48 Mordfälle untersucht
Sechs «Facebook-Killer»-Typen identifiziert
publiziert: Donnerstag, 6. Nov 2014 / 09:26 Uhr
Nicht Facebook trifft die Schuld.
Nicht Facebook trifft die Schuld.

Birmingham - Forscher der Birmingham City University haben bei der Analyse aus einem weltweiten Sample von 48 Morden, bei denen Facebook eine Rolle gespielt hat, sechs Mördertypen identifiziert: Reagierer, Spitzel, Antagonisten, Fantasten, Räuber und Betrüger.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Reagierer ist zielstrebig. Sieht er etwas auf Facebook, was ihn wütend macht, so reagiert er dementsprechend gewalttätig - so wie Wayne Forrester, der seine Ex-Frau Emma 2008 tötete, nachdem er ihre Facebook-Posts gelesen hatte, in denen sie nach deren Trennung schrieb, nun andere Männer kennenlernen zu wollen.

Der Informant verwendet die Plattform, um den geplanten Mord zu verkünden oder den ausgeführten Mord zu posten. Der Antagonist ist auf der Plattform feindlich gesinnt, was dann zu realer Gewalt ausarten kann. Für Fantasten verschwimmt die Grenze zwischen Fantasie und Realität. Eine Mordtat kann demnach eine Möglichkeit darstellen, die Fantasie aufrechtzuerhalten oder die anderen davor zu hindern, den Schwindel aufzudecken.

Der Räuber wiederum kreiert ein Fake-Profil, um ein Opfer zu ködern und es offline zu treffen. Ein Betrüger postet auf Facebook im Namen einer anderen Person, wie zum Beispiel im Namen des Opfers. Das könnte das Opfer selbst sein, um damit die Illusion zu kreieren, dass es noch immer am Leben ist.

Plattform trifft keine Schuld

Grundsätzlich wollten die Forscher herausfinden, ob sich Mordfälle, die mit Facebook in Verbindung stehen, von den restlichen Bluttaten unterscheiden. Unterschiedliche Charakteristiken gab es dabei im Altersprofil. Täter als auch Opfer waren jünger. Frauen als Opfer sind im Vergleich zur Gesamtheit der Bluttaten überrepräsentiert.

Mörder, die Facebook für ihre Taten nutzten, begingen zum höheren Prozentsatz Suizid. Forschungsleiterin Elizabeth Yardley will aber nichts von einem Terminus wie «Facebook-Mörder» wissen. «Facebook ist nicht mehr oder weniger die Schuld an solchen Mordfällen zu geben, wie ein Messer schuld am Erstechen hat. Es sind die Intentionen der Menschen, die diese Werkzeuge verwenden, die wir in Augenschein nehmen müssen.»

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Staatsanwaltschaft hatte jeweils fünf Jahre Haft gefordert. (Symbolbild)
Amsterdam - Eine 15-Jährige musste sterben, weil sie ein Gerücht auf Facebook verbreitete. Die beleidigte Freundin plante den Mord gemeinsam mit ihrem Freund. «Kalt ... mehr lesen
Facebook Die 18-jährige Australierin Nona B. ... mehr lesen
Mit einem Tier-Pflegekurs wurde das Opfer in eine Falle gelockt.
Social Media In Grossbritannien gab sich ein Sexualstraftäter als Teenager auf Facebook aus und ermordete ein 17-jähriges Mädchen. Dies sorgt für grosse Diskussionen in Grossbritannien. Man überlegt sich, eine Beschränkung für Kriminelle einzuführen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Social Media London - Das Foto seines Nebenbuhlers im Internet hat einen verschmähten Liebhaber aus der Karibik so in Rage gebracht, dass er sich in ein Flugzeug nach London setzte und dort seine Ex-Freundin ermordete. Am Freitag wurde der Mann in London wegen Mordes verurteilt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. ... mehr lesen  
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines ... mehr lesen  
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 4°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 3°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten