Gekidnappte Arbeiter in Peru freigelassen
«Sendero Luminoso» lässt 36 Geiseln frei
publiziert: Sonntag, 15. Apr 2012 / 08:59 Uhr

Lima - Die peruanische Rebellengruppe «Sendero Luminoso» («Leuchtender Pfad») hat 36 entführte Arbeiter eines Gasprojektes freigelassen. Die Arbeiter seien gesund in Chuanquiri angekommen, sagte der Bürgermeister der 400 Kilometer östlich von Lima gelegenen Ortschaft dem Radio RPP.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Freilassung sei mindestens ein Polizist bei einem Schusswechsel mit den Rebellen getötet worden, erklärte Ministerpräsident Oscar Valdés nach Angaben der Online-Ausgabe der Zeitung «El Comercio». Der Fernsehsender Canal N meldete, es seien drei Polizisten und zwei Entführer gestorben.

Die 36 Männer waren am Montag von etwa 100 bewaffneten Rebellen in der Provinz La Convención (Department Cusco) gefangen genommen worden. Die Entführer forderten nach Medienberichten 10 Mio. Dollar und zehn Kisten Dynamit für ihre Freilassung.

Das Präsidialamt versicherte über Facebook, es habe keine Verhandlungen gegeben. Die Geiseln seien allein auf Druck der Sicherheitskräfte freigekommen. Das Gasprojekt ist das grösste Energievorhaben in Peru.

Die Entführer gehören zur Gruppe um Víctor Quispe Palomino alias «José». Dessen Fraktion hatte sich 1999 von der maoistischen Hauptorganisation getrennt und deren Untergang überlebt. Sie soll in enger Beziehung zum Drogenhandel stehen.

Etwa 70'000 Menschen starben während des Konflikts mit «Sendero Luminoso». Die Gewalt flaute erst mit der Festnahme des Führers Abimael Guzmán in den 1990er Jahren ab.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lima - Der Chef der peruanischen Guerilla-Organisation Leuchtender Pfad, «Genosse Artemio», ist schwer verletzt gefangen genommen worden. Das teilte Verteidigungsminister Alberto Otárola in Lima mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten