Nigeria
Selbstmordanschlag in Nigeria fordert 47 Tote
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Nov 2014 / 13:23 Uhr
Zu dem Anschlag vom Montag bekannte sich zunächst niemand. (Symbolbild)
Zu dem Anschlag vom Montag bekannte sich zunächst niemand. (Symbolbild)

Kano - Bei einem Selbstmordattentat in einer Schule im Nordosten Nigerias sind am Montag 47 Schüler getötet worden. 79 weitere Kinder und Jugendliche wurden bei dem Anschlag in Potiskum im Bundesstaat Yobe verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Explosion ereignete sich, als die Schüler zu einer morgendlichen Ansprache des Schulleiters versammelt waren, wie die Polizei mitteilte. Verdächtigt wurde die islamistische Gruppe Boko Haram, die in Nordnigeria für einen Gottesstaat kämpft.
Der Anschlag ereignete sich an einer staatlichen Jungenschule in Potiskum, dem wirtschaftlichen Zentrum des Bundesstaates Yobe. Der Selbstmordattentäter sprengte sich inmitten der versammelten Schülermenge in die Luft. Ein Lehrer sprach von einer "gewaltigen" Explosion. Ein Anwohner berichtete von Blutlachen und umherliegenden Schuhen.

Es war einer der schwersten Anschläge in der Region auf eine Schule, die nach einem sogenannten westlichen Lehrplan unterrichtet. Der Name der Gruppe Boko Haram lässt sich in etwa mit "westliche Bildung ist Sünde" übersetzen. Die Extremisten sind für zahlreiche Anschläge im Norden Nigerias verantwortlich, wobei auch immer wieder Schulen mit westlichen Lehrplänen ins Visier genommen wurden.

Bereits früher ähnliche Anschläge

Im Februar waren im Bundesstaat Yobe mindestens 40 Schüler getötet worden, als bewaffnete Angreifer Sprengsätze in den Schlafsaal eines Internats warfen. Im Juli vergangenen Jahres wurden 42 Menschen bei einem ähnlichen Überfall nahe Potiskum getötet. Für weltweites Entsetzen sorgte im April die Entführung von 276 Schülerinnen im Bundesstaat Borno durch Boko Haram. Auch mehr als sechs Monate danach sind noch immer 219 der Mädchen in der Gewalt der Gruppe.

Auch Potiskum ist immer wieder Ziel von Anschlägen von Boko Haram. Erst in der vergangenen Woche waren in der Stadt bei einem Selbstmordanschlag auf eine religiöse Zeremonie 15 Menschen getötet worden.

In einem am Sonntag veröffentlichten Video untermauerten die Extremisten ihren Machtanspruch in Nigeria und wiesen eine Waffenruhe mit der Staatsführung erneut zurück.

"Kalifat errichtet"

"Wir haben hier ein Kalifat errichtet", verkündete der klar zu erkennende Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau in dem 44-minütigen Video, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Es wurde offenbar im Norden des Landes gedreht und zeigt islamistische Kämpfer mit schweren Waffen und Militärfahrzeugen sowie Anwohner, die ihnen zujubeln.

Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit dem Jahr 2009 tötete die Gruppe bei Anschlägen und Angriffen auf Polizei, Armee, Kirchen und Schulen mehr als 10'000 Menschen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Bei Anschlägen im Nordosten Nigerias sind am Samstag nach ... mehr lesen
Maiduguri - Bei einem ... mehr lesen
Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben die Stadt Chibok im Nordosten des Landes von der Islamistengruppe Boko Haram zurückerobert. Die Stadt sei am Samstagabend wieder unter Kontrolle der Streitkräfte gebracht worden, erklärte ein Armeesprecher am Sonntag. mehr lesen 
Die fünf Toten seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. (Symbolbild)
Kano - Bei einem Bombenanschlag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten