Vermisste wurde über Facebook angesprochen
Sexhandel: Social Media im Fadenkreuz
publiziert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 11:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Dez 2015 / 14:02 Uhr
Facebook und Co sind eine Gefahr für Minderjährige.
Facebook und Co sind eine Gefahr für Minderjährige.

Texas City - Der Sexhandel mit Frauen und Kindern hat durch das Internet eine völlig neue Dimension erreicht. Besonders soziale Online-Dienste und Handy-Apps werden von Menschenhändlern als Werkzeuge missbraucht, um neue Opfer anzusprechen.

3 Meldungen im Zusammenhang
So geschehen auch im Fall einer vermissten 19-Jährigen, die aus Alaska stammt und nun in einem Motel inTexas aufgespürt wurde. «Dieses Mädchen und die anderen in diesem Fall identifizierten Opfer wurden zuerst über Facebook kontaktiert», sagt ein Polizeisprecher.

Behörde: «Moderne Sklaverei»

«Sexhandel ist eine Form der modernen Sklaverei, wobei Menschen davon profitieren, andere unter ihre Kontrolle zu bringen und auszunutzen», heisst es vom Texas Department of Family and Protective Services (DFPS). Dummerweise sei es beliebten Internet- und Handy-Diensten wie Facebook, Instagram, Twitter oder Snapchat zu verdanken, dass Menschenhändler und Sexualstraftäter heute wesentlich leichteres Spiel hätten, Kontakte zu neuen Opfern zu knüpfen. Im vorliegenden Fall des 19-jährigen Mädchens aus Alaska sei die erste Ansprache nachweislich auf Facebook erfolgt.

«Wenn es darum geht, Minderjährige vor solchen Gefahren im Internet zu schützen, sollten einige allgemeine Tipps befolgt werden», betont Bernhard Jungwirth, Projektkoordinator bei Saferinternet.at gegenüber pressetext. An erster Stelle stehe ein «kritischer Hausverstand». «Das Web ist ein toller Ort, um neue Leute kennenzulernen. Wenn jemand das erste Mal Kontakt zu mir aufnimmt, sollte ich aber immer kritisch hinterfragen, ob derjenige auch die Person ist, für die er sich ausgibt», erläutert der Experte. «Für den Fall, dass ein persönliches Treffen vereinbart wird, sollte unbedingt eine erwachsene Begleitperson mitgenommen werden», erklärt Jungwirth.

Zwischen zwölf und 14 Jahren

Laut Information des DFPS sind die Opfer von Sexhandel in den USA vorwiegend junge Mädchen im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren. Genaue Zahlen, wie viele Personen gegenwärtig von diesem Problem betroffen sind, gibt es aber nicht. Fest steht lediglich, dass soziale Medien im Web im Zusammenhang mit derartigen kriminellen Machenschaften eine zunehmend grössere Rolle spielen, wie die Behörde eindeutig feststellt.

«Viele der jungen Opfer werden von den Menschenhändlern damit gelockt, dass sie eine Karriere als Model oder als Filmstar starten könnten und werden mit Vorstellungen von Berühmtheit und Reichtum von ihrem Zuhause und ihren Familien weggelockt», schildert das DFPS. Dabei komme es auch oft zu physischer und emotionaler Gewalt. «Die Sexhändler bedrohen, lügen, schlagen und bestehlen ihre Opfer, um sie noch verletzlicher und damit auch gefügiger zu machen», so die Behörde.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Leinwand-Beauty Blake Lively (27) ... mehr lesen
Blake Lively kann nicht begreifen, wieso Sexhandel ein so verbreitetes Problem in Amerika ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten