Serbien boykottiert Kosovo-Verhandlungen
publiziert: Montag, 5. Feb 2007 / 21:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Feb 2007 / 22:32 Uhr

Belgrad - Serbien will die in Wien für den 13. Februar geplanten Verhandlungen über die Provinz Kosovo absagen. Das habe in Belgrad ein Treffen von Spitzenpolitikern bei Staatspräsident Boris Tadic ergeben, berichteten Teilnehmer.

Spitzenpolitiker tagten bei Boris Tadic: Keine Verhandlungen.
Spitzenpolitiker tagten bei Boris Tadic: Keine Verhandlungen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Tadic solle in der kommenden Woche in Wien lediglich vortragen, dass Serbien nicht an den Gesprächen teilnehmen könne, weil sich nach den Wahlen vor zwei Wochen das neue Parlament noch nicht konstituiert habe, hiess es weiter.

Das Staatsoberhaupt verlangte dagegen nach der Krisensitzung, das neu gewählte Parlament müsse noch vor dem 13. Februar zusammenkommen und ein serbisches Verhandlungsteam in die österreichische Hauptstadt schicken.

Wegen einer Nachwahl, die wegen Unregelmässigkeiten notwendig geworden war, hatten heimische Kommentatoren jedoch bezweifelt, dass dies termingerecht möglich sei.

Abtrennung des Kosovo

UNO-Vermittler Martti Ahtisaari hatte am vergangenen Freitag seine Pläne für die Zukunft der fast nur noch von Albanern bewohnten südserbischen Provinz vorgelegt. Danach soll die Region von Serbien abgetrennt und de facto ein selbstständiger Staat werden. Belgrad lehnt das entschieden ab und verlangt die Wiedereingliederung des Kosovos in seinen Staatsverband.

Das Kosovo wird seit 1999 von den UNO verwaltet, nachdem NATO-Bomben die Massenvertreibung von Albanern durch serbisches Militär und Paramilitär gestoppt hatten.

Serben und Albaner hatten unter Vermittlung von Ahtisaari ein Jahr in Wien verhandelt, ohne auch nur die geringsten Fortschritte zu erzielen. Der ehemalige finnische Präsident will bis Anfang März seine endgültigen Vorschläge dem UNO-Sicherheitsrat zur dann völkerrechtlich verbindlichen Entscheidung vorlegen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Die serbische Regierung ... mehr lesen
Der UNO-Sondergesandte für das Kosovo, Martti Ahtisaari, wird nicht erfreut sein.
Serbiens Präsident Boris Tadic hatte um die Verschiebung gebeten.
Pristina - Die abschliessenden Verhandlungen über die Zukunft der südserbischen Provinz Kosovo sind verschoben worden. Statt am 13. werden sie am 21. Februar in Wien beginnen, kündigte ... mehr lesen
Belgrad - Der so genannten EU-Troika ... mehr lesen
Serbien werde niemals einem aus seiner Sicht völkerrechtswidrigen Plan zustimmen, verlautete Vojislav Kostunica.
Die Hauptstadt des Kosovos Pristina.
Belgrad - Ein Plan für den zukünftigen Status des Kosovo muss nach Ansicht Russlands sowohl für Serbien als auch für die Kosovo-Albaner akzeptabel sein. Dies sagte Aussenminister Sergej Lawrow nach ... mehr lesen
Belgrad - Bis zuletzt hatten das ... mehr lesen
Nationalhymne für den Kosovo: Ahtisaari stellt die UNO-Pläne vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ahtisaari versucht zu vermitteln.
Belgrad - Der UNO-Vermittler Martti ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten