Serbien will gegen die Schweiz Massnahmen ergreifen
publiziert: Donnerstag, 28. Feb 2008 / 06:54 Uhr

Bern - Die Regierung Serbiens wertet die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo durch die Schweiz als «Angriff auf seine Souveränität und Integrität des Landes». Als erste Konsequenz hat sie den serbischen Botschafter in Bern nach Belgrad zurückgerufen.

Dragan Marsicanin, serbischer Botschafter in Bern, wurde nach Belgrad zurückgerufen.
Dragan Marsicanin, serbischer Botschafter in Bern, wurde nach Belgrad zurückgerufen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Botschafter Dragan Marsicanin sei zu Konsultationen zurückgerufen worden, sagte ein Mitarbeiter der serbischen Botschaft in der Schweiz der SDA.

Dies sei eine «erste Massnahme» der serbischen Regierung nach der Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo durch den Bundesrat.

Belgrad habe vor rund zehn Tagen beschlossen, seine Botschafter aus allen Ländern zurückzurufen, welche die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen. Weitere Massnahmen würden zu einem späteren Zeitpunkt ergriffen.

Rechte schützen

In einem Communiqué hatte die serbische Botschaft in Bern angekündigt, Serbien werde auch gegenüber der Schweiz geeignete Massnahmen ergreifen, um seine Rechte zu schützen und seine legitimen Interessen zu wahren.

Eine Anerkennung Kosovos widerspreche der Charta der Vereinten Nationen (UNO), der Resolution 1244 des Sicherheitsrates, der KSZE-Schlussakte von Helsinki und damit dem gesamten System des Völkerrechtes, das auf Stabilität und Frieden in der ganzen Welt ausgerichtet sei.

Dramatische Folgen

Die Folgen des Schrittes hätten damatische Folgen für die Region, Europa und der ganzen Welt, heisst es weiter. Leider habe die Schweiz mit der Anerkennung zu diesen Folgen beigetragen.

(li/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
 
Fast täglich treffen nun in Pristina die Anerkennungsvoten aus aller Welt ein. Damit wird die Unabhängigkeit zunehmend ... mehr lesen
Pristina/Belgrad - Wegen der Anerkennung des Kosovo durch inzwischen 21 Staaten, ... mehr lesen 16
Vuk Jeremic spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall.
Bundespräsident Pascal Couchepin erläutert weiteres Vorgehen vor den Medien.
Bern - Die offizielle kosovarische Flagge wird in Bern nicht vor Herbst über einem Botschaftsgebäude wehen. Bis spätestens Ende Jahr soll aber eine Botschaft des Kosovo in der Schweiz ... mehr lesen
altina
Alles nur LÜGEN WAS DU ERZÄHLST!! Wenn ihr wirklich so gedemütigt worden wart, wären die ALBANER KEINE MEHRHEIT IN KOSOVO. IHR HABT EUCH EINFACH NUR IN EIN SERBISCHES PROVINZ EINGENISTET UND VERMEHRT. So wie sie es auch in der Schweiz tut!
Morgen niemand!
Mehrere Staaten haben das nun mitgeteilt. Kosovo ist keine Präzedenzfall sondern eine Ausnahme. Hier scheinen weitgehend nur solche zu kommentieren, die gar nicht die Hintergründe des ganzen kennen.
immer wieder das gleiche?
Über Slowenien hat man auch das gleiche gesagt... dass sie nicht überlebensfähig sein würden. Siehe nun heute... einer der schönsten und stärksten Staaten Europas!
Verstehe nicht...
In der Schweiz konnte man sich bisland einbürgern lassen und Doppelbürger bleiben. Wenn ich mich z.B. als Italiener einbürgere in der Schweiz, dann kann ich den italienischen Pass immer noch behalten und bin so Doppelbürger. Wo liegt das Problem?
heute Kosovo-morgen?
Südtirol wäre doch ein netter Kandidat für die Ausrufung einer selbständigen Alpenrepublik, das Baskenland, natürlich mit sofortiger Anerkennung durch die Schweiz.
die Welschen, haben die nicht auch solche Gedanken?
Abgesehen von den Staaten in der russischen Föderation. Wir können uns auf was freuen!
Von der Schweiz hätte ich mehr Weitblick erwartet, auch gegen die geballte Macht derer, die mit dieser Entscheidung Rußland treffen wollen.
Pässe
Bekommen jetzt die Kosovaren mit CH-Pass auch noch einen Kosovo-Pass? Wen ja ist das doch eine Diskriminierung gegenüber uns, da ich auch gerne einen zweiten Pass hätte. Die Anerkennung des Kosovos halte ich für nich richtig.
Richtige entscheidung
Kosovo ist ein LAND UND NICHT WIE DAS RÜTLI für die Schweizer.Die Serben Haben in Kosovo Mener,Frauen und Kinder getötet wie ein Stück dreck.Kosovo gehört nicht den SERBEN und wird auch nie Ihnen gehören.Es ist zu viel pasiert.Es war die richtige entscheidung von der Schweiz.
Falsche entscheidung
Kosovo ist für die Serben, wie das Rütli für die Schweizer. Darum finde ich hätten sich die Schweizer in die lage der Serben versetzen sollen. Wie würde die Schweiz reagieren wen man ihnen die Rütliwiese wegnehmen würde??? Mich würde es nicht wundern wen eines tages die Albaner in der Schweiz, die Stadt Zürich für ihren Staat bennenen würden. Zurzeit fürt die Schweiz sehr schlechte Politik, ohne Gehirn. Einzig die SVP die ihre Augen offen hält.
Selbständigkeit des Kosovo
Die Schweiz hätte mit ihrer Anerkennung noch etwas zuwarten dürfen. Man darf sich mit Fug und Recht fragen, ob es Sinn macht, Zwergstaaten zu gründen, die sich ohne fremde Hilfe nicht selbst erhalten können. Wäre wirklich keine andere Lösung möglich gewesen? Andernorts werden zu kleine Gebilde zusammengelegt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten