Security im Visier der Genfer Parteien
publiziert: Dienstag, 20. Jul 2004 / 19:49 Uhr

Genf - Die Ausschreitungen an einem Fussballmatch am Samstagabend in Carouge GE haben Folgen auf politischer Ebene. Die Genfer Parteien wollen mit einer Motion die Ausbildung der Sicherheits-Angestellten verbessern.

Die Security ging zu hart gegen die Fans vor.
Die Security ging zu hart gegen die Fans vor.
Die Bilder des Fans, der mit einem Plakat aufs Spielfeld lief und dabei von Sicherheitsleuten niedergeknüppelt wurde, wurden via den TV-Sender Euronews in ganz Europa ausgestrahlt. In Genf beklagte die CVP an einer Medienkonferenz die mangelnde Kontrolle bei der Ausbildung von Sicherheits-Angestellten.

Deren Ausbildung ist im Rahmen eines interkantonalen Konkordates geregelt. Die von der CVP lancierte und von allen Parteien unterzeichnete Motion verlangt, dass die Ausbildung der Sicherheits-Angestellten kontrolliert und in einem Ausbildungsbüchlein bestätigt werden muss.

Der Vorstoss dürfte in Kürze im Kantonsparlament zur Sprache kommen. Die Kantonsregierung soll aufgefordert werden, die Sache auf Westschweizer Ebene voranzubringen. Für Yves Berchten, Regionaldirektor von Protectas Genf, geht die Motion in die richtige Richtung.

Berchten wies aber die Kritik an vermeintlichen Lücken in der Ausbildung zurück. Diese umfasse alle Bereiche des Berufs: von juristischen über ethischen Fragen bis hin zum Umgang mit Waffen. Die Protectas-Ausbildung gehe über den Durchschnitt von 20 Stunden hinaus.

Die Vereinigung Schweizerischer Sicherheitsunternehmen hat 2001 einen eidgenössischen Ausweis für Sicherheitsangestellte geschaffen. Anwärter auf das Brevet müssen eine vierjährige Erfahrung in der Branche vorweisen können.

Protectas, die am Match vom Samstag für die Sicherheit zuständig war, führt den Zwischenfall auf Nichtbeachtung interner Einsatzregeln und unprofessionelles Verhalten eines Mitarbeiters zurück. Der Betreffende wurde fristlos entlassen. Protectas beschäftigt in der Westschweiz 750 Angestellte, wovon 450 in Genf.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten