Selbstbewusst auftreten!
publiziert: Mittwoch, 28. Jul 2010 / 13:10 Uhr

Die Frage der Woche lautet: Die EU und die Schweiz: Wie soll es weitergehen? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck. Er ist Präsident der Jungen CVP Schweiz und Gemeinderat in seiner Wohngemeinde Birsfelden (BL).

1 Meldung im Zusammenhang
Die jüngste Entwicklung im Verhältnis zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) zeigt klar auf, wie wichtig es ist, dass wir uns als Schweiz Gedanken über das Verhältnis mit der EU und der Welt machen. Dass sich der Bundesrat dafür Zeit nimmt, eine Strategie zu entwickeln und Optionen aufzuzeigen, ist dringend notwendig. Warum es dafür aber den Druck von aussen braucht, zeigt wieder einmal, dass der Bundesrat Weitsicht vermissen lässt.

Bisher haben wir uns darauf verlassen, dass die Bilateralen Verträge die beste Option sind und wir nichts weiter tun müssen. Doch die EU entwickelt sich weiter und wir müssen dies auch tun. Nur mit einer klaren Strategie werden wir auch in Zukunft unsere Interessen gegenüber der EU und der Welt verteidigen können. Selbstbewusstes Auftreten, wie es Bundespräsidentin Doris Leuthard jüngst vorgemacht hat, ist dabei der richtige Weg. Als einer der wichtigsten Handelspartner hat die EU ein Interesse an einer guten Zusammenarbeit mit der Schweiz. Genau hier liegt auch die Stärke eines vereinten Europas. Wirtschaftlich beschert die EU uns durch die Personenfreizügigkeit und den Abbau technischer Handelshemmnisse wirtschaftliche Chancen.

Politisch sieht es etwas anders aus: Die Souveränität der Schweiz würde durch einen EU-Beitritt mit Sicherheit eingeschränkt. Doch ist es nicht schon heute der Fall, dass wir vornehmlich die Gesetze der Europäischen Union übernehmen? Der sogenannte «autonome Nachvollzug» ist heute Realität. Wenn wir die Gesetze nicht übernehmen würden, hätten Schweizer Unternehmen gegenüber den Unternehmen der EU Wettbewerbsnachteile, die wir uns schlicht nicht leisten können.

Realpolitisch ist die Lage klar. Ein EU-Beitritt findet derzeit keine Mehrheit und dies wird sich in absehbarer Zeit auch nicht verändern. Die Bilateralen Verträge können zwar weiterentwickelt werden, doch wird der Spielraum und auch die Bereitschaft der EU, Zugeständnisse zu machen, immer kleiner. Die gemeinsame Arbeitsgruppe ist nun ein richtiger und wichtiger Schritt zur Normalisierung der Beziehungen. Stillstand bedeutet Rückschritt. Wir müssen selbstbewusst unsere Hausaufgaben machen und für Veränderungen bereit sein. Sich im Reduit zu verstecken und sich jeglicher Diskussion zu verschliessen, ist mit Sicherheit der falsche Weg.

(Simon Oberbeck/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Autigny/Grindel - Zum Nationalfeiertag haben sich schon am Samstag ... mehr lesen 2
Um einen Beitritt zur EU zur verhindern, will Blocher in den Nationalrat
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Die Frage der Woche lautet: Braucht die Schweiz eine Anti-Terror-Gesetzgebung? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon ... mehr lesen  
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen  
Seit Wochen überschlagen sich die Schlagzeilen mit Meldungen von revolutionären Protesten in der arabischen Welt. Tunesien machte mit dem Sturz des langjährigen Diktators Ben Ali den Anfang. Es scheint, als ob mehrere Staaten folgen könnten. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten