Sechs ausgebüxte Löwen in Kenia getötet
publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2012 / 20:57 Uhr
Löwen brechen aus Nationalpark in Kenia aus und werden getötet.
Löwen brechen aus Nationalpark in Kenia aus und werden getötet.

Nairobi - Unbekannte haben in Kenia sechs Löwen getötet, die zuvor aus einem Nationalpark in der Nähe von Nairobi ausgebrochen waren. Die Grosskatzen hätten Dutzende Nutztiere gerissen, bevor die Anwohner die Tiere getötet hätten, teilte der Kenya Wildlife Service (KWS) am Mittwoch mit.

Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
1 Meldung im Zusammenhang
Die zwei ausgewachsenen Löwinnen, zwei Junglöwen und zwei Babys seien in Kitengela südlich der Hauptstadt mit Speeren erlegt worden, hiess es. Sie lebten zuvor im Nairobi-Nationalpark. Die Polizei sucht nach den Verantwortlichen.

«Wir müssen die Leute verhaften, die die Tiere getötet haben. Sie müssen vor Gericht gestellt werden», zitierte die Zeitung «Standard» KWS-Chef Julius Kipng'etih. Die Organisation erklärte weiter, dass Kenia jedes Jahr rund 100 Löwen verliere. «Das Land hat jetzt nur noch 2000 seiner berühmten Grosskatzen. Das bedeutet, dass es in 20 Jahren eventuell überhaupt keine wild lebenden Löwen in Kenia mehr geben könnte.»

Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, die Behörden über umherirrende Wildtiere zu unterrichten und zu Hilfe zu rufen. Die Menschen sollten das Problem auf keinen Fall in die eigene Hand nehmen. Der Nairobi-Nationalpark ist der erste Nationalpark des ostafrikanischen Landes und wurde 1946 eröffnet. Er beherbergt rund 80 Säugetierarten und hunderte Vogelarten. Nairobi liegt nur sieben Kilometer entfernt und ist lediglich durch einen Zaun von dem Park getrennt.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Eine Giraffe, die aus einem Zirkus im norditalienischen Imola entflohen ist, hat am Freitag Panik in der Stadt ... mehr lesen
Eine Giraffe entflieht einem Zirkus und stirbt nach einer turbulenten Flucht. (Symbolbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere
Der Chihuahua hat seinen Siegeszug fortgesetzt.(Symbolbild)
Der Chihuahua hat seinen Siegeszug ...
Am häufigsten registriert  Bern - Der Chihuahua hat seinen Siegeszug im vergangenen Jahr fortgesetzt: Der kleine Vierbeiner mit mexikanischen Wurzeln war 2013 das dritte Jahr in Folge die am häufigsten neu registrierte Hunderasse. Der beliebteste Hund in der Schweiz ist aber weiterhin der Labrador. 
Geburt verlief problemlos  Am 14. April ist im Zoo Basel ein Zwergzebu zur Welt gekommen.
Das Zwergzebu-Kälbchen wird immer übermütiger.
Besucherrekord im Zoo Basel Basel - Der Zoologische Garten Basel wird immer beliebter: 2013 wurde mit 1,936 Millionen Eintritten ein neuer ...
Zahlreiche Besucher strömten 2013 in den Basler Zolli.
«Madingley» soll biologische Prozesse klären  Cambridge - Forscher des Computational Science Lab von Microsoft Research haben gemeinsam mit Ökologen und Umweltwissenschaftlern des United Nations Environment Programme World Conservation Monitoring Centre (UNEP-WCMC) das erste Computermodell zur ganzheitlichen Simulation des Lebens auf der Erde entwickelt.  
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Doris Leuthard: «Christliche» Bundesrätin, die kein Problem hat, wenn mehr als 20% ihrer Bevölkerung zu Terroristen erklärt werden... Hauptsache das Geld stimmt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland ein.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten