Premiere für Muguruza
Serena Williams zieht in den Final ein
publiziert: Donnerstag, 9. Jul 2015 / 16:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Jul 2015 / 00:35 Uhr

Serena Williams und Garbiñe Muguruza bestreiten den Frauen-Final in Wimbledon. Williams bietet sich die Chance zum Serena-Slam, dem Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere in Serie.

1 Meldung im Zusammenhang
Auch auf dem Centre Court in Wimbledon erwies sich Serena Williams im Vergleich mit Maria Scharapowa einmal mehr als bessere Spielerin. Seit mehr als zehn Jahren konnte die Russin kein Duell mit der Weltnummer 1 aus den USA mehr zu ihren Gunsten entscheiden - und das änderte sich auch am Donnerstag nicht.

Gleich im ersten Aufschlagspiel von Scharapowa, die 2004 in Wimbledon triumphiert hatte, gelang Williams das Break. Steigerte sich Scharapowa in der Folge, schaffte es auch Williams, das Niveau ihres Spiels zu steigern. Nachdem sie bei Aufschlag Scharapowa einen ersten Matchball vergeben hatte, verwertete Williams nach 79 Minuten ihren zweiten Matchball - nachdem sie zuvor drei Asse und einen Doppelfehler geschlagen hatte.

Williams schaffte damit erstmals seit 2012 wieder den Einzug in den Wimbledon-Final, nachdem sie in den letzten beiden Jahren jeweils frühzeitig gescheitert war. Gewinnt Williams auch gegen Muguruza, gegen die sie allerdings auch schon verloren hat, würde die 20-fache Major-Siegerin zum zweiten Mal nach 2002/03 vier Major-Turniere in Serie gewinnen.

Muguruza startete stark

Die erste Partie des Tages auf dem Centre Court drohte zu einer einseitigen Angelegenheit zu verkommen. In gut einer halben Stunde hatte Garbiñe Muguruza (WTA 20) den ersten Satz klar für sich entschieden. Mit ihren druckvollen Spiel von der Grundlinie überforderte die Bezwingerin von Timea Bacsinszky in den Viertelfinals ihre Gegnerin Radwanska (WTA 13) immer und immer wieder, und auch im zweiten Durchgang schaffte die 1,82 m grosse Spanierin (WTA 20) sogleich ein Break.

Mitte des zweiten Satzes fand Radwanska mit ihrem variantenreichen Spiel aber einen Weg zurück in die Partie. Die physisch unterlegene Polin, die 2012 in Wimbledon das Endspiel erreicht hatte, gewann fünf Games in Serie und schaffte den Satzausgleich.

Und auch im dritten Durchgang entwickelte sich ein offener und unterhaltsamer Schlagabtausch. Ein Break der Spaniern beim Stand von 3:2 entschied letztlich die Partie, die Muguruza nach knapp zwei Stunden mit einem Vorhandwinner beendete, nachdem Radwanska noch einmal eine Chance zum Rebreak vertan hatte.

Die in Caracas geborene Muguruza qualifizierte sich damit für den ersten Grand-Slam-Final ihrer Karriere, nachdem sie am French Open in Paris zweimal in den Viertelfinals gestanden hatte. Sie zog als erste Spaniern seit Arantxa Sanchez-Vicario in den Wimbledon-Final ein, die letzte spanische Siegerin am Turnier im Südwesten Londons war Conchita Martinez 1994.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wimbledon Wimbledon fiebert dem heutigen Männer-Halbfinal zwischen Roger Federer ... mehr lesen
Das Duell steigt nach der Partie Djokovic - Gasquet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Sieger dürfen sich freuen  Die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erhöhen das Preisgeld um fünf Prozent auf rund 40 Mio. Franken. mehr lesen 
Djokovic wird gelobt - Federer erlebte Finalniederlage  Am Tag nach der schmerzlichen Finalniederlage von Roger Federer in Wimbledon äussert die ... mehr lesen  
Roger Federer erlebte eine schmerzliche Finalniederlage.
Chance war da  René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, begleitete am Sonntag in Wimbledon Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und verfolgte den Männer-Final mit ihr zusammen ... mehr lesen
Roger Federer kam nach der Regenunterbrechung nicht mehr ins Spiel zurück.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten