16 Millionen Euro Beute
Sechs Jahre Haft für Kölner Kunstfälscher
publiziert: Donnerstag, 27. Okt 2011 / 22:15 Uhr
Ein eher mildes Urteil für die grössten deutschen Künstfälscher der letzten Jahrzehnte.
Ein eher mildes Urteil für die grössten deutschen Künstfälscher der letzten Jahrzehnte.

Köln - In einem der grössten deutschen Kunstfälscher-Prozesse der Nachkriegszeit sind die Angeklagten am Donnerstag zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Das Gericht sprach die zwei Männer und zwei Frauen des gewerbsmässigen Bandenbetrugs schuldig.

1 Meldung im Zusammenhang
Mit einem Strafmass zwischen einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung und sechs Jahren für den Drahtzieher des spektakulären Betrugs fiel das Urteil vergleichsweise niedrig aus. Vorausgegangen war ein Deal: Alle Angeklagten hatten umfangreiche Geständnisse abgelegt; im Gegenzug fällte das Gericht ein milderes Urteil.

Die vier Angeklagten hatten zugegeben, in elf Fällen gefälschte Kunstwerke bedeutender expressionistischer Maler wie Max Ernst, Max Pechstein und Heinrich Campendonk in den Handel gebracht zu haben.

Dabei sollen sie rund 16 Millionen Euro erbeutet haben. Mit dem Urteil folgte das Landgericht Köln weitgehend den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Durch die Aussagen der Angeklagten wurde der ursprünglich bis Frühling 2012 angesetzte Prozess stark verkürzt.

«Sehr professionelles Vorgehen»

Ihre umfassenden Geständnisse hätten eine «den Fall im Detail erleuchtet, wie es Zeugenaussagen nicht hätten tun können», sagte der Vorsitzende Richter Wilhelm Kremer. Der als Drahtzieher bezeichnete Mann gestand im Prozess, die Bilder gemalt und seine Komplizen zum Verkauf der Fälschungen angeleitet zu haben.

Ihn verurteilte das Gericht wegen gewerbs- und bandenmässigen schweren Betrugs in Tateinheit mit Urkundenfälschung zu sechs Jahren Haft und unterstellte ihm ein «sehr professionelles Vorgehen» bei der Anfertigung der gefälschten Kunstwerke.

Seine Ehefrau und ein Komplize wurden zu Freiheitsstrafen von vier bzw. fünf Jahren verurteilt, da sie die gefälschten Bilder in den Handel gebracht hatten. Am wenigsten eingeweiht in den Betrug war nach Überzeugung des Gerichts die vierte Angeklagte. Sie kam mit einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten davon.

Kunstexperten an der Nase herumgeführt

Renommierte Kunstexperten und weltbekannte Auktionshäuser fielen jahrelang auf die Fälschungen herein. Die Bilder hingen in Museen etwa in der Sammlung Würth im süddeutschen Künzelsau, bei Sammlern in den USA und Europa. Selbst der US-Schauspieler Steve Martin besass zeitweise einen gefälschten Campendonk.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten