Das Ende eines langen Leidensweges
Serena Williams gewinnt fünfte Wimbledon-Trophäe
publiziert: Samstag, 7. Jul 2012 / 18:59 Uhr
Serena Williams legte die Basis zum Erfolg einmal mehr mit ihrem phänomenalen und auf der Frauentour einzigartigen Aufschlag.
Serena Williams legte die Basis zum Erfolg einmal mehr mit ihrem phänomenalen und auf der Frauentour einzigartigen Aufschlag.

Serena Williams (WTA 6) bleibt in Bestform das Mass aller Dinge. Durch das 6:1, 5:7, 6:2 gegen Agnieszka Radwanska (WTA 3) holte die Amerikanerin ihre fünfte Wimbledon-Trophäe.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wieviel ihr der insgesamt 14. Major-Titel und der erste seit Wimbledon 2010 bedeutete, sah man nach dem verwandelten Matchball. Serena Williams eilte die Box hoch und herzte ihren gesamten Anhang, von Vater Richard über Schwester Venus bis hin zu Mutter Oracene und ihrem neuen Berater Patrick Moratoglou. Als sie dann die Trophäe bekommen hatte, machte sie vor den Fotografen ausgelassen Jubelsprünge.

Die Erklärung für ihre Ausgelassenheit war verständlich: «Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich je wieder hier sein würde, das macht es nun ganz besonders schön», so Williams in Anspielung auf ihre Probleme. 2011 schien sie dem Karrierenende näher als einem erneuten Triumph, nachdem ihr operativ ein Blutgerinnsel aus der Lunge entfernt werden musste. «Allen, die immer an mich geglaubt haben, danke ich aus der Tiefe meines Herzens», wurde Williams emotional.

Radwanska steigerte sich mit zunehmender Matchdauer

Emotional war sie auch schon während der Partie geworden. Nach eineinhalb einseitigen Sätzen verkrampfte sie sich den Sieg vor Augen und musste Radwanska wieder ins Spiel zurückkehren lassen. Die Polin, die mit einem Sieg Maria Scharapowa als Nummer 1 abgelöst hätte, steigerte sich mit zunehmender Matchdauer, bewies ihre feine Technik und das starke Spielverständnis.

Bei 2:1 im dritten Satz durfte sie, die am Vortag eine Medienkonferenz wegen Atemschwierigkeiten abgesagt hatte, sogar an die Überraschung glauben. Doch Serena reagierte im Stil einer wahren Championne: Sie glich mit einem im Frauentennis gewiss einzigartigen «Golden Game» - vier aufeinanderfolgende Asse - aus und liess dem Ausrufezeichen mit dem Break zum 3:2 ein weiteres folgen. Kurz danach verwertete sie den Matchball mit einer unerreichbaren Rückhand und liess sich auf den Rücken fallen.

Kein Zufall, dass Williams sich über den Aufschlag rettete: Der wohl schönste und effizienteste Schlag im gesamten Frauentennis war im Turnierverlauf eine echte Waffe: Sie schlug unglaubliche 102 Asse, inklusive zweier Rekorde (23 gegen Jie Zheng, 24 gegen Asarenka). Auch die 17 Asse gegen Radwanska verkörpern mehr als gehobenen Durchschnitt.

Williams-Hegemonie in London

Mit dem fünften Titel in Wimbledon hat Serena Williams zu ihrer älteren Schwester Venus aufgeschlossen. «Ich wollte immer alles, was Venus hatte und deshalb musste ich sie auch hier kopieren», so Serena lachend. Die beiden Schwestern haben ohnehin eine fast unglaubliche Dominanz entwickelt: Mit Ausnahme von 2004 (Maria Scharapowa), 2006 (Amélie Mauresmo) und 2011 (Petra Kvitova) ging der Titel in diesem Millennium stets an eine der beiden Powerschwestern.

Mit 30 Jahren und 9 Monaten war Serena Williams die erste «Jungseniorin» im Final seit Steffi Graf 1999. Das Alter ist bei ihr aber kein Faktor, wenn sie fit ist und Lust verspürt. «Mental bin ich wie eine Zwölfjährige, das hilft», so die jüngere Williams, die mit ihren nunmehr 14 Major-Trophäen noch deutlich hinter Margaret Court (24), Graf (22), Helen Wills Moody (19), Chris Evert und Martina Navratilova (je 18) liegt.

Resultate:

Serena Williams (USA/6) s. Agnieszka Radwanska (Pol/3) 6:1, 5:7, 6:2.

(knob/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Sieger dürfen sich freuen  Die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erhöhen das Preisgeld um fünf Prozent auf rund 40 Mio. Franken. mehr lesen 
Djokovic wird gelobt - Federer erlebte Finalniederlage  Am Tag nach der schmerzlichen Finalniederlage von Roger Federer in Wimbledon äussert die Schweizer Presse grosses Bedauern, über den verpassten 18. Grand-Slam-Titel des Baselbieters. mehr lesen  
Blumiges Hemd und Hut statt Jacket und Krawatte  Lewis Hamilton hat den Wimbledon-Final zwischen Novak Djokovic und Roger Federer verpasst, weil er sich nicht an die Bekleidungsordnung gehalten hat. mehr lesen  
Chance war da  René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, ... mehr lesen  
Roger Federer kam nach der Regenunterbrechung nicht mehr ins Spiel zurück.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten