Seuchen, Gewalt: New Orleans wird zwangsgeräumt
publiziert: Mittwoch, 7. Sep 2005 / 08:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 8. Sep 2005 / 10:07 Uhr

New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet.

Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
14 Meldungen im Zusammenhang
Dies geschieht wegen der wachsenden Seuchengefahr und der weiterhin dramatischen Lage. In einer veröffentlichten Anweisung ermächtigte Bürgermeister Ray Nagin die Polizeikräfte, alle in der Stadt verbliebenen Bewohner zu evakuieren, die nicht direkt an den Rettungsmassnahmen beteiligt seien.

Nagin begründete die erforderliche komplette Evakuierung von New Orleans mit den katastrophalen Bedingungen in der Stadt, die nach seinen Angaben immer noch zu 60 Prozent überflutet ist.

Wasser vergiftet

Das Wasser sei wegen der darin schwimmenden Leichen und Fäkalien vergiftet, wegen zahlreicher Lecks in Gasleitungen drohten Explosionen. Es gebe in der Stadt kein fliessendes Wasser. «Es ist hier nicht sicher», sagte Nagin.

Polizeipatrouillen zogen durch die Stadt und suchten nach Bewohnern, die sich in ihren Häusern versteckt hatten. Zahlreiche Menschen weigerten sich zu gehen und beschimpften die Polizisten.

«Lassen Sie uns zuerst aufräumen.»

Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans wenigstens vorübergehend zu verlassen. «Lassen Sie uns zuerst aufräumen. Danach können sie in eine Stadt zurückkehren, die sicher und besser ist.»

Bei den Hilfsarbeiten zeigten sich laut Nagin erste Lichtblicke. Drei von 148 Pumpen der Stadt waren wieder einsatzfähig und pumpten das in den Strassen stehende Wasser ab.

Starke Pumpen aus Holland und Deutschland

Armeeingenieure sollten starke Pumpen aus Deutschland und den Niederlanden mit dem Flugzeug in die Stadt bringen. Nach Schätzungen der Behörden könnte es jedoch bis zu 80 Tagen dauern, bis die Stadt vollständig trockengelegt ist.

US-Präsident George W. Bush plant nach Angaben des Sprechers der Demokraten im US-Senat, Harry Reid, eine erhebliche Aufstockung der Finanzhilfen für die betroffenen Menschen und Regionen. Er gehe davon aus, dass der Präsident in Kürze weitere Finanzhilfen in Höhe von 40 bis 50 Milliarden Dollar beim Senat beantragen werde, sagte Reid nach einem Treffen mit Bush.

Der Senat hatte bereits am Freitag ein erstes Hilfspaket in Höhe von 10,5 Milliarden Dollar für die vom Sturm betroffenen Regionen genehmigt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
40-50 Menschen konnten noch gerettet werden. (Archiv)
New Orleans - Die systematischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Evakuierung der Opfer wird weiter vorangetrieben.
New Orleans - In New Orleans sind ... mehr lesen
Washington - Das US-Militär will ... mehr lesen
Patrouillierende Soldaten im French Quarter Destrict von New Orleans.
US-Finanzminister John Snow rechnet mit BIP-Verlust von 0,5 Prozent. (Archiv)
Washington - Das Wachstum der ... mehr lesen
New Orleans - US-Präsident Bush ... mehr lesen
Präsident George W. Bush bessert den Etat für Hilfsleistungen um 40-50 Mrd. Dollar nach.
Ray Nagin verabschiedet sich von George W. Bush nach einem Besuch im Katastrophengebiet.
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche ... mehr lesen
Washington - Das Weisse Haus hält ... mehr lesen
Heimatschutzminister Michael Chertoff.
Wird das Leben in New Orleans je wieder so unbeschwert sein?
Washington - Der Sprengkraft seiner ... mehr lesen
New Orleans - Der stellvertretende Polizeichef von New Orleans, Warren Riley, hat ... mehr lesen
Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten