Selbstmordanschlag in Tel Aviv
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 20:45 Uhr

Tel Aviv - Ein Palästinenser hat sich in der israelischen Grossstadt Tel Aviv in die Luft gesprengt und dabei bis zu 30 Menschen verletzt. Zu der Tat bekannte sich der Islamische Dschihad.

Die Führung der Palästinenser verurteilte das Attentat von Tel Aviv scharf.
Die Führung der Palästinenser verurteilte das Attentat von Tel Aviv scharf.
4 Meldungen im Zusammenhang
Laut Augenzeugen sass der Attentäter in einem Schnellimbiss in der Nähe des alten zentralen Busbahnhofs, als ihn ein Polizist stellte. Kurz darauf habe der Mann den Sprengsatz gezündet. Die Umgebung des Restaurants und des Busbahnhofes ist eine belebte Einkaufsmeile.

Mindestens eine Person erlitt schwere Verletzungen, wie die Behörden mitteilten. Die meisten anderen Opfer wurden demnach nur leicht verletzt.

Erster Anschlag seit 5. Dezember

Es war der erste Anschlag in Israel, seit Ministerpräsident Ariel Scharon wegen eines Schlaganfalls im Koma liegt. Zuletzt hatte sich ein Palästinenser am 5. Dezember vor einem Einkaufszentrum in Netanja in die Luft gesprengt. Damals wurden fünf Menschen getötet.

Der Islamische Dschihad übernahm gemäss einer israelischen Nachrichten-Internetseite die Verantwortung für die jüngste Tat. Die radikal-islamische Gruppe kämpft für die Zerstörung Israels. Sie hat sich in jüngster Zeit wiederholt zu Anschlägen bekannt.

Verurteilung durch Palästinenser-Führung

Die Führung der Palästinenser verurteilte das Attentat von Tel Aviv scharf. «Wir sind gegen Attentate, die sich gegen Unschuldige auf beiden Seiten richten, und wir verurteilen sie», sagte der Sprecher Nabil Abu Rudeina in Ramallah. Der Anschlag ziele darauf ab, die Wahlen zu sabotieren.

Die Palästinenser wählen am kommenden Mittwoch ein neues Parlament. Die letzte Parlamentswahl hatte vor zehn Jahren stattgefunden.

Sicherheitskräfte kritisiert

Die israelische Regierung warf der Palästinenser-Führung vor, an dem Anschlag mitschuldig zu sein. David Baker, ein Mitarbeiter des Ministerpräsidenten, kritisierte, Abbas´ Sicherheitskräfte würden nichts zur Verhinderung von Attentaten unternehmen.

Nach Attentaten hat Israel wiederholt seine Sicherheitsmassnahmen in den besetzten Gebieten verschärft. Solche Massnahmen würden die Bewegungsfreiheit palästinensischer Wähler einschränken.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ariel Scharons Zustand sei weiterhin «ernst und stabil».
Jerusalem - Der israelische ... mehr lesen
Ramallah - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Der Anschlag des Dschihad führte zu einem Gegenschlag Israels.
Vier Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben. (Archiv)
Tel Aviv - Ein palästinensischer Selbstmordattentäter hat sich in der israelischen Stadt Netanja in die Luft gespreng. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten