Fünf Al-Kaida-Mitglieder durch Drohnenangriff getötet
Selbstmordanschlag in Jemen fordert 42 Tote
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 09:17 Uhr
US-Drohnen fliegen im Osten und Süden des Jemen immer wieder Angriffe auf mutmassliche Al-Kaida-Mitglieder. (Symbolbild)
US-Drohnen fliegen im Osten und Süden des Jemen immer wieder Angriffe auf mutmassliche Al-Kaida-Mitglieder. (Symbolbild)

Aden - Im Süden des Jemens sind am Samstagabend jüngsten Angaben zufolge mindestens 42 Menschen bei einem Selbstmordanschlag getötet worden. 37 weitere Menschen seien bei dem Attentat in Dschaar verletzt worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilten Spitäler und örtliche Behörden am Sonntag mit. Der Attentäter habe sich bei der Beerdigung eines Verwandten eines Kommandanten der Volkskomitees in die Luft gesprengt, sagte ein Augenzeuge. Die Volkskomitees sind eine Miliz, die die regulären Streitkräfte im Kampf gegen das Al-Kaida-Netzwerk unterstützen.

Ein Anwohner sagte, Al-Kaida habe sich an den Volkskomitees für ihre Unterstützung bei der Rückeroberung der Stadt rächen wollen. Die Armee hatte Mitte Juni gemeldet, Dschaar und Sindschibar wieder unter ihre Kontrolle gebracht zu haben.

Der Al-Kaida-Ableger Partisanen der Scharia hatte vergangenes Jahr die Schwächung der Regierung durch die Proteste gegen den damaligen Präsidenten Ali Abdallah Saleh genutzt, um ihre Macht im Süden und Osten auszubauen.

Drohne tötet fünf mutmassliche Terroristen

Im Osten des Jemens wurden unterdessen fünf mutmassliche Al-Kaida-Mitglieder beim Beschuss ihres Fahrzeugs durch eine Drohne getötet. Die Drohne habe in der Nähe des Dorfs Al-Kotn in der Region Hadramaut zwei Raketen auf den Geländewagen gefeuert, sagte ein Behördenvertreter.

Der Angriffsort wurde umgehend von den Sicherheitskräften abgeriegelt. Die USA haben die einzigen Drohnen in der Region. Die unbemannten Flugzeuge fliegen im Osten und Süden des Jemen immer wieder Angriffe auf mutmassliche Al-Kaida-Mitglieder.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Der aktuelle jemenitische Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat mit ... mehr lesen
Der Sohn des Ex-Präsidenten Ali Abdullah Saleh muss sich über sieben Brigaden von Hadi unterstellen.
Soldaten im Jemen. (Symbolbild)
New York/Sanaa - Der UNO-Sicherheitsrat hat den Terroranschlag mit fast 100 Toten im Jemen scharf verurteilt. Alle terroristischen ... mehr lesen
Aden - Bei mehreren Militäreinsätzen im südlichen Jemen sind am Donnerstag mindestens 20 Mitglieder der ... mehr lesen 1
Fahd al-Kuso war wegen seiner mutmasslichen Beteiligung an dem Anschlag im Jahr 2000 auf das Kriegschiff «USS Cole» mit 17 Toten gesucht worden.
Washington - Ein führender Al-Kaida-Terrorist, der Jemenit Fahd al-Quso, ist bei einem Luftangriff am Sonntag im Jemen getötet worden. Dies wurde von einem örtlichen Stammesführer am Sonntagabend bekanntgegeben und durch eine elektronische Kurznachricht Al-Kaidas bestätigt. mehr lesen  4
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur zurück oder wir riskieren den Rückfall in Explosionen der Gewalt.»
«Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur ...
Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen  Berlin/Stuttgart - Deutschland und Frankreich drängen auf eine schnelle Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen für Syrien in Genf. Das erklärten die Aussenminister beider Staaten am Mittwoch in Berlin. 
Erneute Angriffe in Aleppo Aleppo - Bei Luft- und Raketenangriffen sind in der syrischen Stadt Aleppo am Mittwoch mehr wie 20 Menschen getötet worden - ...
Aleppo ist trotz Waffenstillstand immer wieder Ziel von Angriffen.
Umfangreichste Hilfslieferung in Syrien Beirut - In Syrien ist am Donnerstag die bislang grösste Hilfslieferung an die ...
Flüchtlingskrise  Brüssel - In der Flüchtlingskrise hat ...
Die Angst vor Terror ist stets präsent. (Symbolbild)
Andreas Glarner will die Schweiz abriegeln.
Stacheldraht gegen Asylsuchende gefordert Bern - Er rechnet mit einer «Flüchtlingsinvasion», will deshalb die grüne Grenze der Schweiz mit einem «Stacheldrahtzaun ... 1
Gentiloni: Keinen Notstand am Brenner Rom/Wien - Italien und Österreich haben sich auch bei Ministergesprächen über die ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    In... einem freiheitlichen Rechtsstaat mit starker Zivilgesellschaft wie z. ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten