Tennis WTA-Turnier
Serena Williams für Martina Hingis zu stark
publiziert: Sonntag, 13. Aug 2000 / 13:54 Uhr

New York - Im Halbfinal des WTA-Turniers in Manhattan Beach in Los Angeles hat sich Serena Williams als zu stark für Martina Hingis erwiesen. Die als Nummer 5 gesetzte Amerikanerin eliminierte die Schweizerin mit 4:6, 6:2, 6:3 und trifft im Final auf die Weltranglisten-Zweite Lindsay Davenport. Die Amerikanerin setzte sich gegen Jelena Dementiewa (Russ) mit 6:4, 6:4 durch.

Si. Nach einem ansprechenden ersten Satz liess die 19-jährige Nummer 1 der Welt gegen die um ein Jahr jüngere Serena Williams (WTA 7) zusehends nach. Mit dem Verlust der ersten drei Spiele im zweiten Satz erlaubte Hingis ihrer Gegnerin, Vertrauen zu fassen und dem Spiel noch eine Wende zu geben. Das entscheidende Break im dritten Satz gelang der körperlich überlegenen, aufschlagstarken Amerikanerin im achten Spiel. Nach 1:55 Stunden Spieldauer verwertete Williams den dritten Matchball. «Ich hatte viele Möglichkeiten, die Partie für mich zu entscheiden, war aber unfähig, diese zu nützen», sagte Hingis nach dem Spiel. Es ginge ihr gut, sie könne von dieser Partie nur lernen und versuchen, es nächste Woche in Montreal und am US Open, das am 28. August beginnt, besser zu machen.

Mit ihrem Sieg ging Serena Williams in der Bilanz der Direktbegegnungen mit 4:3 in Führung. Die Jüngere der Williams- Schwestern hat nun die letzten drei Begegnungen gegen Hingis gewonnen. Bereits vor einem Jahr gewann sie beim gleichen Turnier gegen die Schweizerin, danach auch noch im Final des US Open mit 6:3 und 7:6. Hingis bleibt damit seit dem 24. Juni ohne Turniersieg. Damals konnte sie sich in Rosmalen (Ho) als Siegerin feiern lassen.

In die Halbfinals war Martina Hingis in der Nacht vom Freitag auf den Samstag vorgestossen, indem Amy Frazier (USA, WTA 20) beim 6:2, 6:1 keine Chance liess und sich damit eindrücklich für die Viertelfinal-Niederlage von letzter Woche in Carlsbad revanchierte.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten