Schwule und Lesben demonstrierten in Zürich
publiziert: Samstag, 29. Jun 2002 / 15:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Jun 2002 / 16:17 Uhr

Zürich - Rund 4000 Schwule und Lesben haben am Samstag an der Christopher-Street-Day-Parade durch Zürich für eine offene und tolerante Gesellschaft sowie gleiche Rechte für Homosexuelle geworben.

Die Schwulen fordern auf Plakaten die Gleichstellung vor dem Gesetz.
Die Schwulen fordern auf Plakaten die Gleichstellung vor dem Gesetz.
«We are Family» lautet das Motto der diesjährigen Veranstaltung. Stadtpräsident Elmar Ledergerber zeigte sich in seiner Rede auf dem Helvetiaplatz erfreut darüber, dass auch viele Angehörige der Homosexuellen mit ihrer Teilnahme an der Kundgebung ihre Solidarität mit deren Anliegen bezeugten.

Die Schwulen und Lesben führten ihren Kampf für gesellschaftliche Anerkennung und gegen Ausgrenzung mit zunehmendem Erfolg. Ein wichtiger Entscheid stehe im September bevor, ein eigentlicher Quantensprung im langjährigen Kampf für gleiche Rechte, sagte Ledergerber.

Am 22. September wird über das kantonale Partnerschaftsgesetz abgestimmt, das schwulen und lesbischen Paaren ermöglicht, ihre Partnerschaften offiziell anerkennen zu lassen. Wie Ehepaare sollen die homosexuellen Paare von der Erbschaftssteuer befreit sein und gemeinsam Steuern bezahlen. Sie verpflichten sich aber auch, einander im Notfall finanziell zu unterstützen.

Weltweit erstmals hätten Stimmbürgerinnen und Stimmbürger das letzte Wort, wenn es um die Gleichstellung von Lesben und Schwulen gehe, sagte SP-Kantonsrätin Bettina Volland. Für die Gleichstellung von Lesben und Schwulen in der Schweiz werde das Gesetz, was der Fall der Berliner Mauer und das Ende des Kalten Krieges war, meinte Volland, die als «Mutter des Partnerschaftsgesetzes» bezeichnet wurde.

Mit einem Ja am 22. September werde «die Mauer in vielen Köpfen ein gutes Stück weit eingeschlagen». «Zeigen wird der Welt, dass in Zürich ein weltoffenes und lebensfreudiges Völklein haust», rief sie die Kundgebungsteilnehmenden auf.

(bb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten