Globaler Trend
Self-Storage-Boom: 11 Mio. US-Bürger lagern schon aus
publiziert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Aug 2014 / 09:42 Uhr
Lukratives Geschäft.
Lukratives Geschäft.

Self-Storage-Anbieter erhalten in Zeiten zunehmender Urbanisierung rund um den Globus verstärkt Zulauf - so auch in den USA. In 52'000 verfügbaren Räumlichkeiten lagern derzeit etwa 11 Mio. US-Bürger einen Teil ihres Hausrats. Zum Vergleich: 1998 gab es vergleichsweise gerade einmal 27'500 solcher Einrichtungen.

Auch in Europa besteht grosse Nachfrage: «In unserem Unternehmen gibt es etwa 25 Prozent gewerbliche und 75 Prozent private Nutzung der Lagermöglichkeiten. Private Mieter nutzen das Prinzip zum Beispiel, wenn sie umziehen und die neue Wohnung noch nicht bereit zum Einzug ist», sagt Alexia Gerhardus, Sprecherin von MyPlace SelfStorage.

Pro Tür eine Lebensgeschichte

Auch auf dem Markt sind Investitionen in die Self-Storage-Anlagen mittlerweile ein lukratives Geschäft, da die Nachfrage nach Lagermöglichkeiten stetig steigt. Weil Mieten sehr hoch und Wohnungen meist viel zu klein sind, wird das Angebot immer häufiger zum Platzschaffen genutzt. «Es gibt auch Kunden, die länger ins Ausland gehen und daher ihren Hausrat einlagern wollen. Originellere Mieter von uns sind beispielsweise Sammler oder Musiker. Hinter jeder Tür ist praktisch eine ganz eigene Lebensgeschichte vorzufinden», weiss Gerhardus.

Geringe Instandhaltungskosten

Für Anbieter der Räumlichkeiten ist das Prinzip ein einfach zu betreuendes Projekt. Vermietete Stauräume bringen kaum Instandhaltungskosten mit sich. Da im Inneren nur Lagergut vorhanden ist, werden in den Anlagen fast nie private Veränderungen vollzogen. Es muss beim Verkauf demnach nicht renoviert werden.

Nicht nur die Staumöglichkeiten stehen zum Verkauf. Weitere Geldquellen ergeben sich für die Unternehmen durch die Extra-Angebote. So gibt es speziell angepasste Versicherungspakete für die Mieter der Self-Storage-Anlagen. Zudem stehen in den Shops Verpackungsmaterialien wie Kartons und Klebeband oder ganze Schliessanlagen zur Verfügung.

 

(jz/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten