Primary Progressive Aphasia
Seltene Krankheit oft mit Alzheimer verwechselt
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 12:09 Uhr
MRI Scans machen den Unterschied zwischen PPA und Alzheimer sichtbar. (Archivbild)
MRI Scans machen den Unterschied zwischen PPA und Alzheimer sichtbar. (Archivbild)

Die seltene Hirnleistungsstörung «Primary Progressive Aphasia» (PPA) sorgt bei Patienten für Sprachlosigkeit und wird von Medizinern häufig mit Alzheimer verwechselt. Forscher der John Hopkins University und anderen Einrichtungen arbeiten daher an neuen Methoden, um das Syndrom zu erkennen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nur wenige Ärzte kennen PPA, eine seltene Form der Aphasie, die meistens nicht diagnostiziert wird. Oft wird angenommen, dass Patienten an einer frühen Form von Alzheimer leiden. Das ist eine grundlegend falsche Einschätzung, denn PPA beeinflusst nicht das Gedächtnis der Betroffenen, sondern ausschliesslich das Sprachvermögen. «Familien holen sich nicht sehr oft Hilfe, weil sie glauben, dass dies mit einer altersbedingten Demenz zu tun hat», erklärt Argye Elizabeth Willis von der John Hopkins University.

In vielen Fällen werde der Unterschied zwischen Alzheimer und PPA erst durch einen Neurologen erkannt. Die Patienten mit PPA vergessen Instruktionen nicht und wiederholen auch keine Fragen. Das ist ein eindeutiges Indiz, dass das Gedächtnis in diesem Fall nicht für die Sprachlosigkeit verantwortlich ist.

Elektrische Therapie

Patienten mit Gehirnverletzungen oder einem Schlaganfall leiden zwar oft auch an Problemen mit der Sprache, jedoch nicht an PPA. Die Aphasie wird durch die Erkrankung und der deshalb ausgelösten Kommunikationsschwierigkeiten im Sprachzentrum des Gehirns ausgelöst. MRI-Scans können den Unterschied sichtbar machen. Forscher testen derzeit eine Form der Therapie, bei der elektrische Signale durch den Kopf geleitet werden. Bei den ersten Probanden zeigte sich dadurch bereits eine Verbesserung der Sprachfähigkeit.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz erkranken immer mehr Menschen an Demenz. 43 Prozent der Bevölkerung kann sich vorstellen, bei ... mehr lesen
Ist ein Leben mit Demenz noch lebenswert?
An der Studie nahmen Alzheimer-Patienten und gesunde Senioren teil.
Montreal - Alzheirmer beinträchtigt nicht nur das Gedächtnis von Menschen, sondern auch ihre Fähigkeit, Gesichter zu erkennen. ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten