Schwyzer SVP-Politiker droht Strafverfahren
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 22:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Sep 2012 / 00:23 Uhr
Letzte Woche war ein 24-jähriger Moldawier bei einer Polizeikontrolle erschossen worden.
Letzte Woche war ein 24-jähriger Moldawier bei einer Polizeikontrolle erschossen worden.

Bern - Dem Schwyzer SVP-Politiker, der auf Facebook einen fremdenfeindlichen Kommentar veröffentlichte, drohen rechtliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft Innerschwyz erwägt, ein Strafverfahren wegen Rassendiskriminierung einzuleiten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte sie auf Anfrage der Sendung "10 vor 10" des Schweizer Fernsehens mit. Der Ortsparteipräsidenten, der bis im Juni im Schwyzer Gemeinderat sass, hatte auf Facebook seine Freude über die tödlichen Schüsse auf einen Moldawier in Rickenbach SZ auf der Plattform geäussert.

"Ich hatte richtig Freude", schrieb er am Samstag unter einen Eintrag eines anderen Users und bezeichnete den Vorfall als kostensparende Massnahme. Der Kommentar löste öffentliche Empörung aus.

Am Dienstag reichte der Politiker seinen Rücktritt als Ortspräsident ein und trat aus der Partei aus, wie der Präsident der Kantonalsektion, Xaver Schuler, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte einen Bericht von "20 Minuten Online".

Auch beruflich hat der Facebook-Kommentar Folgen für den Politiker. Sein Arbeitgeber hat ihn beurlaubt, wie der Geschäftsführer des Unternehmens auf Anfrage sagte. In den nächsten Tagen werde über die weitere Zukunft des SVP-Politikers entschieden.

Am vergangenen Mittwoch war ein 24-jähriger Moldawier bei einer Polizeikontrolle erschossen worden. Er war wegen Widerhandlungen gegen das Ausländerrecht zur Fahndung ausgeschrieben.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
7
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Steffisburg BE - Ein Vorstandsmitglied der SVP Steffisburg BE hat auf Facebook einen wüsten Kommentar zum ... mehr lesen
Über den Kopf und ...
«Heimat ist, wo ich verstehen kann und verstanden werde» - und das können auch social Media sein.
Dschungelbuch Die hässliche Fratze eines weiteren SVP-Mitglieds starrt uns aus den (a)sozialen Medien entgegen. Gestern musste der ... mehr lesen 1
Schwyz - Nach der tödlichen Polizeikontrolle in Rickenbach im Kanton Schwyz vom Mittwoch hat die Schwyzer Staatsanwaltschaft ... mehr lesen 2
Der Polizist, der den Schuss abgab, muss sich verantworten.
Mann bei Polizeikontrolle in Schwyz getötet - Grossfahndung läuft.
Schwyz - Bei der Kontrolle eines gestohlenen Autos in Rickenbach SZ ist am ... mehr lesen
Immer diese Einzelfälle
Dieser Mann hat ein fürchterliches Menschenbild..... da läuft es einem kalt den Rücken runter.... nicht das man solche Sprüche nicht schon häufiger gehört hätte.

Es sind sehr einfache Menschen die solche Gedanken haben. Das gab es schon immer, ich denke da fehlt es einfach an PS... im Gehirn. Was dieser Mann, in seiner unglaublichen Naivität vergessen hat ist, dass das FB eben nicht der Stammtisch im Schützenverein oder im Sternen ist. Und das er offenbar FB Freunde hat, die sein harter Typ gehabe nicht so cool gefunden haben. Den das war nichts anderes, die Herren haben sich gegenseitig beweisen wollen, wer die härteren Sprüche bringen konnte.... genau wie am Stammtisch nachts um 11 Uhr. Dämliches Geschnorre.....
Freude über den Tod eines Menschen?
"...hatte auf Facebook seine Freude über die tödlichen Schüsse auf einen Moldawier in Rickenbach SZ auf der Plattform geäussert."
Da kann man sich nur schütteln vor Entsetzen! Nein, das hat nicht einmal etwas mit Rassismus zu tun, das ist einfach nur widerwärtig!
Was sich bei uns so alles tummelt!
Kaum besteht ein Anlass, rasten diese "feinen Herren" aus und zeigen ihr wahres Gesicht. Was jedoch auch wieder sein Gutes hat, denn es zeigt uns, dass unserer Gesellschaft der gesunde Menschenverstand noch nicht abhanden gekommen ist, und auf solche Verrückte, die nichts in öffentlichen Ämtern zu suchen haben, mit Abscheu reagiert.
In einem anderen Zusammenhang würden diese rechten Scheindemokraten jetzt sagen: "Die schwarzen Schafe sind mitten uns!"
Völlig neue Entdeckung.
Wieder mal so ein völliger Schwachsinn
Seit wann ist ein Moldavier eine Rasse?
Sind diese Staatsanwälte der massen unterbeschäftigt?
1.25 % der Gesamtbevölkerung
denkt also so, wie keinschaf und der SVP Politiker. Gratuliere!
Eine SDA-Meldung
Der Post ist primitiv, aber nicht rassistisch. Auf dieses Verfahren wäre ich gespannt.
Aber natürlich muss die SA aktiv werden, da Offizialdelikt und wahrscheinlich hat irgendein Komiker Anzeige erstattet.

Ich denke, was der Schwyzer geschrieben hat, ist nicht weit davon entfernt, was wohl 100'000 andere auch denken, aber vielleicht nicht öffentlich aussprechen.

Für mich persönlich ist die Aussage daneben, da primitiv. Wenn man allerdings betrachtet, dass es sich um einen spontanen Gefühlsausbruch innerhalb einer laufenden Diskussion handelte, stufe ich es persönlich nicht als primitiver ein, als die linken Anti-SVP-Basher, die landauf, landab ihre Hasstiraden-Schallplatte abspielen. Auch hier im Forum gibt es mindestens 2 solcher Tränen.

Als Beispiel sei aufgeführt, dass es in diesem Land offenbar als salonfähig gilt, dass man sich über die Erkrankung einer Politikerin öffentlich lustig machen darf. Natürlich nur, wenn sie Natalie Rickli heisst und SVP-Mitglied ist, das ist klar.
Nur als ein Beispiel von hunderten:


Segen für die Oeffentlichkeit

Natalie Rickli hat ein Burnout! Was für ein Segen für die Oeffentlichkeit! Eine Politikerin weniger, die permanent Schwachsinn erzählt. Möge ihr Burnout möglichst lange anhalten. Es wäre uns zu gönnen.

Martin Peter, Laufenburg

Tja, ich kann da nur marginale Unterschiede im Stil erkennen. Aber wir haben natürlich ein unsägliches Strafgesetz, dass sich die Schweizer 1995 von einer Bande von Verbrechern aufschwatzen liess.
Seither glauben natürlich alle Xenophilen, dass jede negative Aussage gegen Ausländer "rassistisch" sei.

Ich finde, das Gesetz gehört ersatzlos gestrichen. Es diente bisher fast ausschliesslich politischen Zwecken. Das allein ist Grund genug.
Blick auf die Zuger Altstadt.
Blick auf die Zuger Altstadt.
Minus von rund 130 Mio. bleibt  Zug - Der Kanton Zug spart bei der Prämienverbilligung, bei der Datenschutzstelle, bei Verwaltungsausgaben und steigt aus dem ÖV-Pionierprojekt «Bibo» aus: Mit diesen Kürzungen hat es der Kantonsrat am Donnerstag geschafft, das Budget 2015 um rund 10 Millionen zu entlasten. Es bleibt ein Minus von rund 130 Millionen. 
«Die Bildungs-, Gesundheits- und Sozialausgaben müssen unter die Lupe genommen werden.»
Mehrheit der Kantone rechnet mit Defizit Bern - Die finanziellen Aussichten der meisten Schweizer Kantone sind düster. Von den 20 Kantonen, deren Budget für das nächste ...
Kompromiss abgelehnt  Bern - Der Nationalrat gibt seinen Widerstand gegen strengere Regeln zur Bekämpfung der ...  
Der Nationalrat will nichts wissen von strengeren Geldwäscherei-Regeln. (Symbolbild)
Starkstromleitungen.
Ständerat unterstützt Motion  Bern - Das Parlament ist bereit, die unterirdische Verlegung ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... heute 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... heute 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... heute 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... gestern 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten