Schwimmendes Krankenhaus hilft Opfern in Haiti
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2010 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jan 2010 / 23:15 Uhr

Port-au-Prince - Ein schwimmendes Krankenhaus der US-Marine hat die Küste von Haiti erreicht und sofort mit der Behandlung von Erdbebenopfern begonnen. Der erste Patient war ein kleiner Junge, der schwere Verbrennungen erlitten hatte. Das sagte der Chef des Operationsteams der «Comfort» gegenüber dem Sender CNN.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Junge sowie ein 20-Jähriger mit gebrochener Wirbelsäule und blutenden Wunden am Kopf wurden zum Lazarettschiff gebracht, noch bevor es eigentlich einsatzbereit war.

Das US-Schiff bietet Platz für 1000 Patienten, in sechs OP-Sälen wird operiert.

Über 500'000 Verletzte

Nach Angaben der Organisation «Ärzte ohne Grenzen» haben bei dem Erdbeben vor acht Tagen rund 500'000 Menschen mehr oder weniger schwere Verletzungen davongetragen. Experten befürchten, dass viele von ihnen an Infektionen sterben, weil ausreichend medizinische Hilfe fehlt.

Ein weiteres starkes Nachbeben erschütterte am frühen Morgen die Karibikinsel erneut. Der Erdstoss liess in der verwüsteten Hauptstadt Port-au-Prince Häuser schwanken und bereits beschädigte Gebäude einstürzen.

Nachbeben der Stärke 6,1

Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,1 auf der Richter-Skala lag in knapp zehn Kilometern Tiefe rund 60 Kilometer südwestlich von Port-au-Prince. Verängstigte Menschen seien aus ihren Häusern auf die Strasse gerannt, berichtete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur dpa. Informationen über weitere Opfer liegen bis anhin nicht vor.

Arbeit erschwert

Das Nachbeben dürfte aber die Arbeit der 52 im Einsatz stehenden Rettungsteams, die auch acht Tage Woche nach der Katastrophe in den Trümmern nach Verschütteten suchen, weiter erschweren. Nach Angaben der UNO konnten bisher 121 Menschen lebend geborgen werden.

Auch die Versorgung der hunderttausenden Überlebenden kommt langsam in die Gänge. Möglich ist dies nicht zuletzt dank der verbesserten Sicherheitssituation in Port-au-Prince.

US-Soldaten mit Begeisterung empfangen

Zur Beruhigung der Lage beigetragen haben dürften die von der Bevölkerung begeistert empfangenen US-Soldaten, die auf Bitten der Regierung Haitis für die Sicherheit im zerstörten Land sorgen sollen.

Zur Verbesserung der Versorgungslage will das Welternährungsprogramm (WFP) nun fünf «humanitäre Korridore» einrichten, um auf dem Luft-, Land- und Seeweg Nahrungsmittel nach Haiti zu bringen. Binnen einer Woche sollen die Lebensmittel eine Million Menschen erreichen.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Experten befürchten weitere ... mehr lesen
Die Patienten wurden beim zweiten Beben so alarmiert, dass sie aus dem Gebäude wieder nach draussen in Zelte gebracht wurden.
Bern - Aus der Schweiz sind weitere Hilfsgüter in das Erdbebengebiet in Haiti gelangt: ... mehr lesen
Ein Flugzeug, beladen mit Hilfsgüter vom Schweizerischen Roten Kreuz SRK.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei dem vor 40 Jahren rund 1000 Menschen starben und Zehntausende obdachlos wurden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten