Sechseläuten: Böögg explodiert nach 26 Minuten
publiziert: Montag, 14. Apr 2008 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Apr 2008 / 19:38 Uhr

Zürich - 26 Minuten hat der Böögg am Zürcher Sechseläuten den Flammen getrotzt, dann explodierte das Haupt des Wintersymbols mit einem lauten Knall. Für Zürcherinnen und Zürcher bedeutet dies: Frühlingsbeginn und einen schlechten Sommer 2008.

3 Meldungen im Zusammenhang
Unter verhangenem Himmel und Regenschauern zogen rund 3500 Zünfter, 1300 Musizierende, 1000 Kinder sowie Gäste am Montagnachmittag durch die Zürcher Innenstadt. Tausende von Schaulustigen beobachteten den Vorbeimarsch den Zug der 26 Zünfte.

Erstmals durfte die Frauenzunft, die Fraumünster-Gesellschaft, dieselbe Strecke zurücklegen wie der offizielle Zug der Zünfte; allerdings früher am Nachmittag als die Herrenzünfte. Die Stiftsdamen des Fraumünsters hatten als Ehrengast Stadträtin Kathrin Martelli eingeladen. Seit 1989 bemüht sich die Gesellschaft um einen Platz im historischen Umzug.

Als Gastkanton zum Frühlingsfest der Zürcher Zünfter eingeladen war unter dem Motto «Chapeau» der Kanton Solothurn. Der Tambourenverein Solothurn und die Bruderschaft Sanctae Margarithae bildeten die Spitze der Gästeschar.

Zu Fuss, auf blumengeschmückten Wagen oder auf Pferderücken zogen die Zünfter in bunten historischen Kostümen, Trachten oder Uniformen zum Sechseläutenplatz. Die Zünfte stellten ihre Handwerkstraditionen vor oder präsentierten Symbole aus den Quartieren.

Die Zunft zur Zimmerleuten gedachte mit einem Stopp und einem Blumenkorb des Feuerwehrmanns, der beim Brand des Zunfhauses Mitte November 2007 sein Leben verlor.

Prominente Ehrengäste

Samuel Schmid war als Vertreter der Landesregierung geladen. Seine Kollegin Eveline Widmer-Schlumpf hatte aus Sicherheitsgründen abgesagt. Auch SBB-Chef Andreas Meyer blieb dem Fest fern. Zwischenfälle wurden keine gemeldet.

Zahlreiche Politikerinnen und Politiker aus dem Gastkanton Solothurn marschierten mit - unter anderen Frau Landammann Esther Gassler sowie Nationalrat Kurt Fluri, Stadtpräsident von Solothurn. Aber auch die Welt der Kultur war zugegen mit Dino Arici, Gründer des Classic Openair Solothurn.

Zürichs Politik an dem männlich dominierten Fest wurde unter anderm durch die Regierungsrätinnen Rita Fuhrer und Ursula Gut vertreten. Rektor Hans Weder repräsentierte die Universität Zürich, die ihr 175-Jahr-Jubiläum begeht.

Aus der Welt des Fussballs waren die EURO-2008-Maskottchen Trix und Flix zugegen, der EURO-Delegierte des Bundesrates, Benedikt Weibel, sowie FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

Langes Leben für den beliebten Schneemann

Um 18 Uhr begann schliesslich der Höhepunkt des Festes: Gleichzeitig mit dem ersten Schlag des Sechs-Uhr-Läutens der St.-Peter-Kirche wurde der zwölf Meter hohe Holzstoss angezündet. Oben thronte der mit Holzwolle und Knallkörpern gefüllte rund dreieinhalb Meter grosse und 80 Kilogramm schwere Böögg.

Während zu den Klängen des Sechseläutenmarsches die Reitergruppen um den Holzstoss galoppierten, loderten die Flammen zum Böögg empor, der nach gut 17 Minuten Feuer fing. Nach 26 Minuten und 1 Sekunde ertönte unter grossem Applaus des Publikums der letzte grosse Knall. Der Kopf des Bööggs zerplatzte.

Böögg überlebt durchschnittlich 14 Minuten

In Zürich heisst es, dass ein früher Tod des Bööggs einen schönen Sommer einläutet. In den letzten zehn Jahren hatte die Schneemann-Figur im Durchschnitt 14 Minuten ausgeharrt.

Für die Öffentlichkeit war mit dem Ableben des Bööggs das Sechseläuten vorbei, einige brieten noch eine Sechseläuten-Bratwurst in der Scheiterhaufen-Glut - oder zu Hause. Die Zünfter statteten einander am Abend in ihren Zunftlokalen gegenseitig Besuche ab.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Rund 3000 bunt konstümierte Kinder sind am Sonntag im traditionellen ... mehr lesen
Am Montag um 18 Uhr wird auf der Sechseläuten-Wiese beim Bellevue der Scheiterhaufen mit dem Böögg angezündet. Ohren zu es «chlööpft».
Eveline Widmer-Schlumpf hätte nur mit einem riesigen Sicherheitsaufgebot am Sechseläuten teilnehmen können.
Bern - SVP-Bundesrätin Eveline ... mehr lesen 5
Zürich - Nach SVP-Bundesrätin ... mehr lesen
Andreas Meyer wolle einer Auseinandersetzung am Sechseläuten aus dem Weg gehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten