Sektendrama «The Master» in Venedig gezeigt
publiziert: Samstag, 1. Sep 2012 / 15:24 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Sep 2012 / 15:54 Uhr

Venedig - Der US-Regisseur Paul Thomas Anderson hat am Samstag beim Internationalen Filmfestival Venedig sein Sekten-Drama «The Master» gezeigt. Der 42-Jährige erzählt darin von einem selbst ernannten Guru, der in den 1950er Jahren immer mehr Einfluss bekommt.

2000 Filmplakate stehen zur Auswahl!
2 Meldungen im Zusammenhang
Als Darsteller konnte Anderson («There Will Be Blood») Joaquin Phoenix, Amy Adams, Laura Dern und den Oscar-Gewinner Philip Seymour Hoffman gewinnen. «The Master» ist einer von 18 Beiträgen im diesjährigen Wettbewerb um den Goldenen Löwen. Anderson deutet in dem Drama einiges an, lässt dabei aber auch viele Fragen offen.

Denn er offenbart zwar, wie willkürlich der «Meister» (Hoffman) seine Ideen sammelt und wie absurd diese sind. So verbreitet er beispielsweise die Theorie, dass Menschen durch ihre Vorstellungskraft in ihre früheren Leben reisen und damit Fehler korrigieren und sogar schwere Krankheiten heilen können.

Was seine Anhänger an ihm und seinen Theorien dennoch so faszinierend finden, dass die Bewegung trotz einiger Rückschläge wächst, wird jedoch nicht wirklich deutlich.

Stattdessen fokussiert Anderson mehr auf die rechte Hand des Gurus, der durch Zufall zu der Bewegung stösst. «The Master» erzählt vor allem aus dessen Perspektive. Dieser Helfer wird von Joaquin Phoenix verkörpert, der den alkoholkranken Suchenden mit ungeheurer Intensität spielt und ihm eine starke körperliche Präsenz verleiht.

Anfänge von Scientology als Hintergrund

Das Sekten-Drama beruht nach Angaben des Regisseurs in Teilen auf der Geschichte von Scientology. «Es ist ein Charakter, der auf Ron Hubbard basiert», sagte der 42-jährige Anderson am Samstag beim Filmfestival Venedig über die Hauptfigur seines aktuellen Films «The Master». «Es gibt sehr viele Ähnlichkeiten zu den Anfangsjahren der Dianetik.»

Anderson sagte, er wisse nicht sehr viel über Scientology, gerade zur heutigen Zeit. «Ich weiss aber viel über die Anfänge dieser Bewegung. Das hat mich inspiriert, es als Hintergrund für diese Charaktere zu verwenden», erklärte der Regisseur.

Die Scientology-Organisation geht auf die Theorien von L. Ron Hubbard zurück. Sie bezeichnet sich selbst als Kirche, wird von ihren Kritikern aber als gefährliche Sekte angesehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Venedig - Mit seinem Drama «Pieta» hat der südkoreanische Regisseur Kim Ki-duk den Hauptpreis des 69. Filmfestivals ... mehr lesen
Kim Ki-duk erhält die Auszeichnung für sein Drama «Pieta».
18 Filme sind im Rennen um den Goldenen Löwen.
Venedig - Mit dem Polit-Drama «The Reluctant Fundamentalist» werden am Mittwoch ... mehr lesen
2000 Filmplakate stehen zur Auswahl!
Müssten seine Söhne in die Armee, würde Brad anfangen zu beten.
Müssten seine Söhne in die Armee, würde Brad anfangen zu beten.
'Herz aus Stahl'  Leinwandheld Brad Pitt (50) möchte seinen Söhnen beibringen, dass ein Krieg nichts Glamouröses an sich hat. 
Brad Pitt ist ein Waffenfan Schauspieler Brad Pitt (50) wuchs mit Waffen auf und kann auch heute nichts Schlechtes daran ...
Ist gewappnet  Junge Männer sollten es sich zweimal ...
Der Oscarpreisträger ist stolz auf seine vielseitig interessierte Tochter und die beiden hoffen, eines Tages zusammen arbeiten zu können.
«Die Menge an Blut, die ungewollt aus einem Körper kommen kann, ist erstaunlich!»
Keine Sorge  TV-Star Rob Lowe (50) beruhigte seine Fans, dass es ihm nach seinem Surfunfall am Sonntag wieder bestens gehe. Er musste nach einem ...  
Titel Forum Teaser
art-tv.ch TanzPlan Ost: Auftakt Tournee 2014 Ein Tanzfestival auf Tournee, das regionalen Kompanien ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten