Armut
Senioren haben nicht mehr so oft finanzielle Probleme
publiziert: Dienstag, 9. Dez 2014 / 16:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Dez 2014 / 23:48 Uhr
Fast 40 Prozent der Senioren leben in einem Haushalt mit einem liquiden Vermögen von über 100'000 Franken.
Fast 40 Prozent der Senioren leben in einem Haushalt mit einem liquiden Vermögen von über 100'000 Franken.

Neuenburg - Ältere Menschen in der Schweiz kommen mit ihrem Geld mehrheitlich gut über die Runden. Sie sind denn auch zufriedener mit ihrer finanziellen Situation als andere Altersgruppen. Am meisten Schwierigkeiten haben Personen, die nur von der AHV leben müssen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Sieben von zehn Einwohnern im Rentenalter äussern eine hohe Zufriedenheit mit ihrer finanziellen Situation, während dies bei den 18- bis 64-Jährigen nur bei gut der Hälfte der Fall ist. Das zeigt eine Studie des Bundesamtes für Statistik (BFS) zur Einkommens- und Vermögenssituation älterer Menschen.

Wenn nur auf das Einkommen abgestützt wird, sind Personen ab 65 Jahren deutlich schlechter gestellt als die übrigen Altersgruppen. Sie sind fast dreimal so oft von Armut betroffen wie die Bevölkerung im Erwerbsalter (18 bis 64 Jahre). Mit dem Übergang vom Berufsleben in die Pensionierung sind meist finanzielle Einbussen verbunden.

Viele mit sicherem Polster

Deutlich positiver präsentiert sich gemäss BFS das Bild, wenn auch die Vermögen der älteren Menschen miteinbezogen werden. So leben knapp 80 Prozent in einem Haushalt, der über ein flüssiges Vermögen von mehr als 10'000 Franken verfügt. Bei den 18- bis 64-Jährigen beträgt der entsprechende Anteil nur 66 Prozent.

Fast 40 Prozent der Personen im Pensionsalter leben in einem Haushalt mit einem liquiden Vermögen von über 100'000 Franken. Bei den 18- bis 64-Jährigen trifft das für nur rund 22 Prozent zu. Auf der anderen Seite wohnt rund ein Fünftel der Rentner in einem Haushalt, der höchstens 10'000 Franken besitzt.

Auf grössere kurzfristig verfügbaren Reserven müssen jene verzichten, die auch von Einkommensarmut betroffen sind: Alleinstehende, Ausländer, Personen mit geringer Schulbildung und solche mit der Haupteinkommensquelle 1. Säule.

7,5 Prozent in finanziellen Schwierigkeiten

Dieselben Gruppen bekunden auch am meisten Probleme, finanziell über die Runden zu kommen. Insgesamt sind nach der Erhebung des BFS 7,5 Prozent der älteren Bevölkerung mit solchen Schwierigkeiten konfrontiert, bei den über 65-Jährigen ohne Schweizer Pass sogar fast 19 Prozent.

Deutlich über die Hälfte (59,7 Prozent) kommt aber mit Leichtigkeit über die Runden. Über vier Fünftel der Personen im Rentenalter können ihre laufenden Ausgaben aus ihren Einkünften decken, wobei mehr als ein Drittel sogar noch Geld auf die Seite legen kann.

Besonders gut gestellt sind Personen, deren Haushaltseinkommen primär aus der Pensionskasse stammt. Nur 3,6 Prozent von ihnen haben finanzielle Schwierigkeiten, und mit 28 Prozent ist der Anteil der Befragten mit schlechtem Gesundheitszustand geringer als bei den Personen mit einem Haupteinkommen aus der 1. Säule (37 Prozent).

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Riehen, Muri bei Bern, Chiasso und Zollikon sind die «ältesten» Städte ... mehr lesen
Den tiefsten Anteil an Menschen im Pensionsalter weist mit rund einem Zehntel Gland im Waadtland auf. (Symbolbild)
Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein ... mehr lesen
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Älter werden in unserer Zeit.
London - Die Weltbevölkerung wird ... mehr lesen
London - Die Schweiz ist eines der ... mehr lesen
In der Kategorie «Lebensbedingungen» belegt die Schweiz weltweit den ersten Rang.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vor allem für hochbetagte Seniorinnen und Senioren enden Stürze oft tödlich. (Symbolbild)
Bern - Stürze fordern in der Schweiz ... mehr lesen
KMU-Magazin Research Rotterdam - Sowohl europäischen ... mehr lesen 1
Zwischen der Vorstellung eines sorglosen Lebensabends und der Realität liegen zuweilen Welten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten