«Sechs Deutschschweizer Bundesräte inakzeptabel»
publiziert: Freitag, 26. Jun 2009 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Jun 2009 / 14:29 Uhr

Bern - FDP-Präsident Fulvio Pelli versteht nicht, weshalb seine Forderung nach einem lateinischen Nachfolger für Pascal Couchepin derart Staub aufgewirbelt hat. Seiner Ansicht nach wäre es aber inakzeptabel, wenn sechs von sieben Bundesräten Deutschschweizer wären.

Eigene Kandidatur offen: Fulvio Pelli.
Eigene Kandidatur offen: Fulvio Pelli.
5 Meldungen im Zusammenhang
Er habe eigentlich erwartet, dass in dieser Frage in allen Landesteilen Einigkeit herrsche, sagte Pelli in einem in der «Thurgauer Zeitung» und im «Landbote» erschienenen Interview. Er schätze die Schweiz gerade wegen ihrer Fähigkeit, Minderheiten miteinzubeziehen.

Ebenso wie FDP-Fraktionschefin Gabi Huber stuft Pelli die Frage einer Frauenkandidatur nicht als prioritär ein. Die FDP-Kandidatur müsse in erster Linie gut sein. Berechtigt sei hingegen die Frage nach einer Zweierkandidatur. Dies aber müsse die Fraktion entscheiden.

Pelli unterstrich erneut, er selber wolle nicht ins Rennen gehen. Er glaube nicht, dass seine Kandidatur das Risiko für die FDP vermindere, den zweiten Bundesratssitz zu verlieren.

Darbellay: Pelli gegen X.

Gleichzeitig nehme er aber den Appell der Tessiner Freisinnigen zur Kenntnis, er solle noch einmal über eine Kandidatur nachdenken. «Dieser Appell ist möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt zu berücksichtigen», sagte Pelli.

CVP-Präsident Christophe Darbellay indes zeigte sich überzeugt, dass die Affiche der Bundesratsersatzwahl «Fulvio Pelli gegen X» lauten wird, wie er gegenüber der Westschweizer Zeitung «Le Matin» sagte. Pelli sei der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge Couchepins. Die Chancen der CVP, den Sitz zu erobern, lägen dagegen bei 40 bis 45 Prozent.

Weiter geht Pelli davon aus, dass die SVP für eine Unterstützung der FDP Gegenleistungen bei der Gesamterneuerungswahl der Bundesrats im Jahr 2011 verlangen wird. Die SVP habe tatsächlich Anspruch auf einen zweiten Sitz in der Landesregierung. Aber jetzt diskutiere man nicht darüber, was nach 2011 geschehe.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für die Grünen zähle bei der ... mehr lesen 3
Gemäss Daniel Brélaz werden die Grünen nicht speziell auf die Parteiangehörigkeit achten. (Archivbild)
Die SP soll die Grünen im Ansinnen nach einem neuen Bundesrat unterstützen.
Bern - Die Grünen schalten sich in die ... mehr lesen 2
Bern - Laut Fulvio Pelli hat die FDP für einen allfälligen Verlust ihres zweiten ... mehr lesen 1
Fulvio Pelli besteht auf die «formalen Regeln der Konkordanz».
Was muss der Nachfolger von Pascal Couchepin bieten?
Bern - Fast die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer findet es nicht weiter schlimm, wenn der Sitz des abtretenden Bundesrates Pascal Couchepin an einen Deutschschweizer geht. Das geht aus ... mehr lesen
Lausanne - Fulvio Pelli hat mit der ... mehr lesen 4
Urs Schwaller habe seine gesamte Politikerkarriere als Deutschschweizer absolviert. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 8°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 6°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 5°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Luzern 6°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 7°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten