Serben protestieren gegen Kosovo-Anerkennung
publiziert: Samstag, 1. Mrz 2008 / 18:05 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Mrz 2008 / 18:23 Uhr

Bern - Schätzungsweise 400 Serbinnen und Serben haben am Nachmittag auf dem Berner Bundesplatz gegen die Anerkennung des Kosovo durch mehrere Staaten demonstriert. Die bewilligte Kundgebung verlief friedlich.

Vereinzelt waren Parolen gegen die USA und die Nato zu sehen.
Vereinzelt waren Parolen gegen die USA und die Nato zu sehen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Viele Kundgebungsteilnehmer schwenkten die serbische Flagge. Sie riefen immer wieder in serbischer Sprache «Kosovo ist das Herz Serbiens» und «Kosovo ist Serbien».

Auf Plakaten stand «Völkerrecht für Serbien ungültig?», «Kosovo gleich Rütli» und «Kosovo ist okkupiert worden». Zu sehen waren auch Parolen gegen die USA und die Nato.

Einigkeit mit SVP

Auf einer kleinen, mit der serbischen und der Schweizer Fahne geschmückten Bühne wandten sich mehrere Rednerinnen und Redner an die Teilnehmer - die meisten auf Serbisch. Einer der Redner liess die SVP hochleben, weil sie sich gegen die Anerkennung des Kosovo durch den Bundesrat ausgesprochen hatte.

Eine Frau sagte in der einzigen längeren deutschsprachigen Rede, der Bundesrat habe mit seiner Anerkennung des Kosovo dazu beigetragen, dass sich die Verletzung des Völkerrechts ausbreite. Sie wurde als Studentin Mira Jovanovic aus Zürich vorgestellt.

Organisiert wurde die gut einstündige Kundgebung von der Serbischen Kulturellen Union mit Sitz in Zürich.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottawa - Nach einer Reihe von ... mehr lesen
Maxime Bernier betont, dass es sich bei dem Kosovo nicht um einen Präzedenzfall handle.
De Hoop Scheffer plädierte dafür, Kroatien, Mazedonien und Albanien ein Beitrittsangebot zu machen.
Brüssel - Die NATO muss auf ihrem ... mehr lesen
Pristina/Belgrad - Wegen der Anerkennung des Kosovo durch inzwischen 21 Staaten, ... mehr lesen 16
Vuk Jeremic spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall.
Dragan Marsicanin, serbischer Botschafter in Bern, wurde nach Belgrad zurückgerufen.
Bern - Die Regierung Serbiens wertet die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo durch die Schweiz als «Angriff auf seine Souveränität und Integrität des Landes». Als erste Konsequenz ... mehr lesen 9
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -1°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten