Serbien will keinen Krieg um Kosovo
publiziert: Samstag, 18. Nov 2006 / 20:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Nov 2006 / 21:33 Uhr

Bern - Serbien will im Falle einer Abspaltung der Albaner-Provinz Kosovo keinen Krieg führen. Dies versicherte der serbische Präsident Boris Tadic.

Tadic stellt sich gegen Forderungen der Nationalisten.
Tadic stellt sich gegen Forderungen der Nationalisten.
2 Meldungen im Zusammenhang
Tadic ist zugleich auch Oberbefehlshaber der Armee. «Serbien wird mit diplomatischen und rechtlichen Mitteln für das Kosovo kämpfen, aber keinen Krieg führen», sagte Tadic in Belgrad. «Wir würden die Zerstörung unseres Wirtschaftspotenzials nicht aushalten können und einer ganzen Generation in Serbien die Chance auf eine vernünftige Zukunft nehmen», begründete er seinen Standpunkt.

Demgegenüber hatten die extrem nationalistischen Radikalen als grösste Partei im Lande verlangt, dass die für das kommende Frühjahr erwartete Loslösung des Kosovos mit militärischen Mitteln verhindert werden müsse.

Vorwürfe der Kosovo-Serben

Die serbische Minderheit in der abtrünnigen Provinz hat gegen den UNO-Kosovo-Verwalter, den deutschen Diplomaten Joachim Rücker, schwere Vorwürfe erhoben.

«Rücker verhält sich wie ein Mitglied der Kosovo-Regierung», sagte der serbische Lokalpolitiker Marko Jaksic in Kosovska Mitrovica. Er warf Rücker die einseitige Bevorzugung der albanischen Mehrheit vor. Der Deutsche sei verantwortlich für «die räuberische Privatisierung und wirtschaftliche Diskriminierung der Serben».

Anzeichen von Unabhängigkeit

Nach fast einjährigen erfolglosen Verhandlungen zwischen Serben und Albanern will der UNO-Kosovo-Vermittler Martti Ahtisaari im kommenden Februar eine Lösung für die Zukunft der fast nur noch von Albanern bewohnten Provinz vorlegen. Vieles deutet darauf hin, dass das Kosovo dann ein selbstständiger Staat ausserhalb Serbiens unter Aufsicht der Europäischen Union wird.

Belgrad will das Gebiet wieder in seinen Staatsverband eingliedern. Die Region wird nach dem Bürgerkrieg seit 1999 von der UNO verwaltet.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
elgrad - Russland will die erwartete Unabhängigkeit der abtrünnigen ... mehr lesen
Moskau werde für die Provinz nur einer Lösung zustimmen, die auch für Serbien annehmbar sei.
Der UNO- Sondergesandte Martti Ahtisaari traf sich in Wien mit der Kosovo-Kontaktgruppe.
Wien - Die UNO will ihre Entscheidung über die Zukunft des Kosovo erst nach den Wahlen in Serbien am 21. Januar präsentieren. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten