Senioren sind die vorsichtigeren Autofahrer
publiziert: Dienstag, 4. Apr 2006 / 16:24 Uhr

Bern - Senioren im Strassenverkehr sind weniger gefährlich als angenommen. Im Gegenteil: 20- bis 24-jährige Lenker sind eine grössere Bedrohung.

Rentner fahren immer schön langsam und vorsichtig.
Rentner fahren immer schön langsam und vorsichtig.
Das ergab eine am Dienstag publizierte Analyse der Schweizerischen Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu). Wann immer es in der Schweiz einen spektakulären Unfall mit einem älteren Autolenker oder einer älteren Autolenkerin gibt, werden kritische Stimmen laut. Eine neue bfu-Studie zeigt, dass Senioren als motorisierte Verkehrsteilnehmer im Gegensatz zu Jüngeren relativ selten negativ in Erscheinung treten.

In den Jahren 1992 bis 2004 starben in der Schweiz insgesamt 8016 Personen im Strassenverkehr. Ein Fünftel (oder 1603) der Todesopfer war 70 und älter.

Alte Fussgänger leben gefährlich

Etwas mehr als die Hälfte der getöteten Senioren starb als Fussgänger, gefolgt von Senioren als Insassen von Personenwagen und dann als Velo- und Mofabenützer.

Aus der schweizerischen Strassenverkehrs-Unfallstatistik geht nicht hervor, wer an einem Unfall Schuld war. Daher wurde analysiert, wer stirbt, wenn bei einem Unfall verschiedene Altersgruppen als Lenker beteiligt waren.

Konkret: Wenn ein Lenker eines bestimmten Alters in einen Unfall mit getöteten Personen verwickelt war, wie viele und welche Personen kamen ums Leben?

Senioren-Unfälle

Bei den Unfällen von Seniorenlenkern mit der höchsten Anzahl Getöteter (d. h. die Altersgruppe der 70- bis 74-Jährigen) starben zwischen 1992 und 2004 im Durchschnitt 26 Personen pro Jahr (15 getötete Lenker und 11 andere getötete Verkehrsteilnehmer).

Hingegen kamen bei Unfällen von Lenkern der Altersgruppe 20 bis 24 Jahre 138 Personen pro Jahr ums Leben: 60 als Lenker und 78 als andere Verkehrsteilnehmer.

In der Schweiz müssen sich über 70-jährige Personen alle zwei Jahre von einem Vertrauens- oder Hausarzt ihre Fahreignung bestätigen lassen. Die bfu schlägt unter anderem vor, eine regelmässige obligatorische Kontrolle der Sehfähigkeit bereits vor dem 70. Altersjahr anzustreben.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten