 14:42,64. 3. Massimiliano Rosolino (It) 14:47,34. 4. Thomas Lurz (De) 14:47,54. 5. Guy Noël Schmitt (Fr) 14:50,70. 6. Bojan Zdesar (Sln) 14:51,86. 7. Christian Hein (De) 14:53,63. 8. Christian Minotti (It) 14:55,98.

50 m Brust: 1. Oleg Lisogor (Ukr) 26,89. 2. Remo Lütolf (Sz) 27,02 (SR, zuvor im Halbfinal 27,18, zuvor Lütolf 27,27/15.12.01). 3. Mark Warnecke (De) 27,03. 4. Darren Mew (Gb) 27,04. 5. Christopher Cook (Gb) 27,07. 6. Stefan Nystrand (Sd) 27,14. 7. Matjaz Markic (Sln) 27,36. 8. Alessandro Terrin (It) 27,47.

200 m Delfin: 1. Franck Esposito (Fr) 1:51,98. 2. Stephen Parry (Gb) 1:53,01. 3. Pawel Korzeniowski (Pol) 1:53,68. 4. Nikolaj Skwortsow (Russ) 1:53,72. 5. Ioan Gherghel (Rum) 1:54,08. 6. Anatoli Poljakow (Russ) 1:54,19. 7. Tero Valimaa (Fi) 1:55,17. 8. Sergi Adwena (Ukr) 1:56,55.

Frauen

400 m Crawl: 1. Joanne Jackson (Gb) 4:04,00. 2. Rebecca Cooke (Gb) 4:04,80. 3. Melissa Caballero (Sp) und Regina Sitsch (Russ), je 4:05,00. 5. Eva Risztov (Un) 4:05,13. 6. Josefin Lillhage (Sd) 4:07,68. 7. Daria Parschina (Russ) 4:08,09. 8. Alessa Ries (De) 4:08,92. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 13. Hannah Stockbauer (De) 4:10,22. 14. Chantal Strasser (Sz) 4:10,30. 15. Nicole Zahnd (Sz) 4:11,12.

50 m Rücken: 1. Ilona Hlavackova (Tsch) 27,48. 2. Antje Buschschulte (De) 27,54. 3. Louise Ornstedt (Dä) 27,56. 4. Janine Pietsch (De) 27,76. 5. Sanja Jovanovic (Kro) 27,99. 6. Sarah Price (Gb) 28,38. 7. Alessandra Cappa (It) 28,55. 8. Carla Stampfli (Sz) 28,68 (im Halbfinal 28,53). Ferner in den Halbfinals ausgeschieden: 11. Dominique Diezi (Sz) 28,63.

100 m Lagen: 1. Alison Sheppard (Gb) 1:01,19. 2. Alenka Kejzar (Sln) 1:01,29. 3. Hanna Schtscherba (WRuss) 1:01,40. 4. Sara Parise (It) 1:01,61. 5. Hanna Erikson (Sd) 1:02,03. 6. Tatiana Rouba (Sp) 1:02,57. 7. Jane Trepp (Est) 1:02,90. 8. Julie Hjort-Hansen (Dä) 1:03,00.

4x50 m Lagen: 1. Schweden (Emelie Kierkegaard, Emma Igelström, Johanna Sjöberg, Josefin Lillhage) 1:48,79. 2. Deutschland (Antje Buschschulte, Sarah Poewe, Janine Pietsch, Sandra Völker) 1:48,85. 3. Holland (Hinkelien Schreuder, Moniek Nijhuis, Chantal Groot, Marleen Veldhuis) 1:49,10. 4. Dänemark 1:50,43. 5. Grossbritannien 1:50,71. 6. Russland 1:50,96. 7. Italien 1:52,29. 8. Estland 1:54,04. Schweiz disqualifiziert.

Sonntag

Männer

200 m Crawl: 1. Pieter van den Hoogenband (Ho) 1:41,89 (ER, zuvor van den Hoogenband 1:42,45/26.1.03). 2. Kvetoslav Svoboda (Tsch) 1:44,56. 3. Saulius Binevicius (Lit) 1:45,09. 4. Stefan Herbst (De) 1:45,16. 5. Juri Prilukow (Russ) 1:45,18. 6. Simon Burnett (Gb) 1:45,24. 7. Romans Miloslavskis (Lett) 1:45,38. 8. Filippo Magnini (It) 1:45,58.

100 m Rücken: 1. Thomas Rupprath (De) 50,72. 2. Orn Arnarson (Isl) 51,74. 3. Steffen Driesen (De) 51,92. 4. Arkadi Wjatschanin (Russ) 52,00. 5. Markus Rogan (Ö) und Laszlo Cseh (Un), je 52,39. 7. Gregor Tait (Gb) 52,47. 8. Darius Grigalionis (Lit) 52,58. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 26. Flori Lang (Sz) 54,44.

200 m Brust: 1. Ian Edmond (Gb) 2:05,63 (ER, zuvor 2:06,95 Maxim Podoprigora (Ö)/25.1.03). 2. Andrew Bree (Irl) 2:08,02. 3. Thijs van Valkengoed (Ho) 2:08,30. 4. James Gibson (Gb) 2:08,38. 5. Andrej Iwanow (Russ) 2:08,50. 6. Dimitri Komornikow (Russ) 2:08,61. 7. Mihail Alexandrov (Bul) 2:09,37. 8. Hugues Duboscq (Fr) 2:09,83.

50 m Delfin: 1. Mark Foster (Gb) 23,22. 2. Alexei Puninski (Kro) 23,40. 3. Andri Serdinow (Ukr) 23,44. 4. Todd Cooper (Gb) 23,49. 5. Nikolaj Skwortsow (Russ) 23,62. 7. Joris Keizer (Ho) 23,66. 8. Jere Hard (Fi) 23,67. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 38. Flori Lang (Sz) 25,22.

100 m Lagen: 1. Peter Mankoc (Sln) und Jani Sievinen (Fi), je 53,35. 3. Marco Di Carli (De) 54,06. 4. Dzianis Silku (WRuss) 54,39. 5. Alexej Zatsepin (Russ) und Brenton Cabello (Sp), je 54,99. 7. Jakob Andersen (Dä) 55,11. 8. Alexander Hetland (No) 55,17. Ferner in den Halbfinals ausgeschieden: 11. Lorenz Liechti (Sz) 55,49. In den Vorläufen ausgeschieden: 22. Alain Tardin (Sz) 56,47.

4x50 m Crawl: 1. Holland (Mark Veens, Johan Kenkhuis, Gijs Damen, Pieter van den Hoogenband) 1:25,55 (WR, zuvor USA 1:25,87/20.10.01). 2. Deutschland (Carsten Dehmlow, Benjamin Friedrich, Fabian Friedrich, Jens Schreiber) 1:26,26. 3. Ukraine (Wjatscheslaw Schirschow, Juri Jegoschin, Oleg Lisogor, Oleksander Wolinets) 1:26,30. 4. Schweden 1:26,40. 5. Grossbritannien 1:26,42. 6. Russland 1:26,45. 7. Finnland 1:26,68. 8. Frankreich 1:27,09. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 10. Schweiz (Christoph Bühler, Karel Novy, Lorenz Liechti, Remo Lütolf) 1:28,25 (SR, zuvor 1:28,84/17.12.00).

Frauen

50 m Crawl: 1. Marleen Veldhuis (Ho) 24,39. 2. Alison Sheppard (Gb) 24,48. 3. Malia Metella (Fr) 24,54. 4. Sandra Völker (De) 24,60. 5. Hanna-Maria Seppala (Fi) 24,79. 6. Judith Draxler (Ö) 24,81. 7. Hinkelien Schreuder (Ho) 24,92. 8. Nery-Mantey Niangkoura (Grie) 24,97. Ferner in den Halbfinals ausgeschieden: 14. Dominique Diezi 25,38 (im Vorlauf 25,36/SR, zuvor Diezi 25,44/12.12.03).

200 m Crawl: 1. Melanie Marshall (Gb) 1:55,10. 2. Josefin Lillhage (Sd) 1:55,57. 3. Alena Poptschanka (WRuss) 1:55,66. 4. Britta Steffen (De) 1:56,59. 5. Alessa Ries (De) 1:57,05. 6. Marleen Veldhuis (Ho) 1:57,11. 7. Jana Myskova (Tsch) 1:57,84. 8. Paulina Barzycka (Pol) 1:57,99. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 19. Nicole Zahnd (Sz) 1:59,50. 23. Chantal Strasser (Sz) 1:59,83.

200 m Rücken: 1. Antje Buschschulte (De) 2:04,23 (ER, zuvor Price 2:04,44/6.8.01). 2. Stanislawa Komarowa (Russ) 2:05,42. 3. Irina Amschennikowa (Ukr) 2:06,51. 4. Sarah Price (Gb) 2:06,95. 5. Alenka Kejzar (Sln) 2:08,01. 6. Annika Liebs (De) 2:09,16. 7. Nikolett Szepesi (Un) 2:09,62. 8. Esther Baron (Fr) 2:10,51.

100 m Brust: 1. Sarah Poewe (De) 1:06,31. 2. Jelena Bogonazowa (Russ) 1:06,63. 3. Mirna Jukic (Ö) 1:06,68. 4. Emma Igelström (Sd) 1:06,72. 5. Rachel Genner (Gb) 1:07,14. 6. Simone Weiler (De) 1:07,33. 7. Majken Thorup (Dä) 1:07,56. 8. Kirsty Balfour (Gb) 1:07,61. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 24. Carmela Schlegel (Sz) 1:10,27. 30. Ramona Pedretti (Sz) 1:11,91.

100 m Delfin: 1. Martina Moravcova (Slk) 57,25. 2. Johanna Sjöberg (Sd) 58,23. 3. Alena Poptschanka (WRuss) 58,26. 4. Malia Metella (Fr) 58,42. 5. Otylia Jedrzejczak (Pol) 58,75. 6. Chantal Groot (Ho) 59,28. 7. Aleksandra Urbanczyk (Pol) 59,34. 8. Inge Dekker (Ho) 59,50.

400 m Lagen: 1. Eva Risztov (Un) 4:33,57. 2. Jana Tolkatschewa (Russ) 4:35,28. 3. Teresa Rohmann (De) 4:35,47. 4. Anja Klinar (Sln) 4:35,81. 5. Vasiliki Angelopoulou (Grie) 4:41,30. 6. Rebecca Cooke (Gb) 4:42,45. 7. Mirjana Bosevska (Maz) 4:42,67. 8. Roser Vives (Sp) 4:42,92. Ferner in den Vorläufen ausgeschieden: 20. Agata Czaplicki (Sz) 4:54,53. 21. Katja Reuter (Sz) 4:54,78. 24. Luana Calore (Sz) 4:59,83.

(von Sascha Fey, Dublin/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.
Schwimmbad Mühleye Visp  Das Schwimmbad Mühleye in Visp ist das ideale und sehr preisgünstige Freibad im Oberwallis für die ganze Familie. mehr lesen 
Heim-Weltcup auf dem Rotsee  Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer ohne muss sich am Heim-Weltcup auf dem Rotsee hinter Neuseeland mit dem 2. Platz begnügen. Auch der Doppelvierer ... mehr lesen  
Wie vor einem Jahr bezwangen Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr die Welt- und Europameister von Neuseeland. (Archivbild)
Olympische Sommerspiele Unbeschwert nach Rio  Laut Oliver Imfeld, dem Geschäftsführer von Swiss Triathlon, besteht für die Triathleten bei Olympia keine Gesundheitsgefahr aufgrund von verschmutztem Gewässer im Schwimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten