Britischer Abhörskandal
Scotland Yard verhaftet weiteren Verdächtigen
publiziert: Donnerstag, 14. Jul 2011 / 14:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jul 2011 / 15:40 Uhr
Scotland Yard ermittelt im Abhörskandal.
Scotland Yard ermittelt im Abhörskandal.

London - Die britische Polizeibehörde Scotland Yard hat im Zuge ihrer Ermittlungen zum Abhörskandal bei der inzwischen eingestellten Zeitung «News of the World» einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Der Mann sei in seiner Wohnung festgenommen worden, erklärte die Londoner Polizei.

6 Meldungen im Zusammenhang
Laut Berichten britischer Medien handelt es sich bei dem Festgenommen um den 60-jährigen Neil Wallis. Er war von 2003 bis 2007 stellvertretender Chefredakteur des Skandalblatts. Ihm wird demnach vorgeworfen, an Abhöraktionen beteiligt gewesen zu sein.

Zuvor hatte es im Zusammenhang mit dem Abhörskandal acht Festnahmen gegeben, wie Premierminister David Cameron am Mittwoch im Parlament sagte. Am Freitag vergangener Woche war auch Camerons früherer Sprecher Andy Coulson, der einst Chefredakteur der Zeitung war, vorübergehend festgenommen worden. Ihm werden nach Angaben von Scotland Yard Korruption und das Abhören von Telefonen vorgeworfen.

Druck auf Murdoch steigt weiter

«News of the World» gehörte zum Konzern News International, der britischen Tochterfirma von News Corp, dem Medienimperium von Rupert Murdoch. Wegen des Abhörskandals hatte Murdoch die 168 Jahre alte Zeitung geschlossen und auf die geplante Übernahme des britischen Fernsehsenders BSkyB verzichtet.

Der politische Druck auf Murdoch nahm am Donnerstag weiter zu: Die Medien-Regulierungsbehörde Ofcom will nun untersuchen, ob Murdoch und sein Management «tauglich» sind, die 39 Prozent an BSkyB zu halten, die Murdoch über News Corp bereits besitzt.

Murdoch vom Parlament vorgeladen

Nach Ansicht des stellvertretenden Premierministers Nick Clegg sollte Murdoch in einer parlamentarischen Anhörung zu dem Abhörskandal Stellung nehmen. Es gebe grosse Fragen, die Murdoch beantworten müsse sagte Clegg, der Vorsitzender der Liberaldemokraten ist. Noch sei allerdings unklar, ob Murdoch als US-Bürger auch zur Aussage gezwungen werden könne.

Der mit der Untersuchung betraute Ausschuss des Unterhauses hat Murdoch, seinen Sohn James und Rebekah Brooks, die Chefin von News International, für kommenden Dienstag vorgeladen. Brooks, hat sich den Angaben zufolge bereits bereit erklärt, zu der Abhöraffäre Stellung zu nehmen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit einem späten Schuldbekenntnis hat Medienmogul Rupert Murdoch versucht, die Abhöraffäre um seine britische ... mehr lesen
Rupert Murdoch tut es leid.
Rupert Murdoch entschuldigt sich bei Opfern des Abhörskandals.
New York - Medienmogul Rupert Murdoch verliert eine weitere wichtige Führungsfigur in seinem Imperium News Corp.: Les Hinton tritt zurück. Er ist Chef der Tochterfirma Dow Jones, ... mehr lesen
New York/London - Die durch den Abhörskandal in Grossbritannien unter Druck geratene Chefin der britischen Zeitungsgruppe News International, Rebekah Brooks, tritt zurück. Währenddessen hat die US-Bundespolizei Ermittlungen gegen Murdochs Medienimperium eingeleitet. mehr lesen  1
London - Im Skandal um illegale ... mehr lesen
Von Gordon Brown wurden sensible Daten «besorgt».
Die Homepage von «News of the World»: Die Schliessung ist in der britischen Presse Top-Thema.
London - Im Abhörskandal um die britische Boulevardzeitung «News of the World» verstärkt die Opposition den Druck auf die Regierung von Premierminister David Cameron. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die britische Boulevardzeitung «News of the World» wird angesichts der jüngsten Abhörskandale eingestellt. Das Blatt werde am Sonntag zum letzten Mal erscheinen, erklärte der Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch, James Murdoch, am Donnerstag. mehr lesen 
Einfluss
John Mayor, Tony Blair, Gordon Brown, David Cameron.
Alle wurden durch Murdoch entweder ins Amt gehievt oder wieder entfernt.
Das ist Fakt, denn wenn die meistgelesenen Zeitungen an jedem Wahltag frontseitig verkünden wer zu wählen sei und es dann auch so kommt...

Wann lernen Poltiker endlich dass Selbstregulierung und Eigenverantwortung schlicht nicht existiert in der Wirtschaftswelt.

Fox News (USA) ist ein weiteres gutes Beispiel für eine Propaganda News Maschine die nur eine Seite zu 100% fördert.
Dass Murdoch ein ausgesprochener Konservativer ist geht in Ordnung. Das ist sein Recht.
Aber mit seiner Macht und dem vielen Geld hat er dieses Recht missbraucht. Auch seine Söhne.

Zeit, dass diesem Familienclan endlich Paroli geboten wird.

Die Briten scheinen ja jetzt aufzuwachen und die Medienbranche zu reformieren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten