Seiltanz zwischen Orient und Okzident
publiziert: Dienstag, 2. Aug 2005 / 09:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Aug 2005 / 10:52 Uhr

Riad - Die Bilder der 19 Attentäter zeigten 15 Männer aus Saudiarabien. Und auch der Hintermann der Anschläge vom 11. September 2001 stammte aus dem ölreichen Königreich - Osama bin Laden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die USA und die gesamte Welt konnten es nicht mehr übersehen: Saudiarabien, vor fast 1500 Jahren die Wiege des Islams, war zur Brutstätte des Terrornetzwerks El Kaida geworden. Die USA und der Westen pochen seither auf demokratische Reformen und einen harten Anti-Terror-Kampf. Doch der Spielraum in dem erzkonservativen Land ist klein.

Schwierige Balance

Schon der am Montag gestorbene König Fahd vollführte einen Seiltanz zwischen Orient und Okzident. Seit dessen Erkrankung vor zehn Jahren muss Kronprinz Abdullah die Balance halten - nach dem Tod von Fahd nun als König.

Die USA scheinen zufrieden zu sein mit dem, was Abdullah in den Jahren seit den Anschlägen von New York und Washington getan hat. US-Präsident George W. Bush lud den Kronprinzen im April auf seine Ranch nach Texas ein, Hand in Hand schlenderten sie dort durchs Gelände - in der Bildsprache der US-Diplomatie ein Zeichen für bestes Klima zwischen den USA und ihrem wichtigen Verbündeten.

Und gute Beziehungen zueinander sind beiden Staaten wichtig: Die USA brauchen Saudi-Arabien als grössten Erdöl-Lieferanten der Welt. Riad sieht in den USA die wichtigste Schutzmacht für seine Ölquellen in der instabilen arabischen Welt.

Saudiarabien führte in den vergangenen Jahren einen harten Kampf gegen islamistische Extremisten im Land. Mehr als einhundert Kämpfer starben. Das Vorgehen rührt dabei nicht nur vom Druck der USA her. Saudiarabien ist seit 2003 selbst im Visier der El Kaida. Bei Anschlägen kamen mehr als einhundert Menschen ums Leben, darunter viele Ausländer.

Die Resultate des Anti-Terror-Kampfs bleiben indes ungewiss. Die Gewalt liess in jüngster Zeit zwar nach, eine vom Königshaus angebotene Amnestie nahmen aber nur ganze sechs Kämpfer in Anspruch.

Vorsichtige Reformen

Auch vorsichtige demokratische Reformen im Land stimmten die USA und den Westen hoffnungsvoll. Das spektakulärste Ereignis sah Saudiarabien im Frühjahr, als die Menschen bei Kommunalwahlen erstmals ihre Stimme abgaben.

Doch die Grenzen einer solchen Öffnung blieben immer klar sichtbar in einem Staat, der sich auf die besonders puristische Form des Islam beruft, den Wahhabismus. So durften Frauen bei den Kommunalwahlen nicht abstimmen, das Land bleibt eine absolute Monarchie, Parteien sind im politischen System nicht bekannt.

Die Grenzen des saudiarabischen Herrscherhauses wurden auch im Vorfeld des Irak-Kriegs klar. Abdullah verweigerte den USA, von Saudiarabien aus die Invasion zu starten. Washington führte den Krieg schliesslich von Katar aus.

Der verstorbene König Fahd hatte beim Golfkrieg 1991 noch anders entschieden. Viele Moslems sahen durch die US-Militärpräsenz damals den heiligen Boden des Landes beschmutzt, wo mit Mekka und Medina die beiden islamischen Hauptheiligtümer stehen.

Die US-Präsenz war ein Schlüsselerlebnis für die Radikalisierung vieler Moslems in Saudi-Arabien und anderen Ländern. Und zeigte Abdullah, dass die saudiarabische Monarchie beim Seiltanz die Balance schnell verlieren kann.

(Lydia Georgi/afp)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In einer Zelle im Gefängnis ... mehr lesen
Die Frau hat nach Angaben des Gefängnisdirektoren den Koran auswendig gelernt.
Die OPEC macht sich um den Ölpreis Sorgen.
Wien - Wegen der Rekordpreise hat die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ihre tatsächliche Produktion ... mehr lesen
Riad - Eine Woche nach seiner ... mehr lesen
Abdullah bin Abdul Aziz zeigt zum Amtsantritt Gnade.
Eiman al-Sawahiri richtet seine Botschaft direkt an den britischen Premier Tony Blair. Bild: Archiv.
Washington - In einer Videobotschaft ... mehr lesen
Riad - Der neue Herrscher von Saudi-Arabien, der 80-jährige König Abdullah, hat die Amtsgeschäfte offiziell aufgenommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Riad - Der saudiarabische König Fahd ist auf dem El-Ud-Friedhof in Riad beigesetzt worden. mehr lesen
Die Trauerfeier fand in der Grossen Moschee (Bild) in Riad statt.
König Fahd Ibn Abdelasis von Saudi-Arabien.
Riad - Zahlreiche Staatsoberhäupter ... mehr lesen
New York - Neue Rekordstände beim ... mehr lesen
Hoher Öl-Preis führt zu tieferem Dow-Jones-Index. (Bild: Archiv)
König Fahd litt schon seit langem an seiner schlechten Gesundheit.
Riad - Der saudi-arabische König Fahd ist 84-jährig in Riad gestorben. Bush bezeichnete Fahd als "historische Persönlichkeit" mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten