Fünf Tote
Selbstmordanschlag in Istanbuler Einkaufsstrasse
publiziert: Samstag, 19. Mrz 2016 / 11:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Mrz 2016 / 22:25 Uhr

Istanbul - Bei einem Selbstmordanschlag auf einer Einkaufsstrasse der türkischen Metropole Istanbul hat ein Attentäter am Samstag vier ausländische Staatsbürger mit in den Tod gerissen. 36 Menschen wurden laut Gesundheitsminister Mehmet Muezzinoglu verletzt, sieben davon schwer.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach übereinstimmenden Medienberichten handelt es sich bei den vier vom Attentäter getöteten Personen und drei Israelis und einen Iraner. Dies meldete der Nachrichtensender CNN-Türk und andere türkische Fernsehsender am Samstag unter Berufung auf Angaben der behandelnden Spitäler.

Unter den Verletzten waren etliche Ausländer. Ein Sprecher des israelischen Aussenministeriums erklärte, mindestens elf israelische Staatsbürger seien verletzt worden, zwei davon schwer. Israel schickte zwei Flugzeuge nach Istanbul, um die verletzten Israelis in ihre Heimat zu transportieren. Gemäss den Behörden waren auch Staatsbürger aus Irland, Island, dem Iran und den Vereinigten Arabischen Emiraten unter den Verletzten.

Mitarbeiter der türkischen Regierung bezichtigten die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK oder ihr nahestehende Organisationen dieses vierten Selbstmordanschlags in diesem Jahr. Auch eine Verwicklung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in das Attentat sei möglich. Es bekannte sich niemand zu der Tat.

Der Selbstmordattentäter soll nach Darstellung eines Regierungsmitarbeiters ursprünglich ein anderes Ziel gehabt haben. Demnach wollte er den Sprengsatz an einem Ort mit noch mehr Menschen zur Explosion bringen, wurde aber von der Polizei abgeschreckt und zündete dann in Panik die Bombe.

Weniger bevölkert als üblich

Der Sprengkörper wurde in der Istiklal Caddesi gezündet, einem zur Fussgängerzone umfunktionierten Boulevard mit vielen Geschäften und Einkaufszentren. Die Strasse war weniger bevölkert als an Wochenenden üblich. Offenkundig war viele Menschen angesichts der vergangenen Anschläge zu Hause geblieben.

Die Behörden und ausländische Vertretungen rechneten für die kommenden Tage landesweit mit politischen Spannungen sowie gewaltsamen Auseinandersetzungen und terroristischen Anschlägen, insbesondere wegen des kurdischen Newroz-Festes vom Montag. Nach Angaben eines Mitarbeiters der türkischen Regierung plant die PKK Anschläge während des kurdischen Neujahrsfestes.

Erst vergangenen Sonntag waren bei einem Selbstmordanschlag in Ankara 37 Menschen getötet worden. Im Februar starben ebenfalls in Ankara bei einem ähnlichen Anschlag 29 Menschen.

Kurdische Extremisten haben sich zu beiden Anschlägen bekannt. Im Januar hatte ein Selbstmordattentäter zehn Menschen im historischen Zentrum Istanbuls getötet, die meisten von ihnen waren Deutsche. In diesem Fall machte die türkische Regierung den IS für den Anschlag verantwortlich.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Bei einer Bombenexplosion in der Nähe einer Bushaltestelle in Istanbul sind laut einem Agenturbericht drei Menschen ... mehr lesen
Newroz, das kurdische Neujahrsfest. (Symboilbild)
Istanbul - Entgegen vielfacher Befürchtungen ist die Feier zum kurdischen Neujahrsfest Newroz in der Kurdenmetropole Diyarbakir ... mehr lesen
Eines...
der Haupthemen wird die Frage sein, was wird aus dem Tourismus der Türkei werden? Der Tourismus wird voraussichtlich erhebliche Einschnitte verzeichnen, vielleicht sogar total zusammenbrechen. Das wäre für die türkische Wirtschaft nur schwer verkraftbar. R. Erdogan ist auf dem Weg in eine Sackgasse!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten