Schwyzer Kantonsrat erhöht Regierungsgehälter
publiziert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 21:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Sep 2004 / 21:57 Uhr

Schwyz - Die sieben Schwyzer Regierungsräte erhalten eine Lohnerhöhung von je 30 000 Franken. Sie haben nach dem Ausscheiden aus der Regierung neu Anrecht auf eine Lohnfortzahlung, das Ruhegehalt entfällt.

Die sieben Schwyzer Regierungsräte erhalten eine Lohnerhöhung von je 30 000 Franken.
Die sieben Schwyzer Regierungsräte erhalten eine Lohnerhöhung von je 30 000 Franken.
Der Kantonsrat hat die neue, von der Staatswirtschaftskommission ausgearbeitete Entschädigungsverordnung gutgeheissen. Die Exekutive trat während den Beratungen über ihre Löhne freiwillig in den Ausstand, so dass die Regierungsbank leer blieb.

Mit der neuen Entschädigungsverordnung verdienen die Regierungsräte statt derzeit 172 000 Franken Lohn rund 200 000 Franken. Ihre Löhne werden somit auf das Maximum angehoben, das der Kanton seinen Angestellten gewährt.

Das Ruhegehalt entfällt, weil die Regierungsräte heute dem BVG unterstellt sind. Neu erhalten sie nach dem Ausscheiden aus dem Amt eine Lohnfortzahlung: Während sechs Monaten den vollen, und dann während 18 Monaten den halben Lohn.

Die neue Verordnung passt zudem das Regierungsamt, das offiziell noch immer als Nebenamt gilt, dem tatsächlichen Beschäftigungsgrad an und definiert es neu als Vollamt.

Mit diesen Massnahmen werde das Regierungsamt auch für jüngere Kräfte attraktiv, sagte Kommissionssprecher Hans Messerli (FDP). Bisher habe nämlich die Devise gegolten, möglichst spät einzusteigen und möglichst lange zu bleiben.

Unzufrieden mit der Vorlage war einzig die SVP. Sie sprach von einer Mogelpackung und forderte Rückweisung. In der Detailberatung versuchte sie die Schaffung von Vollämtern zu verhindern. Zudem verlangte sie vergeblich eine obligatorische Volksabstimmung.

In der Schlussabstimmung wurde die Verordnung mit 66 zu 24 Stimmen gutgeheissen. Die Verordnung soll auf 2005 in Kraft treten. Die SVP erwägt ein Referendum.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten