Wahlen 2015 - SZ
Schwyzer Nationalrat und SP-Fraktionschef Tschümperlin abgewählt
publiziert: Sonntag, 18. Okt 2015 / 16:21 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Okt 2015 / 18:46 Uhr
Ständerat Alex Kuprecht. (Archivbild)
Ständerat Alex Kuprecht. (Archivbild)

Schwyz - Triumph für die SVP bei den Nationalratswahlen im Kanton Schwyz: Sie hat einen zweiten Sitz ergattern können. Verlierer ist SP-Fraktionschef Andy Tschümperlin. Der 53-jährige Berufspolitiker wurde abgewählt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Tschümperlin ist seit 2007 im Nationalrat und seit 2012 SP-Fraktionspräsident. Der vierfache Familienvater folgte auf die damalige Nationalrätin Ursula Wyss (BE), die das Amt abgegeben hatte.
Am meisten Stimmen holte der bisherige SVP-Nationalrat Pirmin Schwander (27'392), gefolgt von seinem Parteikollegen und Neuling Dettling Marcel (20'502). Dieser liess sogar zwei Bisherige hinter sich. FDP-Nationalrätin Petra Gössi (19,780) landet auf dem dritten Platz vor dem amtierenden CVP-Nationalrat Alois Gmür (16'835). Tschümperlin erhielt 10'982 Stimmen.

Die Schwyzer SVP schickt in der nächsten Legislatur zwei Nationalräte nach Bern, hinzu kommen je ein Nationalrat von CVP und FDP. Die Schwyzer Nationalratsvertretung ist damit künftig rein bürgerlich. Die Linke ist nach zwölf Jahren nicht mehr vertreten.

Mit der Sitzverschiebung ändert sich die parteipolitische Zusammensetzung der Schwyzer Nationalratsvertreter nach vier Jahren erneut. 2011 hatte die SVP einen Sitz an die FDP verloren.

Die Wahlbeteiligung lag bei 53,7 Prozent. 517 Wahlzettel waren ungültig.

Kuprecht und Föhn schaffen Wiederwahl

Die beiden bisherigen Schwyzer Ständeräte von der SVP sind klar wiedergewählt worden. Alex Kuprecht erzielte 30'868 Stimmen, auf Peter Föhn entfielen 29'595 Stimmen. Sie liessen die anderen sechs Kandidaten deutlich hinter sich.

Bei einem absoluten Mehr von 25'964 Stimmen erzielte Bruno Beeler (CVP) mit 14'886 Stimmen von den Nichtgewählten das beste Resultat. Sein Parteikollege Marco Casanova machte 11'677 Stimmen. Die Seilbahnunternehmerin Nathalie Henseler vom überparteilichen Komitee für mehr Schwyz in Bern erhielt 7735 Stimmen.

Die beiden Juso-Kandidaten Thomas Büeler (3226 Stimmen) und Elias Studer (3146 Stimmen) fielen deutlich zurück. Ebenso der ehemalige Velohändler Albert Knobel (Freie Auswahl, 2277 Stimmen). Auf Vereinzelte fielen 442 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,9 Prozent.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten