Seilers legendäres Grand Hotel entsteigt der Asche
publiziert: Donnerstag, 7. Dez 2000 / 07:24 Uhr

Sitten - Vor knapp 110 Jahren ist der Begründer der ältesten Hoteliersfamilie von Zermatt gestorben. Jetzt öffnet am gleichen Ort, wo Alexander Seiler 1878 das legendäre «Grand Hotel Riffelalp» bauen liess, ein neues Fünfsternhotel seine Tore.

Als Alexander Seiler als Sohn eines Bauern und Zimmermanns 1819 im Goms geboren wurde, wies nichts darauf hin, dass er später in Zermatt die Hotellerie begründen würde. Nach einer Lehre als Seifenfabrikant zog er nach Sitten und betätigte sich im Handel.

Nach Zermatt kam Alexander Seiler erstmals 1851. Sein Bruder Josef, Vikar des Dorfes, machte ihn auf das touristische Potenzial aufmerksam. Alexander sah rasch Perspektiven, übernahm 1853 die Verwaltung des Hotels Mont-Cervin und war bereits zwei Jahre später Herr über die damals vorhandenen 121 Hotelbetten in Zermatt.

Von Beginn weg liebäugelte Alexander Seiler aber mit der Augstkummenalp, die gegenüber dem Matterhorn oberhalb von Zermatt auf über 2000 Metern liegt. Mit einem Hotelprojekt vor Augen, kaufte Seiler den Bauern ab 1856 eine Parzelle nach der anderen ab.

1878 begann der Bau für das Grand Hotel Riffelalp, wobei Maultiere das Material von Visp in zehn Stunden auf die Alp schleppen mussten. Nach sechsjähriger Bauzeit stand das Hotel. Dort stiegen später Gäste wie Churchill oder die Fürstenfamilie von Monaco ab. 1961 wurde das Haupthaus durch einen Brand zerstört. Am gleichen Ort steht jetzt das neue Fünfsternhotel Riffelap Resort, das am Freitag offiziell eröffnet wird.

Alexander Seiler begnügte sich nicht damit, Hotels zu bauen und zu verwalten. Er finanzierte die Schaffung von Fuss- und Wanderwegen und lancierte das Projekt eines Fahrwegs von Zermatt ins Tal. Er arbeitete aber auch als Posthalter. Unter seiner Ägide und mit seiner finanziellen Unterstützung wurde 1868 die erste Berghütte des Matterhorns gebaut. Als Politiker sass er im Walliser Grossen Rat und kämpfte dort vor allem für die Eindämmung der Rhone.

Als Seiler 1891 starb, hatte seine Familie noch immer die Kontrolle über die gesamte Hotellerie in Zermatt, mit der Ausnahme eines Hotels. Die Nachkommen folgten seinem Beispiel und führten das Unternehmen durch alle Krisenjahre des 20. Jahrhunderts.

Durch den Verkauf von einigen Liegenschaften «konnten wir das Schiff jeweils wieder flott machen», erklärt Seilers Urenkel Christian Seiler, Delegierter des Verwaltungsrates der Seiler Hotels Zermatt AG. Das Unternehmen wies 1998/99 einen Gewinn von 1,788 Mio. Franken aus.

Heute besitzt die Familie noch 5 der 110 Hotels von Zermatt, wobei sie bei einigen nur Beteiligungen hat. Für das Riffelalp Resort stellte die Seiler Hotels Zermatt AG das Land zur Verfügung und die Sandoz-Stiftung die rund 50 Mio. Franken, die für den Bau benötigt wurden.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten