Belagerung in Toulouse hält an
Serienattentäter hält Frankreich weiter in Atem
publiziert: Donnerstag, 22. Mrz 2012 / 07:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Mrz 2012 / 08:52 Uhr
Die Einsatzkräfte vor Ort.
Die Einsatzkräfte vor Ort.

Toulouse - Der in einem Haus im südfranzösischen Toulouse verschanzte mutmassliche Serienattentäter hält Frankreich weiter in Atem. Bislang hat der 23-jährige Verdächtige nicht aufgegeben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Am späten Mittwochabend versuchten die Einsatzkräfte, mit drei Detonationen den Druck auf ihn zu erhöhen. Wenige Stunden später waren in der Nacht zum Donnerstag erneut eine Detonation und Schüsse zu hören. Die drei Explosionen ereigneten sich gegen 23.35 Uhr. Zu sehen war auch ein Aufblitzen an der Fassade des Hauses.

Der Verdächtige soll schwer bewaffnet sein. Ermittler erklärten, den Druck auf ihn erhöhen zu wollen: «Er hat gesagt, dass er sich stellen will, er hat seine Meinung geändert, wir erhöhen den Druck, damit er aufgibt.» Gegen 02.00 Uhr war erneut eine Detonation zu hören, der möglicherweise mehrere abgefeuerte Schüsse vorausgingen.

Lebendig fassen

Am Abend hatte Innenministers Claude Guéant gesagt, der Mann wolle sich bald ergeben. Er hoffe, dass eine Erstürmung des Hauses, in dem sich der Mann verschanzt hält, verhindert werden könne. Dieser solle nach Möglichkeit «lebendig» gefasst werden, damit er «verurteilt werden» könne, sagte Guéant.

Zuvor hatte der zuständige Staatsanwalt gesagt, der Verdächtige habe angegeben, «dass er keine Märtyrer-Seele hat, er zieht es vor, zu töten und selbst am Leben zu bleiben». Der 23-Jährige bekannte sich zu den drei Angriffen, bei denen in den vergangenen Tagen sieben Menschen getötet wurden, darunter drei jüdische Kinder.

Er hält sich seit Mittwoch 03.00 Uhr in der Wohnung verschanzt. Mehrere Versuche, die Wohnung in der Nacht zum Mittwoch zu stürmen, scheiterten: Der schwer bewaffnete Mann schoss durch die Tür auf die Polizisten und verletzte zwei von ihnen leicht.

Am Mittwoch hatte der Mann gesagt, er sei Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida. Der mutmassliche Attentäter zeige «keinerlei Reue», vielmehr bedauere er, dass er nicht noch mehr Menschen habe töten können, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Serie von Morden

Der mutmassliche Serienattentäter hatte am 11. März zum ersten Mal zugeschlagen: Er erschoss in Toulouse auf offener Strasse einen Fallschirmjäger in Zivil. Wenige Tage später tötete er im nahegelegenen Montauban zwei weitere Fallschirmjäger.

Wieder in Toulouse tötete er am Montag bei einem Angriff auf eine jüdische Schule drei Kinder und einen Lehrer. Innenminister Guéant sagte, der Mann habe die Schule nach eigenen Angaben angegriffen, weil er keinen weiteren Soldaten zum Töten «gefunden» habe.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein knappes Jahr nach einer ... mehr lesen
Im März 2012 hatte der radikale Islamist Mohamed Merah sieben Menschen in Toulouse erschossen.
Toulouse - Der geständige Serienattentäter von Toulouse ist tot. Die Polizei drang am Donnerstag in die Wohnung von Mohammed Merah ein, in der er sich 32 Stunden lang verschanzt gehalten hatte. Dort prüften die Polizisten zunächst mit Video-Robotern jedes Zimmer. mehr lesen  3
Toulouse - Der Nervenkrieg in ... mehr lesen
Priorität der Polizei sei es, den Mann lebend zu fassen.
Der Mann hatte lauft Ermittlerkreisen einen weiteren Soldaten im Visier.
Toulouse - Der mutmassliche Serien-Attentäter von Toulouse wollte am Mittwoch erneut zuschlagen. Aus Ermittlerkreisen verlautete, dass der Mann einen weiteren Soldaten im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Toulouse - Frankreich ist entsetzt über eine offenbar rassistisch-motivierte Mordserie: Ein Unbekannter hat am Montag drei Schüler und einen Lehrer vor einer jüdischen Schule in Toulouse erschossen. mehr lesen 
Geschosse mit Kaliber .45 (11,43 Millimeter).
Paris - Die tödlichen Schüsse auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten