Neue Ära auf der koreanischen Halbinsel angestrebt
Seoul hofft auf bessere Beziehungen zu Nordkorea
publiziert: Montag, 2. Jan 2012 / 08:35 Uhr
Lee Myung Bak will die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel eindämmen.
Lee Myung Bak will die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel eindämmen.

Seoul - Trotz neuer Drohungen aus Nordkorea will Südkorea die Tür zum Dialog mit der neuen Führung des Nachbarlandes offen halten. Die wichtigste Aufgabe sei es, Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erhalten, sagte Präsident Lee Myung Bak in einer Rede zum neuen Jahr am Montag.

6 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts der Veränderungen im kommunistischen Nachbarland würden sich auch neue Chancen ergeben. «Falls Nordkorea eine ernsthafte Haltung an den Tag legt, kann eine neue Ära auf der koreanischen Halbinsel beginnen.» Zugleich bekräftigte Lee, Südkorea werde auf Provokationen Nordkoreas strikt reagieren.

Nach der Ausrufung des jüngsten Sohns des gestorbenen Diktators Kim Jong Il, Kim Jong Un, zum «obersten Führer» hatte Nordkorea Ende der vergangenen Woche erklärt, mit der Regierung von Lee nicht in Beziehung treten zu wollen.

Pjöngjang hatte Seoul unter anderem dafür kritisiert, private Kondolenzbesuche in Nordkorea nach dem Tod Kim Jong Ils im Dezember bis auf zwei Ausnahmen zu verbieten. Nordkorea werde Seoul dafür zahlen lassen, hatte es geheissen.

Die Rede des südkoreanischen Präsidenten erfolgte einen Tag nachdem Nordkorea in einer Neujahrs-Ansprache mitgeteilt hatte, dass es seine Streitkräfte stärken und Kim Jong Un «bis zum Tod» verteidigen werde.

Seit fast 60 Jahren im Kriegszustand

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich nach zwei militärischen Zwischenfällen im Jahr 2010 verschärft. Nordkoreas Küstenartillerie hatte im November eine südkoreanische Insel beschossen. Auch macht Südkorea den Norden für den Untergang eines seiner Kriegsschiffe im März desselben Jahres verantwortlich. Bei beiden Vorfällen waren 50 Südkoreaner getötet worden.

Die beiden Koreas führten von 1950 bis 1953 Krieg gegeneinander. Durch das Eingreifen Chinas und der UdSSR auf Seiten Nordkoreas und der USA unter dem Kommando der UNO (und unterstützt von Soldaten anderen Staaten vor allem des Westens) auf Seiten Südkoreas gilt der Konflikt als erster Stellvertreterkrieg des Kalten Krieges.

Er endete am 27. Juli 1953 mit einem Waffenstillstand. Bis heute befinden sich die beiden koreanischen Staaten im Kriegszustand, da nie ein Friedensvertrag unterzeichnet wurde.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die USA haben in ihren ... mehr lesen 1
Der amerikanische Unterhändler Glyn Davies.
Seoul - Bei einer versuchten Flucht ... mehr lesen
Grenze zwischen Nord- und Südkorea.
Pjöngjang - Zum neuen Jahr hat sich das offizielle Nordkorea demonstrativ hinter den Sohn des verstorbenen Machthabers Kim Jong Il gestellt. Zum Jahresanfang rief die Führung die Bevölkerung Nordkoreas zur absoluten Gefolgschaft für Kim Jong Un auf. mehr lesen 
Kim Jong Il wurde in Nordkorea als gottgleicher Übervater verehrt.
Seoul - Nordkorea hat sich am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Achtens Asien Noch bis im September letzten Jahres ... mehr lesen
20 Jahre auf die Machtübername vorbereitet: Kim-Jong il neben Gründervater Kim-Il sung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 15°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten