Serben boykottieren Gesprächsrunde
publiziert: Montag, 7. Aug 2006 / 20:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Aug 2006 / 21:14 Uhr

Wien - Die serbische Delegation bei den Wiener Kosovo-Verhandlungen wird die für Dienstag angesetzte zweite Verhandlungsrunde über die Zukunft der Provinz boykottieren. Dies gab Belgrad am Abend in einer Erklärung bekannt.

UNO-Chefvermittler Martti Ahtisaari fordert von den Delegationen mehr Beweglichkeit.
UNO-Chefvermittler Martti Ahtisaari fordert von den Delegationen mehr Beweglichkeit.
4 Meldungen im Zusammenhang
Sie wurde zum Abschluss der ersten Verhandlungsrunde im Wiener Palais Auersperg veröffentlicht. Die serbische Delegation erklärt, sie könne nicht akzeptieren, dass die UNO-Vermittler den Schutz der serbischen Minderheit im Kosovo schon für Dienstag auf die Tagesordnung gesetzt hätten.

Nach Ansicht Belgrads darf dieses Thema erst im Zusammenhang mit Verhandlungen über den rechtlichen Status der seit 1999 von den UNO verwalteten Provinz behandelt werden, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete.

Mehr Beweglichkeit gefordert

Zuvor waren die Gespräche über die Zukunft der serbischen Provinz Kosovo in Wien fortgesetzt worden. UNO-Chefvermittler Martti Ahtisaari hatte Serben und Kosovo-Albaner zuvor dringend aufgefordert, bei den Vorverhandlungen mehr Beweglichkeit zu zeigen.

Der UNO-Sicherheitsrat wird auf der Basis der Verhandlungen möglicherweise noch in diesem Herbst entscheiden, welchen Status das Gebiet künftig erhalten soll.

Verwaltungsaufgaben im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt des Treffens stand erneut die künftige Verlagerung wichtiger Verwaltungsaufgaben auf die Gemeinden der serbischen Minderheit. Bei der von Belgrad verlangten Gründung neuer serbischer Gemeinden zeichnete sich eine Annäherung ab.

Die serbische Delegation fordert inzwischen nur noch zwölf statt bisher 16 solcher neuen Verwaltungseinheiten. Die Serben stellen zurzeit nur noch etwa fünf Prozent der Bevölkerung des Kosovos.

Die Status-Frage stand erstmals Ende Juli offiziell auf der Tagesordnung eines Treffens zwischen den Regierungsspitzen beider Seiten in Wien. Dabei prallten die Gegensätze voll aufeinander. Belgrad will nur eine weitgehende Autonomie für seine Provinz zulassen, während Pristina auf volle Unabhängigkeit dringt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der deutsche Diplomat ... mehr lesen
Joachim Rücker wird aller Voraussicht nach der letzte UNO-Verwalter für Kosovo sein.
Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica.
Belgrad - Serbien wird nach den ... mehr lesen
Belgrad - Die grösste politische Kraft ... mehr lesen
Tomislav Nikolic: Mit einem Verlust des Kosovo «werden wir uns niemals abfinden».
Laut Erhard Busek ist die Kosovo-Frage ein «Europäisches Problem».
Berlin - Der EU-Sonderkoordinator für den Stabilitätspakt Südosteuropa, Erhard Busek, rechnet mit einer Unabhängigkeit des Kosovo. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten