Gesundheit
Senioren: Schlafprobleme steigern Suizidgefahr
publiziert: Montag, 18. Aug 2014 / 06:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Aug 2014 / 07:06 Uhr
Schlaflosigkeit kann zu Depressionen führen
Schlaflosigkeit kann zu Depressionen führen

Schlafprobleme im fortgeschrittenen Alter führen zu erhöhtem Selbstmordrisiko. Besonders Männer sind aufgrund von Einsamkeit besonders stark betroffen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat eine Studie unter der Leitung von Rebecca Bernert vom Suicide Prevention Research Laboratory der Stanford University ergeben. Die Forschung wurde im Journal of American Medicine Association veröffentlicht. Diese Ergebnisse schliessen die Lücke zwischen bisherigen Studien, die bereits gezeigt haben, dass ältere Menschen vermehrt unter schlechtem Schlaf leiden und auch höhere Selbstmordraten aufweisen.

Höchste Suizidrate bei Männern

Dass ältere Menschen weniger Schlaf benötigen, ist ein weitverbreiterter Irrglaube. «Nimmt man Sorgen mit in den Schlaf, schläft man schlecht und die Psyche kann sich nicht regenerieren. Schlechter Schlaf wirkt sich über kurz oder lang auf die Psyche aus und kann zu Depression führen», so Wolfgang Gombas, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. Bernert hat über zehn Jahre hinweg 420 Teilnehmer mit einem Altersdurchschnitt von 75 Jahren beobachtet. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass Schwierigkeiten beim Einschlafen und nicht erholsamer Schlaf das Selbstmordrisiko um das 1,4-Fache erhöhen.

In Laufe der zehn Jahre haben 20 von 450 Personen, die über Schlafprobleme berichteten, Selbstmord begangen. Die Ergebnisse zeigten deutlich, dass ältere weisse Männer eine noch grössere Tendenz zu Selbstmord haben. 19 der 20 Personen, die Suizid begangen haben, waren männlich. «Das Selbstmordrisiko nimmt mit dem Alter zu. Der Auslöser sind zunehmend äussere Faktoren, wie Krankheiten, gescheiterte Projekte, das drohende Lebensende oder auch neurochemische Belastungen. Frauen fügen sich mehr in soziale Strukturen ein und sind somit mit jenen Faktoren nicht alleine», meint Gombas.

Neue Ansätze für Suizid-Prävention

Die Ergebnisse dieser Forschung werden die Sichtweise für Suizidprävention und Therapien für Patienten mit Selbstmord-Risiko ändern. 15,6 Prozent der Suizide werden von älteren Menschen begangen. Diese demografische Altersgruppe benötigt deshalb besondere Aufmerksamkeit hinsichtlich Suizid-Prävention. «Der eingeengte Bewegungsspielraum von älteren Menschen führt dazu, dass diese sich häufig in der Situation gefangen fühlen und Selbstmord als einzigen Ausweg ansehen», betont Gombas.

 

 

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - 40 Prozent aller Männer zwischen 18 und 45 Jahren in Grossbritannien haben schon mindestens einmal in ihrem Leben ... mehr lesen
Die Gedanken an Selbstmord nehmen in der Bevölkerung zu. (Symbolbild)
Bern - Die demografische Entwicklung erfordert bei Arbeitgebern ein Umdenken. So erwartet die berufstätige Generation «50plus» ... mehr lesen
Vereinbarkeit von Privatsituation und Beruf sowie die Zusammenarbeit zwischen der jungen und älteren Belegschaft wurde gewünscht.
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat alle Staaten aufgerufen, mehr gegen die hohe Zahl von Suiziden zu tun. Es ... mehr lesen
Suizide ist bei jungen Menschen die zweithäufigste Todesursache. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tablets for Schools empfiehlt Wecker statt Handy. (Symbolbild)
eGadgets London - Fast die Hälfte aller britischen Kinder im Unterstufenalter ist süchtig nach Smartphones - ein Umstand, der sogar zu ... mehr lesen
Mischa Barton (27) wälzt sich nachts im Bett. mehr lesen
Hollywoodstar Mischa Barton hat schon seit langem Schwierigkeiten, nachts zur Ruhe zu kommen.
Laut den Autoren hat etwa jedes vierte Kleinkind Einschlafprobleme.(Symbolbild)
Kinder, die abends nicht ins Bett gehen wollen, immer wieder aufstehen oder ... mehr lesen
Philadelphia - Die Vorstellung, dass ältere Menschen schlechter schlafen, könnte laut Wissenschaftlern des Center for ... mehr lesen
Mit 80 Jahren fängt der beste Schlaf erst an.
Schlafprobleme sind in der Studentenfraktion extrem weit verbreitet.
Cincinnati - Studenten schlafen zu wenig und schaden damit ihrem Studienerfolg. ... mehr lesen
London - Schlafmangel muss als grosses Gesundheitsthema angesehen werden. Zu diesem Ergebnis kommt der von der ... mehr lesen
Schlafprobleme können in einem Teufelskreis enden.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten