Autobombe
Sechs Tote bei Anschlag auf Hariri-Berater
publiziert: Freitag, 27. Dez 2013 / 10:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Dez 2013 / 22:47 Uhr
Der Anschlag soll sich gegen einen Berater des Ex-Regierungschefs Saad Hariri gerichtet haben.(Archivbild)
Der Anschlag soll sich gegen einen Berater des Ex-Regierungschefs Saad Hariri gerichtet haben.(Archivbild)

Beirut - Der Autobombenanschlag in der libanesischen Hauptstadt Beirut vom Freitag hat dem anti-syrischen Politiker Mohammed Schattah gegolten. Bei der Explosion wurden mindestens sechs Menschen getötet. 50 weitere Menschen wurden verletzt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die in einem Auto versteckte Sprengladung explodierte, als der Konvoi des Beraters von Ex-Regierungschef Saad Hariri vorbeifuhr. Der sunnitische Politiker war auf dem Weg zum Haus Hariris gewesen.

Der Anschlag ereignete sich nahe dem Regierungssitz in einem belebten Innenstadtviertel mit vielen Geschäften, Banken und Restaurants. Die Explosion war fast in der ganzen Stadt zu hören. Die Druckwelle riss Spaziergänger im weiteren Umfeld zu Boden. Fernsehbilder zeigten ausgebrannte Fahrzeuge und Rettungsleute, die Verwundete bargen. Die Bombe riss Schattahs Fahrzeug in Stücke.

Saad Hariri machte die schiitische Hisbollah-Miliz, die im Nachbarland Syrien auf der Seite der Regierungstruppen kämpft, für das Attentat verantwortlich. «Diejenigen, die Mohammed Schattah umgebracht haben, sind dieselben, die Rafik Hariri getötet haben», erklärte der frühere Ministerpräsident.

Zusammenhang mit Prozess vor dem UNO-Sondergericht

Der Anschlag auf Schattah erfolgte knapp drei Wochen vor dem geplanten Beginn des Prozesses gegen die mutmasslichen Mörder von Rafik Hariri in Beirut. Der einflussreiche Unternehmer und Politiker war im Februar 2005 in Beirut zusammen mit 22 anderen Menschen bei einem Autobombenanschlag getötet worden.

In dem Verfahren vor dem UNO-Sondergericht sind vier Funktionäre der pro-syrischen, schiitischen Hisbollah-Bewegung angeklagt. Gegen sie wird allerdings in Abwesenheit verhandelt werden, weil ihre Organisation sie schützt und nicht an das Tribunal ausliefert. Die Hisbollah verurteilte den Anschlag auf Schattah am Freitag als «niederträchtiges Verbrechen».

Die Stellvertreterin der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton äusserte sich bestürzt über den Tod Schattahs. Frankreichs Staatschef François Hollande sprach von einem «feigen Attentat». Auch UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und der US-Aussenminister John Kerry verurteilten den Anschlag.

Der UNO-Sicherheitsrat veröffentlichte eine Erklärung, in welcher die 15 Ratsmitglieder «jeden Versuch der Destabilisierung des Libanon durch politische Anschläge» verurteilten. Der Rat forderte ein sofortiges Ende von Einschüchterung und Gewalt gegen Politiker im Libanon.

Schattah kritisierte Hisbollah auf Twitter

Der Ökonom Schattah hatte als Berater unter Ministerpräsident Hariri und dessen Vorgänger Fuad Siniora gedient. Er war zuvor Libanons Botschafter in Washington.

Noch eine Stunde vor seinem Tod hatte Schattah auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Hisbollah-Bewegung kritisiert. Er warf ihr vor, nach der gleichen politischen und militärischen Vormachtstellung im Libanon zu streben, die Syrien über mehrere Jahrzehnte in dem Land ausgeübt hatte.

Der Bürgerkrieg in Syrien spaltet die Gesellschaft im Nachbarland Libanon. Immer wieder kommt es zu tödlichen Auseinandersetzungen zwischen Unterstützern und Gegnern der Führung in Damaskus. Beirut wurde in diesem Jahr bereits mehrfach von Bombenanschlägen erschüttert.

Bei einem Selbstmordanschlag auf die iranische Botschaft wurden Mitte November mehr als 20 Menschen getötet. Zu dem Attentat bekannte sich die syrische Rebellengruppe Abdullah-Assam-Brigaden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Saudi-Arabien unterstützt die libanesische Armee mit drei Milliarden ... mehr lesen
König Abdullah von Saudi Arabien.
In Aleppo ereignete sich ein Luftangriff, bei dem zum grössten Teil Männer getötet wurden. (Archivbild)
Beirut - Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten in der nördlichen Grossstadt Aleppo am Samstag ein «Massaker» mit mindestens 25 Toten verübt. Helikopter ... mehr lesen
Beirut - Die Zahl der Opfer des Bombenanschlags in Beirut vom Freitag ist auf sieben gestiegen. Ein bei dem Anschlag verwundeter 17-Jähriger sei am Samstag seinen Verletzungen erlegen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA. mehr lesen  1
Beirut - Bei einem verheerenden ... mehr lesen
Keine Waffenruhe in Sicht. (Symbolbild)
Beirut - Der syrische Bürgerkrieg ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten