Gefahr nicht bewusst
Senioren sterben immer häufiger wegen Stürzen
publiziert: Dienstag, 5. Aug 2014 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Aug 2014 / 17:20 Uhr
Vor allem für hochbetagte Seniorinnen und Senioren enden Stürze oft tödlich. (Symbolbild)
Vor allem für hochbetagte Seniorinnen und Senioren enden Stürze oft tödlich. (Symbolbild)

Bern - Stürze fordern in der Schweiz jährlich etwa fünfmal mehr Todesopfer als Verkehrsunfälle. Vor allem Senioren fallen immer häufiger mit tödlichen Folgen hin: Von 100'000 über 90-Jährigen sterben fast 800 durch einen Sturz. Doch die Betagten schätzen die Gefahr falsch ein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Unfallstatistik «Status 2014» der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu hervor. Demnach starben 2011 1483 Personen nach einem Sturz zuhause, weitere 15'820 wurden schwer verletzt oder invalid.

Die Zahl der Verkehrs- und Sportopfer scheint im Vergleich gering: Jährlich verlieren rund 300 Menschen ihr Leben auf der Strasse, und etwa 140 sterben beim Sport. Für das Jahr 2006 weist die bfu noch 1185 tödliche Stürze aus.

Vor allem für hochbetagte Seniorinnen und Senioren enden Stürze oft tödlich. Von 100'000 Einwohnern im Alter von über 90 Jahren sterben 758 durch einen Sturz. Zum Vergleich: Bei den 71- bis 80-Jährigen sind es 41.

Rutschen, stolpern, straucheln

Ein grosser Teil der Unfälle geschieht nicht etwa auf Treppen oder Leitern, sondern auf der gleichen Ebene - die Rentner stolpern oder rutschen aus. Am häufigsten fallen sie in Wohn- und Schlafzimmer hin, gefolgt von Garten und Schwimmbad. Dabei können Teppichränder, Türschwellen und Kabel zu tödlichen Fallen werden.

Die meisten Unfälle führen nicht unmittelbar zum Tod, wie bfu-Sprecher Daniel Menna auf Anfrage mitteilte. Oft ziehen sich die Senioren Brüche zu und werden ins Spital eingeliefert, wo sie an den Folgen des Sturzes sterben.

Brüche an Becken und Hüfte

Eine frühere Auswertung der Beratungsstelle zeigt, dass Brüche an Becken, Hüfte und Handgelenken zu den schwersten Verletzungen gehören. Auch Kopfverletzungen, Muskelzerrungen und Platzwunden kommen häufig vor.

Doch die Gefahr scheint vielen nicht bewusst zu sein. Die bfu hat im März beim Link-Institut eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Resultat zeigt, dass nur 15 Prozent der befragten über 75-Jährigen glauben, Stürze würden sehr oft zu Verletzungen führen, die medizinisch behandelt werden müssen.

Die bfu spricht von «einer der grossen Herausforderungen für die Unfallprävention», da der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung stetig steigt. Sie hat dazu eigens Präventionsmassnahmen ins Leben gerufen, die unter anderem auf das Trainieren von Kraft und Gleichgewicht setzen.

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Ältere Menschen in der Schweiz kommen mit ihrem Geld mehrheitlich gut über die Runden. Sie sind denn auch ... mehr lesen
Fast 40 Prozent der Senioren leben in einem Haushalt mit einem liquiden Vermögen von über 100'000 Franken.
In der Kategorie «Lebensbedingungen» belegt die Schweiz weltweit den ersten Rang.
London - Die Schweiz ist eines der besten Länder der Welt, um alt zu werden. ... mehr lesen
Zürich - Ein Sturz kann für Ältere den Unterschied zwischen einem unabhängigen Leben und Pflegebedürftigkeit oder ... mehr lesen
Damit ein Sturz keine ständige Gefahr mehr ist, wäre es doch toll ihn voraussagen zu können. (Symbolbild)
Besonders ältere Menschen haben Probleme beim Multitasking.
Champaign - Die Aufmerksamkeit für den Strassenverkehr sinkt bei Fussgängern, wenn sie gleichzeitig am Handy telefonieren. ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten