Gewalt vor Revolutionstag
Sechs Tote durch Bomben in Kairo
publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 07:41 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jan 2014 / 17:02 Uhr

Kairo - Vor dem dritten Jahrestag des Ausbruchs der Revolution gegen Ex-Präsident Husni Mubarak in Ägypten haben Bombenanschläge die Hauptstadt Kairo erschüttert. Der schwerste Terrorakt richtete sich gegen das Sicherheitsdirektorat der Polizei in der historischen Altstadt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vier Menschen starben, 73 weitere wurden nach Angaben eines Polizeisprechers verletzt, als ein Selbstmordattentäter die Sperre zu dem stark gesicherten Gebäude durchbrach und sich mit seinem Fahrzeug in die Luft sprengte. Bei zwei weiteren Anschlägen gab es zwei Tote und 22 Verletzte. Der Beginn der Revolution jährt sich am Samstag zum dritten Mal.

Al-Kaida-nahe Urheber

Zu dem Anschlag auf die Sicherheitsdirektion bekannte sich die Al-Kaida-nahe Terrororganisation Ansar Beit al-Makdis. Vor dem Polizeigebäude war ein tiefer Krater zu sehen. Die Fassaden der Polizeizentrale und des gegenüberliegenden Museums für Islamische Kunst wurden durch die Detonation schwer beschädigt.

Beim Auftauchen von Fernsehteams bildeten sich Menschenmengen, die Militärchef Abdel Fattah al-Sisi hochleben liessen und in Sprechchören die «Liquidierung» der Muslimbruderschaft verlangten.

Der Mob griff auch ein Fernsehteam des deutschen Senders ARD tätlich an. Ein deutscher Kameramann, ein ägyptischer Produzent und ein ägyptischer Fahrer wurden durch Hiebe, Tritte und Rasierklingen verletzt. Die drei Männer konnten sich nur mit Not in Sicherheit bringen, wie der Kameramann gegenüber dem ARD-Portal tagesschau.de berichtete.

Bei dem zweiten Anschlag wenig später explodierte ein Sprengsatz in der Nähe einer U-Bahn-Station im Stadtteil Dokki. Die Bombe explodierte nach Augenzeugenberichten unter einem Polizeifahrzeug. Ein dritter Sprengsatz, der vor einer Polizeiwache in Giza explodierte, verursachte keine Opfer oder Schäden.

Beim vierten Bombenanschlag vor einem Kino im Westen der Hauptstadt gab es am Nachmittag ein weiteres Todesopfer. Sieben Menschen wurden verletzt. Über Kairo kreisten Kampfhelikopter.

Staatsgewalt im Visier

Der Angriff auf die Polizeizentrale in Kairo ist der zweite markante Anschlag auf ein hoch gesichertes Objekt der Staatsgewalt und der erste dieser Art in der Hauptstadt Kairo. Vor einem Monat waren bei einem Anschlag auf die Polizeizentrale in der Nildelta-Stadt Al-Mansura 16 Menschen getötet worden. Auch zu diesem Terrorakt hatte sich Ansar Beit al-Makdis bekannt.

Den Anschlag am Freitag bezeichnete die Organisation in ihrer Bekennerbotschaft, die sie über einschlägige islamistische Foren im Internet verbreitete, als «Vergeltung für die Taten der repressiven und ungläubigen Sicherheitsorgane».

Ansar Beit al-Makdis kommt von der unruhigen Halbinsel Sinai. Auf ihr Konto gehen bisher mehrere Anschläge auf gut geschützte Objekte des ägyptischen Sicherheitsapparates in der Provinz. In Kairo unternahm die Gruppe im letzten Herbst einen Attentatsversuch auf Innenminister Mohammed Ibrahim, der fehlschlug.

Der Schaden am Museum für Islamische Kunst ist beträchtlich. Nach Angaben der Altertümer-Verwaltung wurde nicht nur die Fassade des aus dem 19. Jahrhundert stammenden, osmanischen Gebäudes ruiniert, sondern es stürzten auch Decken im Inneren des Hauses ein. Über das Ausmass der Schäden an den dort ausgestellten Kunstwerken lagen zunächst keine Angaben vor.

Drei Jahre nach der Entmachtung des Langzeitherrschers Mubarak und ein halbes Jahr nach dem Sturz seines gewählten, islamistischen Nachfolgers Mohammed Mursi hat der Bombenterror damit Kairo erreicht.

Eisenbahn fährt nicht

Aus Furcht vor Anschlägen zum Jahrestag der Revolution hatte die Übergangsregierung die Sicherheitsvorkehrungen bereits erhöht. So stellten etwa die staatlichen Eisenbahnen am Donnerstag den Betrieb zwischen Oberägypten und Kairo ein.

Die Regierung beschuldigt die Muslimbruderschaft, hinter den Terroranschlägen in Ägypten zu stecken. Diese bestreitet das entschieden. Die islamistische Organisation hatte die ersten freien Wahlen nach dem Sturz Mubaraks gewonnen, war aber im vorigen Juli nach Massenprotesten gegen ihre Herrschaft vom Militär entmachtet worden. Ihre Führer und Tausende Aktivisten sind seitdem inhaftiert.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Kurz vor dem Jahrestag des Sturzes von Ägyptens Ex-Präsident Mohammed ... mehr lesen
Zwei Polizisten kamen ums Leben, als sie versuchten, zwei Sprengsätze zu entschärfen.(Symbolbild)
Chittagong - In Bangladesch ist der ... mehr lesen
Insgesamt wurden 5'000 Schusswaffen über die Grenze geschmuggelt. (Symbolbild)
Bei den regierungskritischen Demonstranten handelte es sich vor allem um Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi.
Kairo - Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen am dritten Jahrestag des Volksaufstandes in Ägypten sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 49 Menschen getötet worden. Wie das ... mehr lesen 1
London/Bern - Die Menschenrechtslage in Ägypten hat sich seit dem Beginn der ... mehr lesen
Unter dem islamistischen Präsidenten Mursi seien Oppositionelle, Journalisten und Satiriker juristisch verfolgt worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
John Kerry, US-Aussenminister
Washington/Kairo - US-Aussenminister John Kerry hat die ägyptische Regierung aufgerufen, die Rechte und Freiheiten, die in der neuen Verfassung verankert sind, umzusetzen. ... mehr lesen
Kairo - Bei der Volksabstimmung in ... mehr lesen 1
Mohammed Mursi. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten