Sex zwischen Buben gefilmt
publiziert: Mittwoch, 8. Nov 2006 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Nov 2006 / 13:02 Uhr

Egerkingen - In Egerkingen SO erregt ein Fall von sexuellen Handlungen zwischen zwei Fünftklässlern die Gemüter.

Der Kantonspolizei Solothurn liegt mindestens eine Strafanzeige im Fall vor. (Archivbild)
Der Kantonspolizei Solothurn liegt mindestens eine Strafanzeige im Fall vor. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Handlungen auf einer Schulhaustoilette wurden von einem Mitschüler mit dem Handy gefilmt und anschliessend in der Schule herumgezeigt.

Der Vorfall habe sich am Montag letzter Woche ereignet, sagte Schulleiterin Ruth Falbriard auf Anfrage zu Medienberichten vom Dienstag.

Die beteiligten Schüler seien zwischen elf und zwölf Jahre alt und gingen in die gleiche Klasse. An den sexuellen Handlungen seien zwei Buben beteiligt gewesen. Ein dritter Schüler habe gefilmt und den Film danach in der Schule herumgezeigt.

Strafanzeige eingereicht

Auf Grund konkreter Hinweise gehe sie davon aus, dass die sexuellen Handlungen einvernehmlich erfolgt seien, sagte Falbriard. Die Eltern der beiden machten jedoch geltend, dass ihre Kinder zu den Handlungen gezwungen worden seien.

Eine Mutter habe deshalb Strafanzeige eingereicht. Die Schule habe keine Anzeige erstattet.

Die Eltern einer Mitschülerin hatte die Lehrerschaft laut Falbriard am Donnerstag auf den Fall aufmerksam gemacht. In der Folge führte Falbriard am Freitag mit der Klasse ein Gespräch. Zudem schaltete sie die Schulbehörde der Gemeinde, das kantonale Schulinspektorat und den Schulpsychologischen Dienst ein.

Klarheit herstellen

Nachdem sich im Dorf Gerüchte verbreitet hätten, sei sie am Montagabend an die Medien gelangt, um Klarheit herzustellen, sagte Falbriard weiter. Die Eltern der Klasse seien am Freitag kurz informiert worden, die Eltern aller Schüler in einem Brief am Montagnachmittag.

Eine Schulpsychologin werde das Vorgefallene mit der Klasse aufarbeiten, sagte Falbriard. Zu weiteren geplanten Massnahmen wollte sie keine Auskunft geben.

Ein Verbot von Mobiltelefonen auf dem Schulhausareal sei denkbar, stehe zur Zeit aber nicht im Vordergrund. Zwei der drei beteiligten Schüler seien seit Dienstag krank gemeldet.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auch im neuen Schuljahr ist ... mehr lesen
Allfällige Massnahmen sind Sache der Gemeinden.
Sexuelle Handlungen von Jugendlichen sind offenbar gefilmt worden.
Zürich - Handy-Sex-Filmchen mit Sekundarschülerinnen und -schülern als Akteure sorgen in der Zürcher Oberländer Gemeinde Rüti für Aufsehen. Die Kantonspolizei beschlagnahmte 14 Handys und ... mehr lesen
Egerkingen - In Egerkingen hatte ein ... mehr lesen
Die Handlungen auf einer Schulhaustoilette wurden von einem Mitschüler mit dem Handy gefilmt und anschliessend in der Schule herumgezeigt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten